Visualisieren

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von Stefan4, 8. Januar 2004.

  1. Stefan4

    Stefan4 New Member

    Hi Leute,

    ihr kennt sicher den visuellen Effekt in iTunes. Da habe ich aber zu wenig Eingriff. Ich möchte an Ostern ähnlich dieses Effektes ein Konzert veranstalten zusammen mit einem befreundeten Organisten.

    Die Orgel soll von 1-2 Mikros abgenommen werden. Diese sollen in einen Mac Rechner, ein iBook oder Powerbook eingespeist werden. Die Klänge sollen dann durch ein Programm, das ich noch nicht kenne, visuell per Beamer im Kirchenraum auf Leinwand präsentiert werden.

    Das Programm, das ich nicht kenne, soll surch die Audiowellen den Rhythmus und die Klangfarbe (Frequenzen) visuell wiedergeben können. Entweder per Zufallsgenerator oder per von mir vorher festgelegten Bildsequenzen. Das Ganze natürlich in Farbe. Und vor allem RUCKELFREI.

    Geht das? Gibt's das? Welches Programm sollte ich mir ansehen? Hat jemand schon mal so was gemacht?

    vG
    Stefan
     
  2. Stefan4

    Stefan4 New Member

    Abwarten ist schlecht, das Konzert soll im April sein und die Halbjahresprogramme müssen schnell gedruckt werden. Außerdem weiß ich nicht, wie ich es in iTunes bewerkstellige, dass ich die Mikros anwählen kann, die ich über den Stereoeingang am Mac anschließe.
     
  3. MacELCH

    MacELCH New Member

    Das ganze soll Live sein sprich in Echtzeit oder ?

    Was für einen Mac hast Du ?
     
  4. Stefan4

    Stefan4 New Member

    Genau. Live und in Echtzeit. Vor ca 200-300 Zuhörern. In einer Kirche. Mit Eintritt. Muss also unbedingt funktionieren. Zwischen den Visualizer-Bildern zu den Orgelstücken sollen auch noch Standbilder (Karfreitags-Kreuzweg) gezeigt werden. Das Ganze übergangslos, d.h. ohne merkliche Umschaltbilder auf der Leinwand, ich meine ohne sichtbaren Programmwechsel. Das Ganze kann ruhig was kosten. Nur muss es funktionieren.

    Mein Mac ist ein G4/450, AGP-Grafik, 512 MB RAM.

    Gruß Stefan
     
  5. alfa

    alfa New Member

    Hi Stefan4,
    Außerdem weiß ich nicht, wie ich es in iTunes bewerkstellige, dass ich die Mikros anwählen kann, die ich über den Stereoeingang am Mac anschließe.
    Versuchs doch einfach mal im Betriebssystem (OS9). Über >Kontrollfeld Ton >Ext. Mikrofon.
    Gruß
    alfa
     
  6. Stefan4

    Stefan4 New Member

    Hi alfa,

    ja, schon klar, danke, nach acht Jahren Mac sollte ich das kennen. Nur, bevor ich das Ganze ausprobiere, müsste ich ja auch in iTunes in den Preferenzen irgendeine Einstellung finden, die das Mikro dann anwählt. Da find ich aber leider nichts. Ich dachte halt, hier gibt es jemanden, der das ganz genau weiß - und ich muss nicht rumprobieren ;-)

    Gruß Stefan
     
  7. fons

    fons New Member

    Hallo Stefan,

    iTunes ist für sowas leider komplett unbrauchbar, da es erstens nur Audiofiles (kein Line-In) visualisieren kann, und zweitens nicht vernünftig auf einem externen Monitor (Beamer) funkioniert. Darüber hinaus kann keinerlei eigenes Bild/Video-Material verwendet werden.

    Daher würde ich dir als erste Alternative G-Force empfehlen - hab jetzt leider keinen Link parat. G-Force beherrscht alle oben genannten Disziplinen und ist sogar kostenlos. Die Bedienung ist allerdings etwas spartanisch ...

    fons
     
  8. alfa

    alfa New Member

    Na also, geht doch ;-)
    ich glaube bei fons bist Du gut beraten.
    Viel Erfolg mit Deiner Multimediashow.
    alfa
     
  9. AndreasG

    AndreasG Active Member

  10. philoact

    philoact New Member

  11. Stefan4

    Stefan4 New Member

    Dank an alle,

    werde mir G-Force mal anschauen.

    Gruß Stefan
     
  12. Stefan4

    Stefan4 New Member

    An alle, die es interessiert (fons, AndreasG, philoact etc),

    Nach einem Wochenende am Rechner und einigen Unmutsäußerungen von Frau und Kindern, habe ich mich für folgende Visualizer-Programme entschieden. WhiteCap und G-Force. Beide können Singnale vom Mikro-Soundeingang des Mac empfangen. Die Scripts sind .txt-files und auch nicht sonderlich groß. Vielleicht komme ich ja in den Genuss, die Parameter zu entschlüsseln (bin leider kein Informatiker), um dann selbst etwas zu schreiben.

    Eins stört mich an beiden Programmen: Wenn Sample-Scalen oder sonstige Dinge während des Laufs geändert werden, erscheinen diese Parameter links in der Ecke am Bildschirmrand. Das stört beim Ansehen der Farbspiele. Aber wahrscheinlich muss ich damit leben.

    Was ist mit Beamern? Ist die Qualität dort ebenso (gut oder schlecht) wie auf dem Monitor? Oder nimmt die Qualität mit der reproduzierten Bildgröße ab. Und die Helligkeit? Das Konzert soll im April stattfinden, abends 20.00 Uhr. Da wird es noch nicht so dunkel sein. Was denkt Ihr?

    Noch eine Frage: Wie würdet Ihr folgendes lösen: Ich möchte zwischen den jeweiligen Orgelstücken feststehende Bilder zeigen. Sollte ich das mit einem Programmwechsel bewerkstelligen (Bsp. Grafikconverter - Diashow). ich möchte natürlich keine Menüleisten oder sonstiges mitzeigen. Kann ich hier die Beamerlampe für den Programmwechsel ausschalten, damit ich in Ruhe meine Computerwege abarbeiten kann?

    Gruß Stefan
    G4, Mac OS 9.2
     
  13. fons

    fons New Member

    Hallo Stefan,

    das "On Screen Display" von G-Force sollte auf jeden Fall ausblendbar sein - damit musst Du also nicht leben. Ich kann mich nur mehr dunkel erinnern, aber es gibt auf jeden Fall eine Option,mit der man die Anzahl der angezeigten Zeilen einstellen bzw. auf 0 stellen kann.

    Bei der Ausgabequalität wird's drauf ankommen, wie Du deinen Beamer an die Grafikkarte anschließt. Dabei kannst Du zwischen S-Video (falls am Mac vorhanden) und VGA wählen. Bei VGA würde ich für die Auflösung des 2. Desktops die "native" Auflösung des Beamers einstellen (meisens 800x600 oder 1024x768). Nicht jedoch die maximale Beamer-Auflösung. Über VGA wirst Du die beste Qualität bekommen.

    Bei S-Video hast Du zum Beamer eh nur Video-Auflösung und könntest Deinen 2. Desktop auf 720x576 einstellen. Ich verwende eigentlich immer 800x600 und geh über den S-Video Ausgang zum Beamer oder Videomischer. Bin mit der Qualität sehr zufrieden.

    Natürlich kommt's noch drauf an, wieviel Auflösung Dein Mac mit G-Force überhaupt noch ruckelfrei schafft. Hat also keinen Sinn, den 2. Desktop auf 1024x768 einzustellen, wenn's dann ruckelt -> experimentieren!

    Im April um 20:00 sollte es auf jeden Fall dunkel genug sein - hängt natürlich auch sehr von Deinem Beamer ab (LCD oder DLP, wieviel ANSI-Lumen, ....). Ich hab vergangenen Samstag einen Band-Auftritt visualisiert. Wir hatten einen LCD-Projektor mit mickrigen 800 ANSI-Lumen, aber ich war angenehm überrascht, wie gut die Projektion trotz eines Scheinwerfers direkt unterhalb der Projektionsfläche noch war. Lediglich bei sehr dunklen Szenen war dann der Ofen aus.

    Wegen der Diashows zwischen den Musikstücken: ich würde versuchen, die Fotos gleich in G-Force einzubauen. Ich konnte damals jedenfalls eigene Videoclips in G-Force integrieren und als eigene "Szene" abspielen - sollte mit Fotos auch funktionieren. Und wenn's Probleme mit Fotos gibt kannst Du ja die Diashow ganz einfach als Videoclip exportieren und so verwenden. Umschalten zwischen Programmen während einer performance ist immer blöd - und Beamer Aus/Einschalten sowieso. Außerdem mögen's Projektoren normalerweise nicht so gern, wenn sie aus- und dann nach ein paar Sekunden gleich weder eingeschaltet werden.

    Gruß, Fons
     
  14. Stefan4

    Stefan4 New Member

    Danke, das ist alles sehr hilfreich. Vor allem das mit dem "Beamer an und abschalten". Allerdings ist das auch absolutes Neuland für mich. Da ich die Particles und die Wave sharps und wie die Dinge alle heißen auf einen von mir vorher gewählten Ablauf beschränken will (möchte nicht unbedingt ne Kanadische Flagge zeigen, die sich verändert), will ich mir das Programm 14 mal in unterschiedliche Koffer und mit Programm Aliasse auf den Desktop legen, damit ich die einzelnen Stationen (Kreuzweg-Karfreitag) sofort parat habe und nicht auf den Zufall angewiesen bin.

    Wahrscheinlich kann man das alles über Programmierarbeit leisten - nur ich leider nicht. Was ich allerdings ändern will, ist die Zufallsoption, wie die Sprites (Hintergrundbilder) geladen werden. Du weißt nicht zufällig, wie das geht?

    Gruß Stefan
     
  15. fons

    fons New Member

    Nein, leider nicht - lang, lang ist's her ;)
    Sollte aber in der Doku beschrieben sein, oder?
     
  16. Stefan4

    Stefan4 New Member

    An alle, die es interessiert (fons, AndreasG, philoact etc),

    Nach einem Wochenende am Rechner und einigen Unmutsäußerungen von Frau und Kindern, habe ich mich für folgende Visualizer-Programme entschieden. WhiteCap und G-Force. Beide können Singnale vom Mikro-Soundeingang des Mac empfangen. Die Scripts sind .txt-files und auch nicht sonderlich groß. Vielleicht komme ich ja in den Genuss, die Parameter zu entschlüsseln (bin leider kein Informatiker), um dann selbst etwas zu schreiben.

    Eins stört mich an beiden Programmen: Wenn Sample-Scalen oder sonstige Dinge während des Laufs geändert werden, erscheinen diese Parameter links in der Ecke am Bildschirmrand. Das stört beim Ansehen der Farbspiele. Aber wahrscheinlich muss ich damit leben.

    Was ist mit Beamern? Ist die Qualität dort ebenso (gut oder schlecht) wie auf dem Monitor? Oder nimmt die Qualität mit der reproduzierten Bildgröße ab. Und die Helligkeit? Das Konzert soll im April stattfinden, abends 20.00 Uhr. Da wird es noch nicht so dunkel sein. Was denkt Ihr?

    Noch eine Frage: Wie würdet Ihr folgendes lösen: Ich möchte zwischen den jeweiligen Orgelstücken feststehende Bilder zeigen. Sollte ich das mit einem Programmwechsel bewerkstelligen (Bsp. Grafikconverter - Diashow). ich möchte natürlich keine Menüleisten oder sonstiges mitzeigen. Kann ich hier die Beamerlampe für den Programmwechsel ausschalten, damit ich in Ruhe meine Computerwege abarbeiten kann?

    Gruß Stefan
    G4, Mac OS 9.2
     
  17. fons

    fons New Member

    Hallo Stefan,

    das "On Screen Display" von G-Force sollte auf jeden Fall ausblendbar sein - damit musst Du also nicht leben. Ich kann mich nur mehr dunkel erinnern, aber es gibt auf jeden Fall eine Option,mit der man die Anzahl der angezeigten Zeilen einstellen bzw. auf 0 stellen kann.

    Bei der Ausgabequalität wird's drauf ankommen, wie Du deinen Beamer an die Grafikkarte anschließt. Dabei kannst Du zwischen S-Video (falls am Mac vorhanden) und VGA wählen. Bei VGA würde ich für die Auflösung des 2. Desktops die "native" Auflösung des Beamers einstellen (meisens 800x600 oder 1024x768). Nicht jedoch die maximale Beamer-Auflösung. Über VGA wirst Du die beste Qualität bekommen.

    Bei S-Video hast Du zum Beamer eh nur Video-Auflösung und könntest Deinen 2. Desktop auf 720x576 einstellen. Ich verwende eigentlich immer 800x600 und geh über den S-Video Ausgang zum Beamer oder Videomischer. Bin mit der Qualität sehr zufrieden.

    Natürlich kommt's noch drauf an, wieviel Auflösung Dein Mac mit G-Force überhaupt noch ruckelfrei schafft. Hat also keinen Sinn, den 2. Desktop auf 1024x768 einzustellen, wenn's dann ruckelt -> experimentieren!

    Im April um 20:00 sollte es auf jeden Fall dunkel genug sein - hängt natürlich auch sehr von Deinem Beamer ab (LCD oder DLP, wieviel ANSI-Lumen, ....). Ich hab vergangenen Samstag einen Band-Auftritt visualisiert. Wir hatten einen LCD-Projektor mit mickrigen 800 ANSI-Lumen, aber ich war angenehm überrascht, wie gut die Projektion trotz eines Scheinwerfers direkt unterhalb der Projektionsfläche noch war. Lediglich bei sehr dunklen Szenen war dann der Ofen aus.

    Wegen der Diashows zwischen den Musikstücken: ich würde versuchen, die Fotos gleich in G-Force einzubauen. Ich konnte damals jedenfalls eigene Videoclips in G-Force integrieren und als eigene "Szene" abspielen - sollte mit Fotos auch funktionieren. Und wenn's Probleme mit Fotos gibt kannst Du ja die Diashow ganz einfach als Videoclip exportieren und so verwenden. Umschalten zwischen Programmen während einer performance ist immer blöd - und Beamer Aus/Einschalten sowieso. Außerdem mögen's Projektoren normalerweise nicht so gern, wenn sie aus- und dann nach ein paar Sekunden gleich weder eingeschaltet werden.

    Gruß, Fons
     
  18. Stefan4

    Stefan4 New Member

    Danke, das ist alles sehr hilfreich. Vor allem das mit dem "Beamer an und abschalten". Allerdings ist das auch absolutes Neuland für mich. Da ich die Particles und die Wave sharps und wie die Dinge alle heißen auf einen von mir vorher gewählten Ablauf beschränken will (möchte nicht unbedingt ne Kanadische Flagge zeigen, die sich verändert), will ich mir das Programm 14 mal in unterschiedliche Koffer und mit Programm Aliasse auf den Desktop legen, damit ich die einzelnen Stationen (Kreuzweg-Karfreitag) sofort parat habe und nicht auf den Zufall angewiesen bin.

    Wahrscheinlich kann man das alles über Programmierarbeit leisten - nur ich leider nicht. Was ich allerdings ändern will, ist die Zufallsoption, wie die Sprites (Hintergrundbilder) geladen werden. Du weißt nicht zufällig, wie das geht?

    Gruß Stefan
     
  19. fons

    fons New Member

    Nein, leider nicht - lang, lang ist's her ;)
    Sollte aber in der Doku beschrieben sein, oder?
     
  20. Stefan4

    Stefan4 New Member

    An alle, die es interessiert (fons, AndreasG, philoact etc),

    Nach einem Wochenende am Rechner und einigen Unmutsäußerungen von Frau und Kindern, habe ich mich für folgende Visualizer-Programme entschieden. WhiteCap und G-Force. Beide können Singnale vom Mikro-Soundeingang des Mac empfangen. Die Scripts sind .txt-files und auch nicht sonderlich groß. Vielleicht komme ich ja in den Genuss, die Parameter zu entschlüsseln (bin leider kein Informatiker), um dann selbst etwas zu schreiben.

    Eins stört mich an beiden Programmen: Wenn Sample-Scalen oder sonstige Dinge während des Laufs geändert werden, erscheinen diese Parameter links in der Ecke am Bildschirmrand. Das stört beim Ansehen der Farbspiele. Aber wahrscheinlich muss ich damit leben.

    Was ist mit Beamern? Ist die Qualität dort ebenso (gut oder schlecht) wie auf dem Monitor? Oder nimmt die Qualität mit der reproduzierten Bildgröße ab. Und die Helligkeit? Das Konzert soll im April stattfinden, abends 20.00 Uhr. Da wird es noch nicht so dunkel sein. Was denkt Ihr?

    Noch eine Frage: Wie würdet Ihr folgendes lösen: Ich möchte zwischen den jeweiligen Orgelstücken feststehende Bilder zeigen. Sollte ich das mit einem Programmwechsel bewerkstelligen (Bsp. Grafikconverter - Diashow). ich möchte natürlich keine Menüleisten oder sonstiges mitzeigen. Kann ich hier die Beamerlampe für den Programmwechsel ausschalten, damit ich in Ruhe meine Computerwege abarbeiten kann?

    Gruß Stefan
    G4, Mac OS 9.2
     

Diese Seite empfehlen