VOB-Dateien in AVi umwandeln - Film wird kürzer

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von berndrenner1970, 1. März 2013.

  1. berndrenner1970

    berndrenner1970 New Member

    Hallo,
    ich habe Uralt-DVD´s auf meinem MBP eingelesen. Werden als VOB-Dateien angezeigt. Nach Konvertierung über den FreeVideo-Converter ist der Film (4 Teile) nicht mehr 75 min sondern nur noch 45 und es fehlen verschiedene Teile.
    Wie kann das sein? Ich habe es bei 2 Filmen probiert, jedes Mal das Gleiche.
    Wäre schade um die alten Filme, vielleicht kann hier jemand helfen.
    Vielen Dank im Voraus.
     
  2. MacS

    MacS Active Member

    Deutlich zu wenig Infos!

    Zunächst erstmal ein Info von mir: MOV und AVI sagen rein gar nix aus, welches Filmformat, genau gesagt, Codec verwendet wird. Es handelt sich um Media-Container, die Video- und Audiodaten mit verschieden Codecs aufnehmen kann. Ist sowas wie die Verpackung der Daten. Infos dazu findet man unter Filminfo. Nur so weiss man, was sich in dem Container befindet.

    Jetzt zur Gegenfrage: was genau befindet sich wie auf der DVD? Ist eine richtige Video-DVD mit MPEG2? Oder ist eine Daten-DVD mit MOV-Containern?
     
  3. MacS

    MacS Active Member

    Jetzt sehe ich gerade, es geht um MPEG2-Dateien: Nimm MPEG-Streamclip, der setzt alle .ts-Dateien wieder in die richtige Reihenfolge.

    Jetzt noch die Frage: was hast du vor? AVI ist kein Codec, sondern nur die Verpackung! Und bevor unnötige umkodierungen notwendig werden, die jedes Mal Qualitätsverluste nach sich ziehen, wäre es sinnvoll zu wissen, was das Ziel ist. MPEG2 ist, wie bei allen verlustbehaftete Kompressionsverfahren ein Ziel-Format, keines, was zur Bearbeitung gut geeignet ist.

    Falls es dir darum geht, die Videos auf möglichst vielen Geräten und bei kleinster Größe und bester Qualität, sind MPEG4/ H.264 die beste Lösung. Das geht auf Mac und Win, aber auch auf allen iOS-Geräte!
     
  4. MACaerer

    MACaerer Active Member

    MacS hat recht. AVI ist auf einem Mac nicht wirklich das Video-Format der Wahl. Die vob-Dateien auf einer Video-DVD sind gestückelte Dateien im mpeg2-Codec. Das heißt, die einzelnen Stücke müssen erst mal in einen zusammenhängenden mpeg2-Stream zusammengesetzt werden. Das geht entweder mit der beschriebenen Software MPEG Streamclip oder auch mit dem VLC (beides Freeware). Für Streamclip wirst du vermutlich den mpeg2-Codec für QuickTime benötigen, da ich mir nicht sicher bin ob Streamclip mit QuickTime X zusammenarbeitet oder auf QuickTime 7.6 zurückgreift.

    btw.
    Die Konvertierung von einer Video-DVD mit den genannten Programmen funktioniert nur wenn die DVD nicht kopiergeschützt ist.

    MACaerer
     

Diese Seite empfehlen