Von nix kommt nix

Dieses Thema im Forum "Hardware" wurde erstellt von detlef_sauerborn, 3. Juni 2012.

  1. Ich habe auch gerade einen LTE-Test im Vodafone-Netz gemacht, jedoch hatte ich einen LTE-Router mit externen Antennen im Einsatz. Obwohl ich auf dem Land wohne und hier laut Karte kein LTE habe, hatte ich es doch. Mit zwei Richtantennen ging mächtig die Post ab. Da ich nur einen DSL2000-Anschluss habe kamen da natürlich gleich Überlegungen auf, von Kabel auf Funk umzusteigen. Ob LTE auch bei jedem Wetter - also auch wenn es heftig schneit - funktioniert, konnte ich natürlich nicht testen. Der Ausbau geht wohl schneller, als erwartet. Was den hohen Energiebedarf für den LTE-Stick angeht, so finde ich diesen logisch. Wer mit einem Porsche 200 fährt, wird sich auch nicht über stattlichen Spritverbrauch beklagen.
     
  2. rainers

    rainers Gast

    War es nicht Grundbedingung bei der Vergabe, dass LTE erst in ländlichen Gebieten flächendeckend betrieben werden muss (Auflage der Regierung), bevor es in den Städten eingerichtet wird? Deshalb wundert mich der Test in den Städten....
     
  3. MACaerer

    MACaerer Active Member

    Das Problem ist IMHO, dass derzeit bei allen Internet-Anbietern über ein Funknetz (UMTS, GPRS und LTE) nur Volumen-Verträge und keine Flatrates gibt. Was hilft ein schnelles Netz, wenn das freie Download-Volumen schnell erschöpft ist und es dann sauteuer wird.

    btw.
    Im aktuellen MacWelt-Magazin gibt es ebenfalls einen LTE-Test.

    MACaerer
     
  4. Ghostuser

    Ghostuser Active Member

    Was man sich auch bewusst sein sollte, dass bei DSL, gleich welcher Geschwindigkeit, die Bandbreite auf der "letzten Meile" exklusive genutzt werden kann. Dagegen muss bei allen Funkalternativen, also auch bei LTE, die Bandbreite eines Antennensektors für alle Benutzer geteilt werden, die sich gleichzeitig darin befinden! Solange du alleine bist, kein Problem! Aber je mehr Benutzer desto geringer wird dein Durchsatz.


    Gruss GU
     

Diese Seite empfehlen