von watchandgo auf DVD

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von AOlbertz, 22. Oktober 2005.

  1. AOlbertz

    AOlbertz New Member

    Moin,

    ich habe mit meiner watchandgo einen Film aufgenommen und will den nun auf DVD brennen. Dazu benutze ich Toast 6.1.

    Ich habe es mit der Originaldatei versucht und mit einer für Toast exportierten Version: In beiden Flällen fängt Toast an zu Multiplexen und hört dann auf. "weil mit dem Quellmaterial ist ein Problem aufgetreten", steht in dem Fenster. Ergebniscode =-18774.

    Kann mir jemand helfen?

    Danke und Gruß
    Andreas
     
  2. mac-bitch

    mac-bitch New Member

    Das Thema wurde grad erste letzte Woche/diese Woche besprochen.

    Such bitte ein bisschen ;) :)
     
  3. AndreasG

    AndreasG Active Member

  4. AOlbertz

    AOlbertz New Member

    Moin,

    das hatte ich sehr wohl gelesen, konnte dort aber nicht wirklich eine Lösung für mein Problem finden. Ich will den Streifen nicht umwandeln, um ihn weiter zu bearbeiten, sondern einfach nur brennen. Die aktuellste Version von Toast habe ich.

    Wie wär's also mit Tipps, die mich weiter bringen.

    Danke
    Andreas
     
  5. AndreasG

    AndreasG Active Member

    Was nimmt dieses Formac-Teil auf? MPEG2 in welcher Auflösung und welcher Framerate? Wenn nicht 720x575 bei 25fps muss in jedem Fall de- und encodiert werden. Denn obwohl auch für eine DVD MPEG2 notwendig ist, eignet sich eben nur DV-PAL in genau dieser Auflösung. Das Formac-Teil dürfte vermutlich im SVCD-Format aufnehen, d.h. 480x576 oder so ähnlich.

    Somit muss Toast, bevor es den Film erneut nach MPEG2 codiert, irgend ein Zwischenformat verwenden. Decodiert wird in jedem Fall. Und das bringt Toast und viele andere Software auch, oft in Verlegenheit.

    Deshalb eben doch der Weg über MPEG Streamclip nach DV-PAL. Da werden die Dateien zwar riesig (14GB pro 1h Film), aber das erfolgreiche decodieren nach DV ist die einzige Garantie, dass auch das nachfolgende Codieren ins "DVD-Format" gelingt und Audio und Video synchron laufen.

    Und was die Qualität angeht: Recodieren von MPEG2 nach MPEG2 ist in jedem Fall ungünstig, aber der Weg über MPEG Streamclip mindert die Qualität jedenfalls nicht stärker als wenn Toast das direkt zu erledigen versucht.

    Gruss
    Andreas
     
  6. AOlbertz

    AOlbertz New Member

    Moin,

    Streamclip sagt mir, dass die Bilder bei mir 720 X 576 groß sind. Also nicht 720 X 575. Kann es das sein?

    Und dieses Quicktime Plugin habe ich auch nicht. Aber daran kann es doch nicht liegen. Naja, um mit Streamclip etwas umwandeln zu können, brauche ich es wohl. Aber ich habe keinen Bock Geld zu Testzwecken auszugeben. Am Ende klappt es nicht und ich stehe dumm da.

    Gruß
    Andreas
     
  7. AndreasG

    AndreasG Active Member

    720x576 wäre genau richtig, wenn es auch noch 25fps sind. Somit müsste die MPEG2-Datei tatsächlich ohne recodieren in eine DVD überführbar sein. Toast sollte das erkennen, was er in Deinem Fall ja auch tut, denn er recodiert nicht, sondern multiplext lediglich. Bzw. versucht es zumindest.

    Kann aber gut sein, dass die MPEG2-Datei, die vom Formac-Teil kommt, irgendwie versaut ist. Vielleicht stimmen die Timecodes nicht, vielleicht ist sonstwas faul. Bei Formac nicht verwunderlich.

    Jedenfalls würde auch hier MPEG Streamclip helfen, denn diese Software kann einiges reparieren. Aber Du brauchst dazu natürlich Apples MPEG2-Wiedergabekomponente. Wenn Du möchtest, maile ich Dir das Teil, dann kannst Du mal ausprobieren, ob es hilft. Wenn ja, kannst Du das Ding immer noch kaufen.

    Andere Variante, eine DVD zu erstellen, wäre mit ffmpegX. Da brauchst Du Apples MPEG2-Komponente nicht, der stellt Dir die DVD aus je einer Audio- und Videodatei zusammen (ev. musst Du das MPEG2 vom Formac erst demultiplexen). Nachteil: ffmpegX fügt halt keine automatischen Kapitelmarken ein, aber damit kann man leben.

    Gruss
    Andreas
     

Diese Seite empfehlen