Vorsicht IBM Platten ! Siehe Thread : Ext. Platte funzt nicht mehr !

Dieses Thema im Forum "Hardware" wurde erstellt von Alvysinger, 22. Juni 2003.

  1. Alvysinger

    Alvysinger New Member

    09.08.2001
    http://www.nickles.de/c/n/1748.htm

    Datenverlust bei IBM IDE-Platten
    Alarmstufe Rot
    (mn) Seit Wochen kursieren die Gerüchte und sie verhärten sich immer mehr: IBM's IDE-Festplatten machen Stress. Besitzer eines DTLA- oder GXP-Modells müssen JEDERZEIT mit totalem Datenverlust rechnen - die Platten geben schlagartig nur noch ein klackerndes Zugriffsgeräusch von sich und das war's dann. Bei Einsatz der IDE-Platten in einem Raid-System erhöht sich die Crashgefahr. Die Härte: Gerade die besonders betroffenen 40/45 GByte IDE-Modelle wurden in den vergangenen Monaten sehr günstig verkauft, viele User haben so einen IBM-Crashkandidaten drinnen.
    Nickles meint: Habe zur Zeit acht IBM-Drives im Einsatz (zwei SCSI, sechs IDE). Die erste SCSI-Platte fiel nach zwei Monaten Einsatzdauer aus. Von den sechs IDE-Drive ist bislang eine ausgefallen (kein Datenverlust da rechtzeitig geprüft) eine zweite gibt bereits auffällige Zugriffsgeräusche von sich. Kurzum: Wer eine IBM-IDE-Platte ab ca 40 GByte hat, für den besteht ALARMSTUFE ROT. Mit Boardmitteln wie Scandisk lässt sich eine IBM-DTLA nicht ausreichend abchecken! Zuverlässiger ist das IBM 'Drive Fittness Test'-Tool, das jegliche IDE- und SCSI IBM-Platten auf Herz und Nieren prüft. Ein bestandener Test ist zwar keine Garantie, aber das Tool kann Indizien für einen drohenden bevorstehenden Ausfall liefern. Das Testtool kann hier downgeloadet werden: IBM-Storage-Support.
     
  2. ratlos

    ratlos www.jvmd.de

    ...da gibt es doch ein Update von APPLE (Firmware).
    Allerdings nur für OS 9. Dann passiert doch unter X nix - oder?

    Jörg
     
  3. Alvysinger

    Alvysinger New Member

    Das ist Betriebssystemunabhängig, die Platten rauchen unter Win genauso wie unter OS
    9/X ab.
    Ein Freund hat mich neulich schon mal gewarnt - ich wollte es aber nicht wahrhaben und dachte mir auch : Ich hab ja OSX - da passiert schon nix !
    Und jetzt haben wir die Sch.... !
     
  4. peterhaus

    peterhaus New Member

    Hallo, gibts irgendwo einen Link für dieses "Fitness-Tool"? Auf ibm.com bin ich nicht fündig geworden, hab auch leider nicht so viel Zeit ... Danke!

    PS: Läuft das auch unter X?
     
  5. rtrogemann

    rtrogemann New Member

    Hi,
    ich habs so gefunden:
    klicke hier: http://www-1.ibm.com/support/all_download_drivers.html

    Und gebe in das Suchformular unten "drive fittness" ein. Dann kommst Du zu dem Download-Link. Ist allerdings ein Windows-Proggi. Ich glaube kaum, dass VPC6 damit zurecht kommt, oder hat das schon jemand ausprobiert?

    Gruß
    Ralf
     
  6. AndreasG

    AndreasG Active Member

    Dumme Panikmache gegen IBM. Sorry, aber solche "Gerüchte" werden von Usern verbreitet, die Pech hatten. Bei IBM gab's zwar tatsächlich mal eine Häufung von Ausfällen, aber dieser Artikel erinnert mich stark an einen "Kettenbrief". Fehlt nur noch der Hinweis, dass man diese "Info" an "alle Bekannten und Verwandten" weitergeben soll.

    Tatsache ist: Seit Apple IDE-Schrott verbaut, treten Crashes vermehrt auf. Diese Ausfälle sind aber nicht auf einen bestimmten Hersteller beschränkt.

    Wenn man weiss, wie IDE-Platten hergestellt werden, kann man gut nachvollziehen, warum IDE im Vergleich zu SCSI eben lediglich Billig-Schrott ab Stange ist. Eine Serie kann deshalb immer mal ein Qualitätsproblem haben, das ist aber immer nur auf eine ganz bestimmte Charge beschränkt. Die Hersteller merzen die Fehler für die nächste Produktion aus. Bei IDE reift die Banane eben beim Kunden - im Gegensatz zu SCSI.

    Wer also wichtige Datenbestände ohne mehrstufiges Backup einer IDE-Platte anvertraut, womöglich noch im RAID1-Verbund, ist selber schuld. Aber Panikmache im Stil dieses Threads ist ebenso fehl am Platz.

    Nebenbei: Ich habe schon etliche IBM-Platten in meinen Mac's eingebaut und noch keine ist "abgeraucht". Defekte gab's hingegen bei Quantum und WD.

    Gruss
    Andreas
     
  7. rtrogemann

    rtrogemann New Member

    Ich kann beides bestätigen. Meine IBM-Platte schnurrt wie Kätzchen. Bei zwei Bekannten, sind IBM-Platten nach einer Woche, bzw. im ersten halben Jahr gestorben. Aber wieso hier von Panikmache die Rede sein soll, AndreasG, kann ich nicht nachvollziehen. Und den Hinweis auf ein Testtool finde ich angebracht.

    Ciao
    Ralf

    PS: Würde mir immer wieder eine IBM-Pladde einbauen!
     
  8. timmra

    timmra New Member

    Sehe ich ähnlich wie AndreasG! Man sehe sich auch das Datum des betreffenden Links an: 08.01 ! Tatsächlich hatte IBM Probleme mit einer einzigen Serie, und die dürften mittlerweile behoben sein.
     
  9. muehleck

    muehleck New Member

    Habe diesen "Brief" zwar nicht gelesen, aber das diese Platten schnell den Geist aufgeben kann ich bestätigen!

    Meine DTLA 30 GB hat sich nach nur 1,5 Jahren im Frühjahr verabschiedet, allerdings kündigte sich das vorher an! Ich konnte ganz in Ruhe die Daten sichern!

    Bei einem Freund (Win XP) war es ähnlich, da allerdings das 40 GB Modell. Auch hier wr genügend Zeit die Daten zu sichern. Es kündigte sich auch hier mit klick-Geräuschen und vereinzeltem hängenbleiben des Systems an (wie bei OsX)
     
  10. Tambo

    Tambo New Member

    das oben zitierte tool gibts schon , allerdings nur für win, mna kann ja auf der ibm-site mal den namen eingeben,,,,, ist wohl das falsche forum hier.... :)

    habe auch 2 ibm platten am rumrödeln..... bisher keine probs..... die werden ja neuerdings AFAIK Hitachi genannt...
     
  11. stefan

    stefan New Member

    obs was zu beiträgt, keine ahnung, aber meine ibm im ibook late 2001 machte nach ca einem 1/2 jahr probleme. immer mal wieder hängenbleiben des systems mit lauten klickgeräuschen der platte. zum schluß war das kopieren auf eine partition sowie das lesen von daten nicht mehr möglich. dann hats mir gereicht. bock auf den ganzen reklamationsscheiß im rahmen der garantie hatte ich nicht. jetzt schnurrt eine fujitsu hornet 40 gb im book.



    gruß

    s
     
  12. Alvysinger

    Alvysinger New Member

    Ich will hier keine Panik machen - ich weiss nur von jetzt 6 Platten aus meiner nächsten Bekanntschaft die abgeraucht sind ! Es sind immer die gleichen Serien, diese IC35... mit 7200 U/min und kugelgelagert. Die Neueren sind flüssigkeitsgelagert, da tritt das Problem nicht auf. Bei IBM ist das Problem wohl schon seit langem bekannt - eine Rückrufaktion dagegen gab es bisher noch nicht und die Dinger werden sogar noch weiter verkauft !
    Wer also so ein Ding sein Eigen nennt, der sollte Sicherheitskopien machen !
    Ich wünsche es keinem - mir sind 90 GB Daten flöten gegangen, von einem auf die andere Minute - ohne Vorwarnung ! :-(
    Wer sich im Netzt ein wenig umschaut, sieht dass das kein Einzelfall ist !
    Wer hier meint ich mache Panik - den bestraft vielleicht das Leben !

    Alvy :-/
     
  13. AndreasG

    AndreasG Active Member

    Wie ich sagte: Wer wichtige Daten ohne Backup einer IDE-Platte, egal welchen Herstellers oder Typs anvertraut, ist selber schuld. Die wichtigen Daten sind bei mir auf einem SCSI-RAID, und sogar davon habe ich immer mehrstufige Backups. Wer wie ich auch mit Windows arbeitet, weiss, wie wichtig Backups sein können ;)

    P.S: Mit Panikmache meinte ich eigentlich weniger Dich (alvy) als mehr den Artikel, den Du angegeben hast. War vielleicht etwas missverständlich. Tatsache ist aber, dass der Artikel lediglich das "alte" DTLA-Problem beschreibt. Der Artikel ist ja auch schon ziemlich betagt.

    Rückruf: Bei IDE-Geräten? Wohl kaum. IDE bedeutet Wegwerfartikel. IDE-Platten werden im Gegensatz zu SCSI ungetestet und nicht ausgereift verkauft. Solche Dinger werden am Computer designt, mit den Werten werden Produktionsroboter gefüttert, am Ende der Produktionsstrasse kommen die Platten direkt in die Verpackung und zum Händler. SCSI's hingegen haben eine lange, iterative Entwicklungsphase hinter sich und jede Platte durchläuft einen Burn-In vor dem Verkauf. Deshalb sind SCSI nach wie vor viel teurer als IDE's. Qualität hat eben seinen Preis.

    Gruss
    Andreas
     

Diese Seite empfehlen