Vorsicht, Katzenthread!!!

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von ekaat, 4. Juni 2005.

  1. ekaat

    ekaat ich bin auf dem sofa

    wie alt werden eigentlich katzen?

    ungefähr vor 10 jahren ist uns nach einem sommerurlaub ein kater zugelaufen, der war damals sehr verspielt und zutraulich. saß im garten und wegen der kinder haben wir ihn regelmäßig gefüttert, er blieb aber immer draußen, hatte im winter sogar eine kiste in der er immer vor der terrassentür saß und übernachtete.
    mit der zeit wurde er immer scheuer und ließ sich nur noch beim füttern streicheln. dann war er mal wochen weg, später monate, dann mal fast ein jahr und dann ganz weg. auf nachfragen von freunden, hab ich immer nur noch geantwortet: "der ist lange tot".
    heute morgen, nach ca. eineinhalb bis zwei jahren, saß er wieder auf dem terrassentisch und er hat nix vergessen, weiß noch genau, wenn er gegen die tür mauzt, komme ich irgendwann mit futter raus. nur daran konnte ich ihn auch sicher erkennen, weil andere katzen das nicht machen. :)
     

    Anhänge:

  2. TOCAMAC

    TOCAMAC Alles wird gut.

    Bei guter Haltung können Katzen 14-16 Jahre, manchmal sogar noch älter werden.
    Wahrscheinlich ist er zurückgekommen, weil der letzte Dosenöffner bzw. Pförtner nicht mehr richtig funktioniert hat. Weiß man nie, aber dann wird es für eine Katze Zeit zu gehen...

    :)

    Wir hatten auch mal so einen Schwarzen, den Memi. Der ist irgendwann auch immer länger weggeblieben. Und als dann bei uns ein weiteres Katerchen einzog, ist er schließlich ganz weggeblieben...
     
  3. donald105

    donald105 New Member

    Ich habe von Katzen gelesen, die 24 geworden sind.
    Meine süße wurde knapp 20.
    Das aber bei guter pflege. Die larries die draußen rumstromern errreichen das nicht, weil sie sich irgendwann verletzen oder vergiften.

    Es kann sein, dass dein kater eine andere pension gefunden hat.
    Freunde von mir hatten einen, der wurde immer dicker. Irgendwann tauchte er auch noch mit flohhalsband auf. Da haben sie nachgeforscht und herausgefunden, dass er einen stadtteil weiter ein zweites zuhause hatte. Einen zweiten napf, ein zweites sofa. Und einen zweiten namen auch!
    Doppelagent, sozusagen. :pirat:
     
  4. ekaat

    ekaat ich bin auf dem sofa

    ich hatte mal gehört, dass kater in freier wildbahn nur 5 jahre alt werden, aber wer weiß wo der sich rumtreibt. ich vermute er hatte eine bessere fressstelle gefunden, die nur gerade versiecht ist. :rolleyes:
     
  5. ekaat

    ekaat ich bin auf dem sofa


    mein reden! :cool:
     
  6. macKnall

    macKnall Halbtagsphilosoph

    Der sieht doch noch flott aus. Im besten Mannesalter. Nicht mal ausgefranste Ohren. Vielleicht sollte er mal wieder etwas joggen gehen, damit die Spikes an der Hinterachse ein wenig kürzer werden. Einige Runden trau ich dem schon noch zu.
     
  7. graphitto

    graphitto Wanderer

    Genau. Und die Nase könnt er sich mal putzen. :D

    gruß
     
  8. gratefulmac

    gratefulmac New Member

    Hmm.

    Ich kann von einer ähnlichen Geschichte berichten die dieses kuriose Verhalten von ekaats Kater bestätigt:

    Vor gut drei Jahren ist unsere Paula mit irgendeiner anderen Katze durchgebrannt.
    Anfangs kam sie noch am Abend zum Fressen zurück und irgendwann ward sie nicht mehr gesehen.
    Im Januar dieses Jahres klingelten Nachbars Kinder und fragten ob es unserer Katze wäre die da im Hausflur rumspazierte.
    Da saß ne kohlrabenschwarze Katze mit einem Knick im Schwanz - den nur unsere Paula an dieser Stelle hatte, und war ganz zutraulich.
    Sie kam in unsere Wohnung und ging direkt zum Freßplatz ohne sich um die neuen Bewohner zu kümmern.
    Machte danach einen Rundgang durch die Wohnung, ruhte eine Weile neben den anderen (neuen) Katzen und wollte nach der Besichtigung wieder zur Tür hinaus.
    Die Katze war gut genährt und hatte ein ausgesprochen gepflegtes Fell.
    Sie muß also gute Leute gefunden haben die ihr ein behagliches Zuhause ermöglichen, war meine Schlußfolgerung.
    Zum Abschied habe ich sie noch mal nett gestreichelt und sie dann wieder nach Hause laufen lassen.

    Einerseits war ich ein bischen traurig das sie wieder ging, Andererseits war ich froh - denn auch ich hatte sie schon für tot gehalten und nun lebte sie gesund und munter.
     
  9. donald105

    donald105 New Member

    a propos gesund und munter:
    was machen die minis? Blinzeln sie schon? :embar:
     
  10. Borbarad

    Borbarad New Member

    Meiner wurde 20.

    B
     
  11. gratefulmac

    gratefulmac New Member

    Ein klein wenig blinzeln die Lütten.

    Im Moment trainieren sie die Nackenmuskulatur um den Kopf halten zu können und versuchen in den Vierfüßlerstand zu kommen um sich, noch sehr wacklig, so fortzubewegen wie es ihrer Natur entspricht.
    Ich rechne damit, das irgendeines von diesen possierlichen kleinen Rackern, an diesem Wochenende über den Rand des Körbchens plumst um die ersten unsicheren Schritte in die weite gefahrvolle Welt zu tun.
     
  12. donald105

    donald105 New Member


    spannung… :) :pirat:
     
  13. Opa01

    Opa01 New Member

    Bitte ein paar neue Bilder, wenn sie anfangen, die Wohnung zu zerlegen.

    Übrigens, die älteste Katze ist in England angeblich 34 Jahre alt geworden.

    Gruß Opi
     
  14. ekaat

    ekaat ich bin auf dem sofa

    ich fasse zusammen:

    es sind noch ca. weitere 10 überraschungsjahre möglich. :biggrin:
     
  15. gratefulmac

    gratefulmac New Member

    Zwischenmeldung: Augen sind bei allen Fünfen auf.
     
  16. turik

    turik New Member

    Diese Geschichte ist mir gerade in den Sinn gekommen, und gleich auch im Netz der Netze gefunden:
    "Bei der ersten Haltestelle, dem Tiefenmösli, hielt der Bus an, obschon ich weit und breit keine Person sah, die einsteigen wollte, und zum Aussteigen machte sich auch niemand bereit. Dann ging die Türe auf, und da spazierte tatsächlich eine Katze herein. An den erheiterten Mienen der Mitfahrer konnte ich erkennen, dass der neue Gast bekannt und willkommen war. Die Dame neben mir sah mein fragendes Gesicht und erklärte unaufgefordert: „Die steigt hier fast jeden Tag zu einer Rundfahrt ein. Die Eingeweihten nennen sie einfach s’Chätzli. Wie sie wirklich heisst und wem sie gehört, weiss eigentlich niemand.“. Noch während meine Sitznachbarin das erklärte, ist die Vierbeinerein ganz nach hinten zur letzten Sitzreihe getrappelt, hat sich dort genüsslich niedergetan, die Anwesenden dabei neugierig musternd, und hie und da einen Blick aus dem Fenster werfend, um zu erkennen, wo man sich gerade befand.

    An der Haltestelle Zollgasse musste ich leider umsteigen, und hatte keine Möglichkeit mehr, mich nach diesem Verhalten näher zu erkundigen. Aber das Gesehene ging mir deswegen noch lange nicht aus dem Sinn. Für mich war sofort klar, mich bald einmal mit dem Verhalten dieser Katze zu befassen.

    Gedacht getan. Bei nächster Gelegenheit bemühte ich mich an den Informationsschalter der Verkehrsbetriebe und gab meine Neugierde kund. „Aha, üse Sunneschyn, s’Chätzli vo Oschtermundige, meinet dir!“. Der strahlende Gesichtsausdruck des Diensthabenden orientierte mich, dass die Anwesenheit des Büsis bis zur hohen Direktion gelangt war. Der Beamte erklärte mir anschliessend noch, dieser Vierbeiner sei übrigens der einzige Schwarzfahrer, der auf ihrem Netz geduldet werde. Als ich noch erklärte, ich möchte diese Katze näher unter die Lupe nehmen, gab mir der Beamte sogar fünf Tageskarten gratis und franko.

    Während zwei Vormittagen an den nächstens Samstagen trat ich mir die Beine im Tiefenmösli vergebens in den Bauch. Aber dann, am dritten, sah ich sie zwischen den Stangen eines Eisenhages auf der anderen Strassenseite durchschleichen. Schnell sichern, und schon sauste sie im Galopp zu uns Wartenden hinüber, setzte sich und benahm sich wie die andern Buskunden. Warten und Ausschau halten nach dem Vehikel. Als dieses da war, öffneten sich alle Türen, ohne dass jemand einen Knopf gedrückt hätte. Der Chauffeur hatte offenbar die Katze gesehen und entsprechend gehandelt. Diese ist dann auch sofort eingestiegen, ohne jemanden den Vortritt zu lassen. Wie sie begab ich mich auch nach hinten und setzte mich nicht weit von ihr nieder. In bereits bekannter Manier beaugapfelte die Busfahrerin abwechslungsweise Passagiere und Gegend. Kurz vor der Endstation erhob sie sich und wartete an der Tür, bis sie aufging. Gewundrig schaute ich ihr nach und gewahrte, dass sie sich auf ein naheliegendes Feld begab und sich dort im Gras niederliess.

    Der Bus hielt dort bei der Umkehr ungefähr 10 Minuten. Zeit genug, um mich mit dem Wagenlenker näher über den seltsamen Gast zu unterhalten. Dieser erklärte mir, entweder komme sie jetzt dann gleich zurück, oder warte auf eine nächste Fahrgelegenheit. Er meinte noch, die Pelzige bringe ihm, seinen Kollegen und den Fahrgästen viel Freude. So verflog die Zeit und der Bus musste abfahren, ohne dass s’ *Chätzli“ Anstalten machte, auch mitzukommen. Also stieg ich aus und wartete auf die nächste Fahrgelegenheit, die sie dann auch benutzte. Bei der Rückfahrt sind wir beide dann im Tiefenmösli ausgestiegen, wo sie sofort hinter den Gitterstäben verschwand. Dort habe ich sie zum letzten Mal gesehen."

    (Sie bekam bald darauf einen eigenen Artikel in der Zeitung. Einen Nachruf. Beim Überqueren der Strasse bei der Bushaltestelle überfahren...)
     
  17. ekaat

    ekaat ich bin auf dem sofa

    nette geschichte, danke turik.
    ich bin ja mal auf morgen früh gespannt, ob der kater wieder auf dem tisch sitz, 2x katzenfutter hab ich noch. :rolleyes:
     

Diese Seite empfehlen