Wacom Bamboo Grafik Tablett

Dieses Thema im Forum "Hardware" wurde erstellt von Altermac50, 13. Juni 2007.

  1. Altermac50

    Altermac50 New Member

    Benützt hier jemand das neue Grafiktablett von Wacom "Bamboo" ?
    Mal ehrlich - wie lange muß man üben, bis das Programm zur Schrifterkennung verwertbar funktioniert ?

    Wie sind die allgemeinen Erfahrungen mit dem Tablett ?
     
  2. maximilian

    maximilian Active Member

    Hallo!

    Wärst Du mir nicht zuvorgekommen, hätte ich diese Fragen heute auch noch gestellt :rolleyes: Bin schon gespannt, ob es irgendwelche Erfahrungen gibt...

    Grüße, Maximilian
     
  3. Altermac50

    Altermac50 New Member

    Hallo maximilian,
    sehr weit sind wir nicht gekommen...das "Bamboo" ist halt doch noch sehr neu...ich schiebe meine Frage jetzt einfach nochmal nach oben... :)
     
  4. tiberius

    tiberius Member

    Hallo, wollen wir hier wieder aktiv werden? Ich habe mir nun doch das Bamboo Fu geholt. Hauptsächlich zur Bildbearbeitung. Mit dem mitgelieferten Programm ArtRage 2 kann ich allerdings nichts anfangen. beim Start erscheint die Meldung, dass dieses Programm nur mit einem Wacom-Tablett läuft. Danach stürzt das Programm ab. Aber das Bamboo ist doch von Wacom?
    Mit der Schrifterkennung habe ich noch nicht experimentiert.
     
  5. phil-o

    phil-o New Member

    Na gut, genug gebettelt... :p

    Ich hab' das schwarze, erste Bamboo mit dem komischen Scrollring und den vier Tasten.

    Ich fang' erstmal mit den Negativpunkten an:

    1. Die Softwareausstattung für Mac ist bis auf den Treiber nicht vorhanden. Das Programm Schnickschnackschnuck, das unter Win dafür sorgt, dass man etwa in Word direkt in Texte malen kann, existiert für MacOS nicht. Fazit: Scheiß-Ausstattung für Mac.

    2. Der Scrollring ist eigentlich für nichts so richtig zu gebrauchen. Ja, man kann damit scrollen oder zoomen, aber ob dies nun gerade funktioniert, wie man sich das steuerungstechnisch vorstellt, ist glückssache.

    3. vielleicht bin ich auch zu blöd dafür, aber ich habe noch keinen Anhaltspunkt dafür gefunden, wie man in Malprogrammen die angebliche Drucksensibilität einsetzen kann (unter anderem verwende ich ArtRage- und nein, es war nicht im Lieferumfang).

    4. Der USB-Anschluss ist leider eher dämlich angebracht, so dass einem das Kabel eher öfter als seltener im Weg ist.

    So, nu zum Positiven:

    1. Die vier Tasten sind halbwegs vernünftig programmierbar (leider nicht völlig frei) und bieten einen angenehmen Druckpunkt - sie könnten allerdings etwas günstiger positioniert sein, nämlich an den Seiten statt in der Mitte.

    2. Der Stift liegt gut in der Hand, die Navigation mit dem Stift klappt hervorragend und sehr zuverlässig.

    3. Nach ein wenig Übung ist man mit dem Tablett wesentlich schneller am Ziel als mit einer Maus, außerdem ist das Tablett einfach klasse, sobald es etwa zum Maskenzeichnen in PS kommt.

    4. Die Oberfläche des Tabletts ist angerauht und vermittelt ein – sagen wir mal: "Papier-nahes" Schreibgefühl.

    Fazit: Ein gutes Tablett mit einigen Stärken, aber auch deutlichen Schwächen, die vor allem in der lausigen Softwareausstattung und dem mäßigen Scrollfeld liegen. Ich benutze daher den Scrollring eigentlich nie, weshalb man auch auf andere Modelle ausweichen könnte (bessere Softwareausstattung). Wer wert auf Scrollfunktionalität legt, sollte sich vielleicht auch einmal das Graphire ansehen – das hat zwar nur zwei Tasten, aber wenigstens ein brauchbares Scrollrad und eine ansehnliche Softwareausstattung. Allerdings weiß ich nicht, wie es mit dem "Schreibgefühl" aussieht.

    Zum Thema Schrifterkennung (Ink): Also, die Schrifterkennung ist etwas gewöhnungsbedürftig –*nach ein wenig Übung (man muss erst einmal herumprobieren, welche Schreibversion etwa eines Buchstaben das Programm am ehesten erkennt) kommt man so damit zurecht, dass man auch mal ein paar Wörtchen damit eingeben mag. Als Tastaturersatz kommt es zumindest bei mir als Viel- und Schnellschreiber nicht in Frage —*es ist manchmal eher der Kosten-Nutzen-Aufwand des Weges der Hand zur Tastatur, der darüber entscheidet, ob ich ein Wörtchen mit dem Tablett oder der Tastatur schreibe.
    Die Erkennungsrate ist ansehnlich, aber nicht hervorragend. Es gibt außerdem noch bestimmte Zeichenkürzel, die man malen kann und die dann etwa Tab- oder Returntaste simulieren. Da ich viel an Texten arbeite, nutze ich das Tablett sehr gerne zur Korrektur, da man dann wirklich meistens am Tablett bleiben kann und ganz die Finger von der Tastatur lassen kann.

    Letzter Punkt: Ink bietet die Möglichkeit, sozusagen über eine Zwischenablage gemalte Objekte in einen Text oder sonstwohin einzufügen (etwa Unterschriften) –*ist nicht sehr komfortabel, funktioniert aber.

    Das Tablett hat bei mir die arme Maus völlig verdrängt (manchmal streichel ich sie noch einmal liebevoll)

    Und nun wünsche ich eine frohe Entscheidungsfindung! :biggrin:

    Liebe Grüße,
    phil-o
     
  6. tiberius

    tiberius Member

    Und ich habe inzwischen raus bekommen, warum ArtRage nicht funktioniert. Die mitgelieferte Version 2.2 ist nicht kompatibel mit Leopard. Habe 2.5 geladen und den Schlüssel eingegeben. Alles o.k. Danke für die Rezension. Ich benutze das Tablett auch inzwischen lieber als die Maus. Das Scrollen ist zwar auch Glückssache, geht aber mit dem Stift ganz gut. Zumal meine Mighty scheinbar nicht mehr scrollen will, auch nach mehreren Reinigungsgängen.
     
  7. Altermac50

    Altermac50 New Member

    Hoppla - da wurde ja ein Scheintoter ausgegraben... :)

    Ich habe auch das erste Wacom bamboo - konnte mich aber nie richtig damit anfreunden - denn genau diese Dinge, für die ich es gekauft habe, funktionieren nicht auf dem Mac (wieder mal)

    So steht es also da und sieht gut aus - und ich freue mich darüber, dass ich es eigentlich nie brauche... :teufel:
     
  8. Satinav

    Satinav Cthulhus Advokat

    An den Threat muss ich mich auch mal anschließen. :rolleyes:

    Ich habe mir nämlich ebenfalls das Bamboo ins Auge gefasst, bin ob dem Preis aber noch ängstlich :D

    Es geht mir zu 99% um das Colorieren von eigenen Zeichnungen.

    Mir stellte sich die Frage ob Bamboo One, oder die Fun-Reihe, und wenn dann ob A6 oder teureres A5, oder ganz was anderes (Manga-Pack? MTE-450?).

    Hauptkrampf ist das Verhältnis von Größe zu Bildschirmauflösung (in meinem Fall 1600x1200), kann da jemand was praktisches drüber sagen?

    Vielen Dank im Voraus,
    Satinav
     
  9. Bednix

    Bednix New Member

    hallo leute, muss dieses thema mal ausgraben:

    möchte mir auch ein wacom besorgen, A5 und weiß noch nicht genau ob ein bamboo oder ein wireless!
    da der preis recht ähnlich ist, die technischen gegebenheiten auch ähnlich sind, wollte ich mal um persönlich erfahrunen oder rat bitten.
    wireless: http://www.wacom-europe.com/index2.asp?pid=163&lang=de
    bamboo: http://geizhals.at/a281317.html

    primär sollte es zum photoshipen eingesetzt werden. ausschneiden, retuschen und sowas halt.

    ich habe eine leichte tendenz zum wireless, bin aber nochunsicher!

    besten dank und grüße,

    philipp
     

Diese Seite empfehlen