Wacom-Tablet, Software für OS X?

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von Silent, 16. Juli 2003.

  1. Silent

    Silent New Member

    Hallo ...

    einige von Euch haben da vielleicht etwas Erfahrung:

    Ich habe mir gerade ein Wacom Graphire2 besorgt und
    das hängt nun an meinem iBook-600 (12").

    Soweit so gut. Was ist nun gerne wissen würde:

    Wer von Euch arbeitet auch mit Grafiktabletts und
    welche Software verwendet Ihr?

    Ich weiss, dass z.B. Photoshop den Drucksensitiven Stift
    unterstützt - aber was gibt es noch?

    Was ich im Moment an Software suche, wäre so etwas
    wie das Sketchpad von Apple (Inkwell) nur mit ein paar
    mehr Features (z.B. Speichermöglichkeit, Anlagen neuer Seiten etc.).

    Ich hatte zwei Gründe für die Anschaffung von dem Wacom-Teil:

    1. für das Zeichnen von Comics,
    2. für den Papierersatz was diverse Notizen angeht,
    die während der Arbeit auf Schmierzetteln anfallen.

    Deshalb auch erstmal nur das Graphire2 - ich möchte erstmal
    testen ob ich damit zurecht komme - ehe ich mir ein besseres
    (und teureres) Teil kaufe ...

    Silent.
     
  2. friedrich

    friedrich New Member

    Benutze ein Intuos 2 unter OS 9.22, den Stift allerdings tatsächlich nur in Photoshop, ansonsten die 2D Mouse, da ich den Stift für alle anderen Graphikanwendungen/Internet/was auch immer nicht so passabel finde.

    Zu den Notizen: Echte Zettel auf dem Schreibtsich haben einen großen Vorteil. Sie liegen herum und stören. Wenn sie also Erinnerungsfunktion haben sollen, sind sie von der Usability her besser. Und man kann diverse davon nebeneinanderlegen, zusammenheften usw. Das papierlose Büro halte ich für eine Fehlentwicklung.
     
  3. maiden

    maiden Lever duat us slav

    ich auch. Digitale Notizen - aus den Augen aus dem Sinn.
     
  4. Silent

    Silent New Member

    Na... mir geht es nicht um Notizen im Sinne einer Erinnerung/Wiedervorlage, sondern um "Arbeitsnotizen" ...

    Ich hab oft an einem Arbeitstag bis zu vier Zettel rumliegen
    mit allen möglichen Nummern, gezeichneten Ablaufplänen etc.
    Das sind Sachen die ich während der Arbeit brauche - und am
    Arbeitstagende meistens in den Papierkorb kicke - oder ggf.
    am nächsten Tag nochmal verwende ...

    Für Termine / Dokumentenablage etc. habe ich schon andere Sachen laufen.

    Ich meine also eher so eine Sache a lá "Brainstorming", "Mindmapping" etc.

    Silent.
     
  5. Macci

    Macci ausgewandert.

    guggsdu hier , das sollte genau das sein, was dir vorschwebt.
     
  6. ipossum

    ipossum New Member

    was hat OmniGraffle mit einem Tablett zu tun?
     
  7. Macci

    Macci ausgewandert.

    @ipossum

    liest du oben von Silent:
    Für Termine / Dokumentenablage etc. habe ich schon andere Sachen laufen.

    Ich meine also eher so eine Sache a lá "Brainstorming", "Mindmapping" etc.

    ;)
     
  8. ipossum

    ipossum New Member

    naja, für ein Brainstorming benutze ich aber eher einen Zettel als ein Programm wie OmniGraffle
     
  9. Macci

    Macci ausgewandert.

    nochmal Silent:

    "Ich hab oft an einem Arbeitstag bis zu vier Zettel rumliegen
    mit allen möglichen Nummern, gezeichneten Ablaufplänen etc.
    Das sind Sachen die ich während der Arbeit brauche - und am
    Arbeitstagende meistens in den Papierkorb kicke - oder ggf.
    am nächsten Tag nochmal verwende ... "

    also habe ich daraus entnommen, dass er eine entsprechende Software sucht...

    ist das so schlimm?

    ;)
     
  10. ipossum

    ipossum New Member

    nö, ist denn meine Frage so schlimm? nö, siehste
     
  11. Silent

    Silent New Member

    Genau, so einen Zettel, in digtialer Form, stelle ich mir vor ...
     
  12. Silent

    Silent New Member

    Danke für den Link. Hatte ich mir (die Website, nicht das Prog.)
    schon mal angesehen.

    Für Flowcharts etc. ist es bestimmt ein Super Programm...

    Allerdings bin ich doch eher auf der Suche nach etwas
    "einfacherem" - also schon so in der Art "digitales Papier" mit
    einer Miniorganisation dass es zumindest möglich ist die Zettel
    zu speichern und wieder zu laden ...

    Das Inkwell Sketpad von Apple wäre schon nicht schlecht - nur
    halt noch ein .bisschen mehr. Aber sowas scheint
    es echt nicht zu geben - ich find zumindest nichts.

    Silent
     
  13. Macci

    Macci ausgewandert.

    Notizzettel im Ordner Programme?

    :D

    hat aber mit dem Wacom nix zu tun...;)
     
  14. Silent

    Silent New Member

    Genau - ich hätte ja gerne etwas, wo ich direkt
    mit dem Stift reingschreiben kann. Und
    es geht mir dabei nicht um irgendeine "Hanschrifterkennung" -
    dass soll ruhig so "handgeschrieben" bleiben ...
     
  15. Macci

    Macci ausgewandert.

    Photoshop...da legst du ein neues Dokument an mit weissem Hintergrund und kannst schreiben, malen, stempeln...

    :D ;) :D
     
  16. Lukas M.

    Lukas M. New Member

    Illustrator 10, Freehand 10 (nur im Classic, nicht in OS X!!!), Freehand MX (von Freehand 10/MX rate ich allerdings sowieso DRINGEND ab, solange Macromedia keine Bugfixes veröffentlicht hat!), Flash, wahrscheinlich auch Expression 3, möglicherweise auch CorelDraw, Canvas, nicht sicher ob Fireworks. Ältere Programme wie Freehand 9 funktionieren auch recht gut in Classic.
    Und natürlich Painter...

    Ich bin neuerdings von Freehand 9 auf Illustrator 10 umgestiegen: die Pinselstile sind grosse Klasse!
     
  17. Silent

    Silent New Member

    Hallo ...

    einige von Euch haben da vielleicht etwas Erfahrung:

    Ich habe mir gerade ein Wacom Graphire2 besorgt und
    das hängt nun an meinem iBook-600 (12").

    Soweit so gut. Was ist nun gerne wissen würde:

    Wer von Euch arbeitet auch mit Grafiktabletts und
    welche Software verwendet Ihr?

    Ich weiss, dass z.B. Photoshop den Drucksensitiven Stift
    unterstützt - aber was gibt es noch?

    Was ich im Moment an Software suche, wäre so etwas
    wie das Sketchpad von Apple (Inkwell) nur mit ein paar
    mehr Features (z.B. Speichermöglichkeit, Anlagen neuer Seiten etc.).

    Ich hatte zwei Gründe für die Anschaffung von dem Wacom-Teil:

    1. für das Zeichnen von Comics,
    2. für den Papierersatz was diverse Notizen angeht,
    die während der Arbeit auf Schmierzetteln anfallen.

    Deshalb auch erstmal nur das Graphire2 - ich möchte erstmal
    testen ob ich damit zurecht komme - ehe ich mir ein besseres
    (und teureres) Teil kaufe ...

    Silent.
     
  18. friedrich

    friedrich New Member

    Benutze ein Intuos 2 unter OS 9.22, den Stift allerdings tatsächlich nur in Photoshop, ansonsten die 2D Mouse, da ich den Stift für alle anderen Graphikanwendungen/Internet/was auch immer nicht so passabel finde.

    Zu den Notizen: Echte Zettel auf dem Schreibtsich haben einen großen Vorteil. Sie liegen herum und stören. Wenn sie also Erinnerungsfunktion haben sollen, sind sie von der Usability her besser. Und man kann diverse davon nebeneinanderlegen, zusammenheften usw. Das papierlose Büro halte ich für eine Fehlentwicklung.
     
  19. maiden

    maiden Lever duat us slav

    ich auch. Digitale Notizen - aus den Augen aus dem Sinn.
     
  20. Silent

    Silent New Member

    Na... mir geht es nicht um Notizen im Sinne einer Erinnerung/Wiedervorlage, sondern um "Arbeitsnotizen" ...

    Ich hab oft an einem Arbeitstag bis zu vier Zettel rumliegen
    mit allen möglichen Nummern, gezeichneten Ablaufplänen etc.
    Das sind Sachen die ich während der Arbeit brauche - und am
    Arbeitstagende meistens in den Papierkorb kicke - oder ggf.
    am nächsten Tag nochmal verwende ...

    Für Termine / Dokumentenablage etc. habe ich schon andere Sachen laufen.

    Ich meine also eher so eine Sache a lá "Brainstorming", "Mindmapping" etc.

    Silent.
     

Diese Seite empfehlen