Warum archiviert Mail alte Anhänge?

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von Chrigu41, 9. Juli 2014.

  1. Chrigu41

    Chrigu41 Member

    In der persönlichen Library gibt es den Ordner Mail. In diesem wiederum liegt der Ordner "V2", darin ein IMAP-Ordner und wieder darin ein Ordner "INBOX.mbox". Dieser Ordner enthält alle meine Ordner, die ich in Mail angelegt habe. Das ist wohl richtig so. Zuoberst in diesem INBOX-Ordner ist jedoch ein Ordner mit sehr vielen Ziffern und Buchstaben. Öffne ich diesen, sehe ich darin teils umfangreiche Anhänge längst definitiv gelöschter Mails, die ich in den letzten Monaten (oder noch länger) erhalten habe.

    Was soll diese Archivierung? Wenn ich ein erhaltenes Mail gelöscht habe, dann will ich auch den Anhang (Bilder, PODF usw.) nicht mehr. Will ich von einem solchen Mail den Anhang wirklich behalten, dann speichere ich ihn ohnehin auf meine Festplatte. Eine zusätzliche Archivierung für alle Zeiten brauche ich nicht.

    Wie und wo kann man einstellen, dass Mail-Anhänge nicht ungewollt und Platz fressend aufbewahrt werden?

    Danke für einen Hinweis!
    Chrigu

    Nachtrag:
    Inzwischen bin ich noch auf einen weiteren "Mail-Ordner" gestossen, ebenfalls in der persönlichen Library: Containers/com.apple.mail/Data/Library/Mail Downloads. Auch hier sind in grosser Zahl längst gelöschte Mail-Daten enthalten, die ich nicht mehr will. Und vermutlich gibt es noch mehr solche Ordner und Unterordner.

    Für mich ist klar: Besonders in der pers. Library sammelt sich ungeheuer viel Grümpel an, der gerade auf einem MacBook mit SSD viel wertvollen Platz wegnimmt. Und eigentlich weiss keiner so recht, was man davon gefahrlos löschen kann. Am Beispiel von Mail ist dem Anwender absolut nicht klar, was wo und vor allem warum abgelegt wird.

    Systeme werden immer weiter statt von Grund auf neu entwickelt. Die Verzweigungen werden immer unübersichtlicher. Aber die Antwort darauf glaube ich zu kennen: Lass es doch; es tut ja nicht weh; nur keine Experimente; stört doch nicht . - Ich aber hätte gerne Übersicht und Ordnung und vor allem keinen Müll. Da hilft mir Apple leider nicht -im Gegenteil. (Bei der Konkurrenz wird es wohl kaum besser sein...)
     
  2. MacS

    MacS Active Member

    Richtig, lass die Finger davon! Was das warum und wo gespeichert wird, ist das Geheimnis der Programmierer der Software. Antworten können dir also nur die Programmierer, auch das, was redundant gespeichert wird und warum.

    Eine Sache jedoch weiss ich. Alles was im Ordner /Library/Container/... steht, ist der vollständigen Umstellung auf das Sicherheitskonzept der Sandbox geschuldet. Programme, die in der Sandbox laufen, haben nicht mehr den vollen Zugriff auf alle Teile der Platte, aber offensichtlich nur noch in auf die Daten im Ordner /Container/ ! Kann sein, dass der alte Ordner Mail im /Library-Ordner nicht mehr genutzt wird, aber noch von Moutain Lion her existiert. Mach den Test: schieb diesen Ordner auf den Desktop und starte Mail. Funktioniert Mail noch, dann weisst du, den kannst du löschen. Klappt Mail nicht mehr, dann schiebe den Ordner wieder zurück.

    Für mich kommt so schnell keine SSD in Frage, oder nur als Hybrid (=Fusion Drive)! Die reine Geschwindigkeit einer SSD ist für mich als Argument nicht ausreichend. Dagegen spricht nicht nur der Preis (oder man kauft eine viel zu kleine SSD), sondern auch die Datensicherheit, denn die Speicherzellen können nur wenige tausend mal (3000-5000 Zyklen) beschrieben werden. Ein Zähler zählt die Schreibzyklen und verteilt jeden Schreibzugriff auf Speicherzellen, die weniger Zyklen hinter sich haben. Aber irgendwann ist Schluss. Darüber hinaus liest man in Foren immer wieder, dass SSDs schon nach wenigen Monaten plötzlich tot sind. Und diese Meldungen sind mir etwas zu häufig...
     
  3. Chrigu41

    Chrigu41 Member

    Danke, MacS, für Deine Erläuterungen. Sie sind einerseits verständlich und bestärken andererseits meine Ansicht, dass die Struktur des ständig wachsenden Systems für den reinen Anwender nicht mehr zu überblicken ist.

    Neu für mich sind kritischen Gedanken zur SSD. Da mein neues SSD-MacBook Air bezüglich Daten praktisch identisch ist mit meinem Pult-Mac mit herkömmlicher Festplatte, wäre das plötzliche Abrauschen des Laptops mindestens keine Katastrophe. - Meinen 27-Zöller aus dem Jahr 2011 wollte ich demnächst eigentlich entweder mit einer SSD versehen und noch etwa zwei Jahre weiter brauchen, oder aber durch eine Neuanschaffung ersetzen. Nun machst Du mich unsicher bzw. rätst mir von einer reinen SSD ab. Die Kompetenz, die ich aus vielen Deiner Beiträge ersehe, lässt mich nun die SSD wohl vergessen.

    Eines ist für mich allerdings (fast) sicher: Den nächsten Pult-Mac werde ich nicht migrieren. Das habe ich nun so und so oft getan. Resultat: Es tummeln sich überall verwaiste Dateien herum, einige sogar aus dem letzten Jahrtausend... Ob sie den Mac stören, weiss ich nicht; mich stören sie. Ein Clean-Inbstall gibt viel Arbeit; zudem wird es schwierig bei ganz wenigen Programmen, die nicht von Apple stammen (z. B. InDesign von Adobe). Aber es wird wohl zu schaffen sein.

    Dank und Gruss
    Chrigu
     
  4. MacS

    MacS Active Member

    Da du offensichtlich eh mehr als einen Mac in deinem Besitz sich befindet und du sicherlich alle Macs in deinem lokalen Netz integriert sind, dürfte ein Clean Install bei einem neuen Rechner die einfachste Sache sein. Du kannst nämlich neuen und den alten Mac, den der neue ersetzen soll, parallel betreiben und die Installation von Programmen und evtl. Hardware-Treibern nach und nach machen und den Umstieg von alt auf neu in Schritten vollziehen. Es muss nicht 2 Stunden nach Kauf des neuen Macs alles schon laufen!

    Was die Zuverlässigkeit von SSDs anbelangt: ja, da habe ich noch erhebliche Bauchscherzen. Ich bin auch nicht glücklich, das Apple beim MacPro so ganz auf magnetische HDD verzichtet und nur nur noch auf SSD setzt. Mir wäre es lieber gewesen, im Gehäuse wäre auch noch Platz für eine herkömmliche HDD. Mag sein, dass sich auch im Bereich NAND-Flash-Speicher noch einiges tun wird, die die Zuverlässigkeit erhöhen wird, auch was die Speicher-Controller und deren Strategien betrifft, aber noch bin ich skeptisch, so verlockend die Geschwindigkeit auch ist. Ich bin (zum Glück) immer noch mit der Performance meines MacPro aus 2010 mit HDD zufrieden...
     
  5. MACaerer

    MACaerer Active Member

    Hallo MacS,
    deine Aussage über die Haltbarkeit einer SSD ist etwas meiner Meinung nach etwas zu pessimistisch. Die genannten 5000 Death of line Schreibzyklen beziehen sich allenfalls auf eine SSD mit MLC (multi level cell), also SSDs mit vier- oder mehrstufigen Speicherzellen. Viele SSDs arbeiten aber mit SLC oder eventuell mit TLC (single oder triple lever cell), die dann bis zu 100.000 Schreibzyklen ertragen. Außerdem arbeiten alle modernen SSDs mit Wear leveling, das heißt die Daten werden immer auf andere Speicherzellen verteilt. Damit erreicht die SSD (in der Regel) eine Lebensdauer, die der einer mechanischen Festplatte mindestens entspricht, bzw. diese sogar deutlich übertrifft.

    MACaerer
     
  6. kurt50wet

    kurt50wet New Member

    Hier wird mit einigen Mythen zur Lebensdauer von SSD aufgeräumt
    http://http://www.pcgameshardware.de/SSD-Hardware-255552/Specials/Wie-lange-haelt-SSD-Schreibzyklen-auslesen-1089144/
     

Diese Seite empfehlen