Warum nicht in PB G5 mit Energiesparmodus?

Dieses Thema im Forum "Hardware" wurde erstellt von peterhecht, 9. September 2003.

  1. peterhecht

    peterhecht New Member

    Mehr als nur ein Energiesparmodus ist die scheinbar vorhandene Fähigkeit der G5 Rechner, ihre Prozessorleistung und ihren Bustakt herunterfahren zu können. Hierfür stehen dem Prozessor drei Betriebsmodi zur Verfügung: reduzierter, höchster und automatischer Modus. Die Funktion wird derzeit unter dem englischen Namen "Slewing" angeführt und befindet sich als Option (kleines Selektionsmenü) im Einstellungsbereich der Energiesparoptionen. Die Einstellmöglichkeiten sollen dem Anwender erlauben, vor allem auf die Hitzeentwicklung des Rechners und natürlich den Stromverbrauch, stärkeren Einfluss nehmen zu können. Die Prozessorgeschwindigkeit ist hierbei auf 1,3 GHz heruntertaktbar, wobei das Umschalten ca. eine Millisekunde dauern soll. Die Abwärme wird hierbei um bis zu 60% und der Energieverbrauch um ca. 85% reduziert.

    So könnte er doch den Weg in ein G5 Powerbook finden,
    wenn Motorola es nicht bringt!?

    Gruss Peter
     
  2. MacS

    MacS Active Member

    ...ob mit solch gedrosseltem G5 nicht ein G4 wieder schneller ist (siehe Test c't)? Ein G5 bedeutet auch mehr Aufwand für das Board-Design. Noch gibt es auch keinen Chip-Satz für den G5, der in ein Notebook passt. Der Prozi allein passt nicht einfach auch das Board eines G4.
     
  3. sepp

    sepp New Member

    schon klar,

    das zum neuen proz auch die richtig schnelle umgebung her muss.

    der vorteil der skalierbarkeit läge jedoch eindeutig auf der hand.
    brauchst du power gibtst du dem book stoff, ansonsten kannst
    du standgas fahren.

    clever

    sepp
     
  4. MacS

    MacS Active Member

    Trotzdem, momentan ist der Nutzen des G5 wohl eher bei Takraten oberhalb 1,8GHz wirklich von Vorteil, darunter ist er auch nicht wirklich schneller als ein G4. Daher ist der Nutzen nicht erkennbar. Langfristig kommt der G5 sicherlich, aber mit Sicherheit nicht kurzfristig, zumal Motorola ja den G4 weiter entwickelt.

    Ein G5 braucht einfach mehr Platz, weil es ein 64-Bit-Prozi ist, und das nicht nur intern. Er hat mehr Adressleitungen und einen doppel so großen Datenbuss und eine aufwendige Anbindung an sein Hardware-Umfeld. Die Leiterbahnen müssen auf der gleiche Grundfläche eine Notebooks untergebracht werden. Zu eng dürfen die Leiterbahnen auch nicht liegen, sonst treten Störung (Übersprechen) auf! Du siehst, das Thema ist sehr komplex. Aus meiner Sicht würde ich mal tippen, dass nicht vor Ende nächsten Jahres, wohl eher Anfang oder Mitte 2005 damit zu rechnen ist. Sollte Motorola aber mit dem G4 Fortschritte machen, wird sich das eher noch nach hinten schieben.
     
  5. j.meister

    j.meister New Member

    Es sind ja momentan noch nicht mal genug Prozessoren für die PowerMacs da.

    G5 Powerbooks werden kommen über kurz oder lang.
     
  6. misfit

    misfit New Member

    leider habe ich schon lange sämtliche hoffnungen im bezug auf motorola begraben. die geschwindigkeit mit der der g4 entwickelt wird ist doch geradezu lachhaft ...
     
  7. MacS

    MacS Active Member

    Tja, wenn man den Benchmark der c't mal anschaut, dann liegt der G5 1,6GHz nicht gerade viel besser als ein G4/ 1Ghz... Und da ist wohl momentan ein Notebook mit G4 wohl eher die besser Wahl, voralllem auch bezahlbar!!!
     
  8. j.meister

    j.meister New Member

    Ich glaube nicht, daß die Entwicklungsabteilung(en) von Apple Mainboards für Desktops und Laptops gleichzeitig entwickeln können.
    Bisher kamen die auch immer versetzt raus.
    Und mit der G5-Leistung, das wird noch, wenn das System die 64 Bit mal richtig unterstützt.
     
  9. MacS

    MacS Active Member

    Genau! Die Apple's Entwicklungsabteilung wird sicherlich schon etwas in diese Richtung arbeiten! Richtig ist auch, dass momentan noch das System optimiert werden muss. Dennoch ist es schon etwas enttäuschend, dass sich der G5 nicht gerade mit Meilstiefeln vom G4 absetzen kann, ganz zu schweigen vom P4 2,6GHz (siehe c't), auch wenn noch nicht das OS angepasst ist. Die Architektur des G5s jedoch lässt kürze Entwicklungszeiten für höhere Taktraten in der Zukunft erwarten. Das war das Hauptproblem des G4. Damit sind wohl schon bald schnellere G5 zu erwarten. Allerdings sind dass wieder mal Prozis, die erst im Desktop und mit Verzögerung auch in den mobilen Macs kommen dürften.
     
  10. MacS

    MacS Active Member

    Es sieht wohl so aus, dass der Spruch "Taktrate ist nicht alles" wohl nur auf die G4 bezieht. Klar, damals war ein gleichschnell getakteter Pentium deutlich langsamer. Klar auch, warum. Ein Pentium braucht halt paar Takte mehr zu Abarbeitung von Befehlen. Der G4 arbeitete effizienter. Dies galt aber nur solange, solange die Taktraten annähernd in gleicher Größenordnung bewegten. Der Abstand ist aber nun so groß, dass auch die effektivste CPU den Unterschied nicht mehr wettmachen kann. Daher gibt es hier Nachholbedarf...
     
  11. peterhecht

    peterhecht New Member

    Mehr als nur ein Energiesparmodus ist die scheinbar vorhandene Fähigkeit der G5 Rechner, ihre Prozessorleistung und ihren Bustakt herunterfahren zu können. Hierfür stehen dem Prozessor drei Betriebsmodi zur Verfügung: reduzierter, höchster und automatischer Modus. Die Funktion wird derzeit unter dem englischen Namen "Slewing" angeführt und befindet sich als Option (kleines Selektionsmenü) im Einstellungsbereich der Energiesparoptionen. Die Einstellmöglichkeiten sollen dem Anwender erlauben, vor allem auf die Hitzeentwicklung des Rechners und natürlich den Stromverbrauch, stärkeren Einfluss nehmen zu können. Die Prozessorgeschwindigkeit ist hierbei auf 1,3 GHz heruntertaktbar, wobei das Umschalten ca. eine Millisekunde dauern soll. Die Abwärme wird hierbei um bis zu 60% und der Energieverbrauch um ca. 85% reduziert.

    So könnte er doch den Weg in ein G5 Powerbook finden,
    wenn Motorola es nicht bringt!?

    Gruss Peter
     
  12. MacS

    MacS Active Member

    ...ob mit solch gedrosseltem G5 nicht ein G4 wieder schneller ist (siehe Test c't)? Ein G5 bedeutet auch mehr Aufwand für das Board-Design. Noch gibt es auch keinen Chip-Satz für den G5, der in ein Notebook passt. Der Prozi allein passt nicht einfach auch das Board eines G4.
     
  13. sepp

    sepp New Member

    schon klar,

    das zum neuen proz auch die richtig schnelle umgebung her muss.

    der vorteil der skalierbarkeit läge jedoch eindeutig auf der hand.
    brauchst du power gibtst du dem book stoff, ansonsten kannst
    du standgas fahren.

    clever

    sepp
     
  14. MacS

    MacS Active Member

    Trotzdem, momentan ist der Nutzen des G5 wohl eher bei Takraten oberhalb 1,8GHz wirklich von Vorteil, darunter ist er auch nicht wirklich schneller als ein G4. Daher ist der Nutzen nicht erkennbar. Langfristig kommt der G5 sicherlich, aber mit Sicherheit nicht kurzfristig, zumal Motorola ja den G4 weiter entwickelt.

    Ein G5 braucht einfach mehr Platz, weil es ein 64-Bit-Prozi ist, und das nicht nur intern. Er hat mehr Adressleitungen und einen doppel so großen Datenbuss und eine aufwendige Anbindung an sein Hardware-Umfeld. Die Leiterbahnen müssen auf der gleiche Grundfläche eine Notebooks untergebracht werden. Zu eng dürfen die Leiterbahnen auch nicht liegen, sonst treten Störung (Übersprechen) auf! Du siehst, das Thema ist sehr komplex. Aus meiner Sicht würde ich mal tippen, dass nicht vor Ende nächsten Jahres, wohl eher Anfang oder Mitte 2005 damit zu rechnen ist. Sollte Motorola aber mit dem G4 Fortschritte machen, wird sich das eher noch nach hinten schieben.
     
  15. j.meister

    j.meister New Member

    Es sind ja momentan noch nicht mal genug Prozessoren für die PowerMacs da.

    G5 Powerbooks werden kommen über kurz oder lang.
     
  16. misfit

    misfit New Member

    leider habe ich schon lange sämtliche hoffnungen im bezug auf motorola begraben. die geschwindigkeit mit der der g4 entwickelt wird ist doch geradezu lachhaft ...
     
  17. MacS

    MacS Active Member

    Tja, wenn man den Benchmark der c't mal anschaut, dann liegt der G5 1,6GHz nicht gerade viel besser als ein G4/ 1Ghz... Und da ist wohl momentan ein Notebook mit G4 wohl eher die besser Wahl, voralllem auch bezahlbar!!!
     
  18. j.meister

    j.meister New Member

    Ich glaube nicht, daß die Entwicklungsabteilung(en) von Apple Mainboards für Desktops und Laptops gleichzeitig entwickeln können.
    Bisher kamen die auch immer versetzt raus.
    Und mit der G5-Leistung, das wird noch, wenn das System die 64 Bit mal richtig unterstützt.
     
  19. MacS

    MacS Active Member

    Genau! Die Apple's Entwicklungsabteilung wird sicherlich schon etwas in diese Richtung arbeiten! Richtig ist auch, dass momentan noch das System optimiert werden muss. Dennoch ist es schon etwas enttäuschend, dass sich der G5 nicht gerade mit Meilstiefeln vom G4 absetzen kann, ganz zu schweigen vom P4 2,6GHz (siehe c't), auch wenn noch nicht das OS angepasst ist. Die Architektur des G5s jedoch lässt kürze Entwicklungszeiten für höhere Taktraten in der Zukunft erwarten. Das war das Hauptproblem des G4. Damit sind wohl schon bald schnellere G5 zu erwarten. Allerdings sind dass wieder mal Prozis, die erst im Desktop und mit Verzögerung auch in den mobilen Macs kommen dürften.
     
  20. MacS

    MacS Active Member

    Es sieht wohl so aus, dass der Spruch "Taktrate ist nicht alles" wohl nur auf die G4 bezieht. Klar, damals war ein gleichschnell getakteter Pentium deutlich langsamer. Klar auch, warum. Ein Pentium braucht halt paar Takte mehr zu Abarbeitung von Befehlen. Der G4 arbeitete effizienter. Dies galt aber nur solange, solange die Taktraten annähernd in gleicher Größenordnung bewegten. Der Abstand ist aber nun so groß, dass auch die effektivste CPU den Unterschied nicht mehr wettmachen kann. Daher gibt es hier Nachholbedarf...
     

Diese Seite empfehlen