was bedeutet eigentlich "midi"

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von DieterBo, 13. Juni 2004.

  1. DieterBo

    DieterBo New Member

    und was ist der Unterschied zu "aiff"oder"mp3"oder....
    Und wie kann ich z.B. Soundfiles nach "midi" konvertieren?
    Helft einen Ahnungslosen :embar:
     
  2. macKnall

    macKnall Halbtagsphilosoph

    Musical Instruments Digital Interface
    Übertragen wird nur, welcher Ton auf welchem Instrument, wann und wie stark gespielt wird. Deshalb sind die Files viel kleiner als die von Dir genannten Soundformate. Ob und wie diese zu MIDI konvertiert werden können, ist mir leider nicht bekannt. Da können wir beide nur auf die Musik-Gurus hoffen
     
  3. Usires

    Usires New Member

    Musical Instrument Digital Interface
     
  4. Usires

    Usires New Member

    Okay, zu spät. :D
     
  5. suj

    suj sammelt pixel.

    ein Unterschied von aiff und mp3 ist, dass mp3 komprimiert ist, aiff nicht...
     
  6. macKnall

    macKnall Halbtagsphilosoph

    MacKnall für einmal schneller?
    Danke Usires
     
  7. Olley

    Olley Gast

    thema verfehlt, sechs, setzen :tongue:
     
  8. suj

    suj sammelt pixel.

    :confused:
     
  9. suj

    suj sammelt pixel.

    ;(
     
  10. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    Naja, aber fast.
    :cool:
     
  11. Olley

    Olley Gast

    okay, es ist früh. ich habe noch probleme mit dem lesen;)
     
  12. Kafi

    Kafi New Member

    Ok, da es noch nicht komplett beantwortet ist, versuch ich es mal zu vervollstaendingen (Obwohl es schon etliche Threads darueber gab):

    Es ist (noch?) unmoeglich, AIFFs oder MP3s oder sonstige Musikformate, die die Wellenform speichern, automatisch in MIDI umzuwandeln, ausser per Hand, da wie schon gesagt, in MIDI nur Zahlen drinne stehen, die aussagen, wie lange, welcher ton mit welchem Instrument in welcher Lautstaerke gespielt werden soll. Die Toene werde letztendlich von dem MIDI Synthesizer (oder so) erzeugt, der anhand dieser Informationen die Toene rekonstruiert.
    Also hilft nur, das Lied selbst als MIDI einzuspielen, oder nachzuschauen, ob ein anderer sich schon damit befasst hat. Sprachausgabe wird wohl schwer werden...
     
  13. DieterBo

    DieterBo New Member

    Na das ist doch mal eine ausführliche Antwort. Und wieder bin ich ein wenig schlauer :D
     
  14. kawi

    kawi Revolution 666

    http://wikipedia.de => weiß (fast) alles !

    => http://de.wikipedia.org/wiki/Midi


    aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

    MIDI ist ein Protokoll für die Aufnahme und Wiedergabe von Musik mit digitalen Instrumenten oder einem PC. Das MIDI-Protokoll wird von vielen Soundkarten in PCs unterstützt...

    ... Eine gute Darstellung, was MIDI ist, und wie es funktioniert, ist in allen Einzelheiten (englisch) erklärt auf : Exploring MIDI (http://music.northwestern.edu/links/projects/midi/expmidiindex.html) und auf deutsch auf MIDIGUIDE (http://www.midiguide.de).

    Das MIDI-Protokoll stellt Klänge nicht direkt dar, sondern besteht aus Befehlen zur Ansteuerung von digitalen Instrumenten oder der Soundkarte im PC wie "Note-on" (Beginn einer Note), "Note-off" (Ende einer Note), "Key velocity" (Anschlagstärke), Tonhöhe oder Instrument. Im Vergleich zur direkten Speicherung von Musik, z.B. als WAV-Datei, sind MIDI-Dateien wesentlich kleiner.

    Das MIDI-Protokoll wurde ursprünglich für die gegenseitige Steuerung von digitalen Instrumenten wie Synthesizer, Sampler, Drumcomputer, Sound- und Audio-Karten, Effektgeräte (Hall, Echo, Equalizer usw.), sog. Controller (wie Master-Keyboards, Drum-Pads, Fader-Boxen usw). entwickelt, wurde dann aber schnell für Personal Computer adaptiert. Hardware-Sequencer und Computer mit Sequencer-Programmen (mittlerweile Audio-Produktions-Systeme) erlauben das Einspielen, Aufzeichnen, Bearbeiten und Ausgeben von MIDI-Daten....

    Heutzutage sind auch andere Computer-Plattformen (oft die "Nicht - Windows - Systeme") für die Musiker, die mit MIDI arbeiten, eine gute Wahl. Z.B. Apple Macintosh, Commodore AMIGA, Pegasos mit seinem MorphOS (als eines der jüngsten Mitglieder der Computerplattformen) und Standard-PC.

    Hörbeispiele:
    => Ragtime Dance
     
  15. Krikri

    Krikri New Member

    so 'n müll!

    das heisst MIrored DrIve Doors. :cool:
     
  16. Zettt

    Zettt New Member

    ich muss da jetzt auch noch was dazu schreiben obwohl die frage denke ich schon beantwortet ist...
    egal. ich halte mich jetzt einfach mal für besagten musik guru (tontechniker von beruf)

    also midi bedeutet Musical Instruments Digital Interface wie schon richtig gesagt. midi ist ein steuerungsprotokoll für, wie der name schon sagt, musik instrumente. das heisst du kannst mit einem midi programm auch sequencer genannt (protools, logic, cubase, reason usw...) ein hardware gerät steuern und das ding macht dann krach. mit anderen worten kann ich irgendwo in timbuktu einen (wunderschönen) access virus synthesizer stehen haben eine meilenlange midileitung legen (theoretisch zumindest normal darf ein midi kabel nicht länger als 10meter sein sonst geht zuviel spannung auf dem weg verloren) und dann von mir zuhause aus daten an den synthesizer schicken. also note an und note aus und wie stark ich in die tasten hau usw...
    midi überträgt daten serial mit einer geschwindigkeit von 31,25kb/s das heisst man kann eine midi leitung auch als modem nutzen und im studioalltag macht man das auch. dieser standard nennt sich dann midi file dump.
    das format mit dem der consumer zur zeit wieder mehr zu tun hat ist das sogenannte general midi (polyphone handyklingeltöne) general midi ist jetzt nicht ein midi standard sondern ein standard für klangerzeuger. ein klangerzeuger darf sich erst dann general midi schimpfen wenn er beispielweise ich glaub auf kanal 1 programm 1 ein ganz bestimmtes klavier hat. auf kanal 7 kommen dann irgendwelche drums soweit ich weiss. naja wie gesagt handyklingeltöne halt...man dürfte es kennen jamba rauf und runter. anbei ich mag gar nicht dran denken wie diese leute arbeiten. da wird irgendwo bei dieser firma ein armer armer tontechniker geknechtet und darf den ganzen tag nur general midi machen. der arme kerl.
    ums kurz zu machen um mit midi überhaupt irgendwas anfangen zu können (und das willst du denk ich wirklich wissen) muss man etwas haben das diese midi daten hörbar macht.

    im gegensatz dazu sind bei wirklichen audioformaten bwf, aiff, sd2, mp3, ogg, aac usw... die toninformationen also schwingung und amplitude in die datei reingeschrieben man braucht also nur einen lautsprecher und einen abspieler und kann die toninformation hörbar machen.
    bwf, sd2 sind soweit ich weiss unkomprimierte formate das heisst das bei diesen formaten bei einer samplingrate von 44,1kHz und 16bit pro sekunde (moment muss kurz rechnen) 44100hz*16bit*2stereo=1.411.200bit entstehen.
    aiff kann bereits komprimiert werden äquivalent dazu kann man video und grafikkompressionsformate nennen. das heisst das diese 1.411.200bit pro sekunde einen maximalwert darstellen. allerdings ist aiff ein sogenanntes (ich hoffe ich irre mich nicht) losless format das heisst das zwar weniger datenplatz verbraucht wird allerdings nur auf der datenseite nicht auf der audioseite. beispielweise wäre das so wie wenn man eine datei in ein stuffit umändert.
    hingegen arbeiten mp3, ogg und was weiss ich noch (ich hoffe ich irre mich nicht) mit irgendwelchen hörschwellen mustern und anderem psychoakkustischem quatsch um das aufkommende datenvolumen zu reduzieren. dabei wird eben meist nicht nur auf der datenseite etwas reduziert sondern auch auf der audioseite. man hat denke ich schonmal ein schlecht codiertes mp3 gehört. wenn nicht probier einfach mal einen song in itunes zu importieren als mp3 mit 32kb/s oder noch besser 16kb/s. gar schauderliche ergebnisse dürften da um deine ohren wabern.

    um jetzt noch die frage zu beantworten kann man das eine in das andere umrechnen sag ich jetzt einfach mal midi->aiff JA GEHT! aber nur wenn du das was der klangerzeuger von sich gibt aufnimmst.
    aiff->midi NEIN GEHT NICHT! weil wie gesagt midi ein steuerprotokoll ist ähnlich tcp/ip und aiff ein audioformat ähnlich einer schallplatte.

    ich hoffe die frage ist hinlänglich beantwortet worden wenn nicht...einfach nochmal fragen.
     
  17. oli

    oli New Member

    und wo ist der atari st? der einzige rechner, damals wie heute, der serienmäßig eine midi-schnittstelle hat. deshlab findet man ihn zuweilen noch in tonstudios, oder musiker sets.
     
  18. yngwerhappen

    yngwerhappen New Member

    also mit meinem guitar-to-midi-converter (axon 100) kann man analogen ton -wie der normale bass-gitarren-ton, aber auch andere instrumtente per micro-eingang- in midi-signale umwandeln. in echtzeit. :klimper:

    wollte mal etwas für verwirrung stiften :D

    ist aber keine digitale datei wie mp3, aac, aiff etc.

    geht natürlich nur bei einzelinstrumenten und nicht bei ner bandaufnahme.
     

Diese Seite empfehlen