was für dämliche Arschlöcher

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von maiden, 21. Oktober 2007.

  1. maiden

    maiden Lever duat us slav

    Egoisten, Volltrottel, Idioten!

    Da erstatten diese Dummbeutel Strafanzeige gegen Bahnchef Mehrdorn, weil sie wegen des Streiks zu spät zur Arbeit kamen und die Fehlstunden vom Lohn abgezogen bekamen. Was bilden sich diese Egoisten eigentlich ein?

    Streiken sie selbst nie für höhere Löhne, verbesserte Arbeitsbedingungen? Erleiden unter ihrem Arbeitskampf niemals andere Manschen gewisse Nachteile?

    Ach halt, ich vergaß. DIe Gewerkschaften verlieren ja kontinuierlich Mitglieder, weil es viele Leute heute nicht mehr für nötig erachten Solidarität zu üben. Da spart man sich gerne die paar Markfuffzig.

    Stattdessen läßt man lieber andere die Drecksarbeit übernehmen, sich im Arbeitskampf für Dinge einzusetzen, die dann die Schmarotzer wie selbstverständlich einstecken und mitnehmen. Eine Scheißmentalität ist das. Aber klar, man fährt ja viel besser, wenn man sich fein sauber aus allem heraushält. Mehr Lohn, mehr Urlaub, verbesserte Arbeitsbedingungen kommen ja von ganz alleine frei Haus. Geliefert von jenen, die sich für ihre feigen und faulen Kollegen eingesetzt haben und auf die Straße gingen.

    Und nun erstatten diese Egoisten Strafanzeige. Zur Ignoranz, zum Schmarotzertum kommt nun noch die Dämlichkeit, die diesen Knalltüten nicht den einfachen Gedankengang erlaubt, daß es sich bei einem Streik um höhere Gewalt handelt, für die ein Bahnchef nicht haftbar gemacht werden kann. Was für Idioten! Zu erwarten, daß sie sich über die Tragweite bewußt sind, wenn eine solche Strafanzeige Erfolg haben könnte, ist natürlich zu viel verlangt. Damit wäre jeder Arbeitskampf zum Scheitern verurteilt. Und damit wären auch die von den Schmarotzern und Egoisten ganz selbstverständlich eingesackten Erfolge eines solchen Arbeitskampfes nichts mehr wert und in Zukunft auch nicht mehr möglich. Aber so weit zu denken, kann man von diesen Arschlöchern nicht erwartern. Dafür sind sie einfach mal zu dämlich.

    Ich bekomme nur Geld, wenn ich arbeite. Jede Minute, die ich nicht arbeite bekomme ich als freiberuflicher Selbstständiger auch nicht bezahlt. Aber mir ist beim Warten auf die S-Bahn nicht eine Minute in den Sinn gekommen, über die Streikenden oder über einen Bahnchef Mehdorn zu schimpfen.
     
  2. batrat

    batrat Wolpertinger


    Ja, dafür bist du viel zu gut erzogen und zu zurückhaltend. :D
     
  3. Macziege

    Macziege New Member

    Da bist Du jetzt aber zu kurz gesprungen.

    Dadurch, dass sie bei Mehdorn Entschädigung einklagen, unterstützen Sie den Streik doch in massiver Weise. Wenn Mehdorn persönlich haftbar gemacht wird, wird er alles daran setzen, den Streik zu beenden und das geht doch nur, wenn er angemessen auf die Forderungen der Streikenden eingeht.
     
  4. Macfan

    Macfan New Member

    Ganz genauso sieht das aus. Maiden, da hast Du ganz klar übers Ziel hinausgeschossen :nicken:
     
  5. maiden

    maiden Lever duat us slav

    jo Leuz, genau das wird der Grund gewesen sein. Vielleicht sollte man diese Leute mal darüber informieren, daß solche Anzeigen regelmäßig fürn Arsch sind, weil kein Gericht in Deutschland eine Klage überhaupt zulassen würde.
    Und das weiß auch ein Herr Mehdorn, weshalb ihm die Anzeigen am Arsch vorbei gehen werden.
     
  6. Eduard

    Eduard New Member

    Was mich bei der ganzen Berichterstattung über den Streik ärgert ist, das nirgendwo darüber fair berichtet wird, ob die Forderungen der Lokführer nicht vielleicht berechtigt sind. Wobei ich grundsätzlich gegen solche Einzelinteressenvertretungen wie Lokführer und Piloten bin. Trotzdem scheinen mir die Einkommen der Lokführer reichlich mies, und wenn in Frankreich die Lokführer mal eben das Doppelte verdienen......

    1500 bis 1700 netto incl. Nachtzulagen usw. sind ja nun nicht soooo vielll?
     
  7. turnt

    turnt New Member

    Auch wenn maiden es etwas "Krass" ausgedrückt hat, muss ich ihm im Prinzip recht geben.

    Vor allem vor dem Hintergrund, dass jeder über die Medien gewusst hat wann und wie es zu Verzögerungen kommt. Ein Grossteil meiner Familie muss auch längere Strecken zum Arbeitsplatz zurücklegen. Die sind alle ne Stunde früher los und hatten keine Probleme (auch wenn sie geflucht haben).

    Sich über eine Klage rauszureden ist einfach "billig" - besonders da es eigentlich klar sein sollte das solche Klagen nichts bringen.
     
  8. Macziege

    Macziege New Member

    Irgendwie unverständlich. Bist sicher, dass Du auf der richtigen Seite bist?
     
  9. turnt

    turnt New Member

    Welche Seite ist den die Richtige deiner Meinung nach? Die der Lokführer die einfach und schlicht überzogene Forderungen stellen oder die der "Unbeteiligten" die unter dem Streik leiden müssen oder die der Bahn die ihre Lokführer einfach zu schlecht bezahlt.

    A: Die Forderung der Lokführer ist unhaltbar und überzogen! Und was soll der Sch.. mit einem eigenen Tarifvertrag
    B: Jeder weiss von dem Streik und kann sich darauf einstellen. Wer es nicht tut, soll auch nicht mekern oder andere dafür verantwortlich machen.
    C: Die Bahn muss im Europäischen Vergleich die Löhne deutlich erhöhen.

    Ich bin auf keiner Seite. Das Ziel liegt wie immer in der Mitte. Ich verstehe weder die Bahn noch die Lokführer. Die Fragen hätte man schon längst lösen können - da gehts nur noch ums profilieren.

    Arbeitskampf gehört zu unseren Rechten und zum Leben dazu. Wer das nicht versteht und solche unsinigen Klagen einreicht hat das einfach nicht begriffen oder ist (aus was für Gründen auch immer) nicht bereit dazu.

    Abgesehen davon: Ich fahre Fahrrad! :D
     
  10. Macziege

    Macziege New Member

    Zu A, wer kann, darf das beurteilen? Ich finde, dass die Bahn alle Mitarbeiter zu schlecht bezahlt.

    Zu B, nicht jeder kann sich auf die Streiks einstellen. Oder kannst Du einen Todesfall verschieben?

    Zu C, Da hast Du recht.
     

Diese Seite empfehlen