Was für ein barbarischer Mensch

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von pewe2000, 12. Oktober 2007.

  1. pewe2000

    pewe2000 New Member

  2. maximilian

    maximilian Active Member

    Hallo!

    "Jeder an meiner Stelle hätte das Gleiche getan." Dann hätte er doch sicher auch Verständnis dafür, daß man ihn jetzt in sein Heimatland ausliefert. Ist ja gut, daß es bei uns keine Todesstrafe gibt, aber wenn der Bürger eines Landes, das diese noch vollstreckt, die Bürgerin eines ebensolchen Landes auf grausigste Weise aus nichtigstem Anlaß tötet, dann soll er sich bitte auch den entsprechenden Konsequenzen stellen. Öffentliche Enthauptung und gut isses.

    Grüße, Maximilian
     
  3. batrat

    batrat Wolpertinger

    Ich kann ihn nicht als Mensch identifizieren. :nicken:

    Er ist irgendetwas anderes. :frown:
     
  4. Macziege

    Macziege New Member

    Passt, die Wahrheit wird ignoriert, aber dadurch wird die Menscheit auch nicht besser.
     
  5. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Ich verstehe nicht, was solche Menschen antreibt nach Westeuropa zu kommen. Haben die sich nie informiert wie Europäer leben? Dass es eine weitgehende Gleichberechtigung gibt? Denken sie, dass sie hier Parallelgesellschaften gründen und ihre archaisch-barbarischen Bräuche ungestraft ausüben können?

    Dieser Mann hat ein angemessenes Urteil erhalten und wenn wir die Todesstrafe hätten, würden wir uns nicht so stark von solchen Gesellschaften unterscheiden.
     
  6. maximilian

    maximilian Active Member

    Hallo!

    Würde ich zustimmen, wenn "Lebenslänglich" wirklich bedeuten würde, daß es für den Rest seines Lebens ist. Er wird aber nach 15 Jahren freikommen, und das ist zu früh. Ich kann mir nicht vorstellen, daß 15 Jahre Haft genügen, um aus ihm einen anderen Menschen zu machen. Oder überhaupt einen Menschen.

    Die Amis haben auch die Todesstrafe und unterscheiden sich von "solchen Gesellschaften" genauso stark wie wir. Womit ich wirklich nicht für die Einführung der Todesstrafe plädieren will.

    Aber diese Person der Gesellschaft wieder zuzuführen, die ihn (möglicherweise) zu dem gemacht hat, was er ist, und ihn ihrer eigenen Form von Gerechtigkeit zu unterstellen, halte ich schon für angemessen. Wenn sie Saddam Hussein der Irakischen Gerichtsbarkeit ausgeliefert haben, steht diesem hier eigentlich nicht mehr und nicht weniger zu.

    Grüße, Maximilian
     
  7. pewe2000

    pewe2000 New Member

    „Eine vorzeitige Haftentlassung nach 15 Jahren ist ausgeschlossen, weil die Richter die besondere Schwere der Schuld feststellten.“

    Hätte er Reue gemimt, wäre die möglich gewesen.
     
  8. maximilian

    maximilian Active Member

    Hallo!

    So kommt er halt nach 25 Jahren raus, was immer noch zu früh ist. Die eigene Frau erst mit dem Messer traktieren und dann noch mit Benzin übergiessen und anzünden. Alles geplant, sonst hätte er den Kanister ja gar nicht dabeigehabt. Ab in den Irak sage ich, auf die Gefahr hin, mich zu wiederholen :teufel:

    Grüße, Maximilian
     
  9. batrat

    batrat Wolpertinger

  10. danilatore

    danilatore Moderatore Mitarbeiter

    „Ehrenmord“ ... mir kommt die Galle hoch.
     
  11. maceddy

    maceddy New Member


    Es kann nicht sein was nicht sein soll.....oder mein Pup duftet - deiner stinkt.


    maceddy
     
  12. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Ich kann nicht nach vollziehen, dass die Ehrenmörder quasi Rabatte von deutschen Richtern erhielten. Nur wer aus diesem Kulturkreis begreift, dass das ganz einfach ordinärer Mord ist, ohne edle Motive, der wird vielleicht mal die grauen Zellen länger einschalten.
     
  13. HirnKastl

    HirnKastl Alt-68er

    Ehrenmord - Tausende von Frauen und Mädchen fallen jährlich diesem grausamen Ritual zum Opfer und die Täter kommen in vielen Ländern mit lächerlich geringen Strafen davon.

    Ehrenmord
     
  14. MK-P66

    MK-P66 Waschechter Applefan

    Ich kann nur nicht verstehen, dass man das Wort "Ehrenmord" (da steckt Ehre und Mord zusammen drin) aussprechen kann, ohne nicht mindestens einen Würgereiz oder Ekel vor sich selber zu bekommen (betrifft jetzt Nachrichtenleutchen). Igitt.

    Außerdem wurde bei seiner Begründung ein Wort fallengelassen (glaube ich zumindest):

    "Jeder (Hirnamputierte) an meiner Stelle hätte das Gleiche getan!

    Mannomann, was sind das für Menschen. Vor einigen Monaten kam eine junge Frau zu uns ins Büro. Sie hatte Angst vor ihrem Ex-Freund, er hatte ihre Wohnungstür eingetreten. Ob wir ihr wegen der Beschädigung helfen könnten (Versicherung, Polizei). Ein paar Wochen später wurde sie auf offener Straße von ihm erstochen. Beides Deutsche.

    Michael
     
  15. MK-P66

    MK-P66 Waschechter Applefan

    Noch kranker wird es allerdings im zweiten verlinkten Artikel:

    Richter werden jetzt zu Täterverstehern umfunktioniert. "Naja, weißte, mußte eben verstehen, wo der herkommt, da darf der das. Dann können wir ihm das hier doch nicht verbieten! Wir sind doch keine Unmenschen!"

    Na denn: Schnell mit ihm dahin zurück, wo er das (vielleicht) darf. Hier hat er nichts verloren. Absolut nichts.

    Mag man zur Sinnhaftigkeit amerikanischer Gesetze stehen, wie man will. Einiges kommt mir auch sehr merkwürdig vor. Aber ich würde mich mit einem Ami-Cop nicht auf Diskussionen einlassen, dass ich Dies oder Das in Deutschland darf und dann ja wohl bei denen auch. In der Beziehung ist mir die Konsequenz der Cops sympathisch: Halte Dich dran oder verzieh Dich. Oder geh in den Bau.

    Michael
     
  16. HirnKastl

    HirnKastl Alt-68er

    Fehlt bloß noch, dass die deutschen RichterInnen einen Unterschied wegen der Abstammung machen. Wenn der "Ehrenmörder" eine Deutsche tötet, ist es schlimm, wenn er dagegen nur eine Frau aus seinem Kulturkreis abschlachtet, ist es kulturell bis zu einem gewissen Grade entschuldbar. :augenring
     

Diese Seite empfehlen