Was hält ein OS X Server aus?

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von jhein, 20. März 2003.

  1. jhein

    jhein New Member

    Vielen Dank für Dein Interesse :)

    Nun zu meinem Problem!

    Bei uns läuft ein Dual 1 GHz Mac mit einem 1 GB RAM unter Mac OS 10.2.4 Server.

    Der Server wird als Filemaker-Server (max. 6 User), als Cumulus-Server und als File-Server für 10 User (hauptsächlich Quark-, Word-Dateien) eingesetzt.

    Nun haben wir vor, 6 Arbeitsplätze komplett auf den Server auszulagern, so dass diese Rechner dann nativ von diesem Server aus booten.

    Meine Frage an die Community:
    Schafft der Rechner noch alle diese Aufgaben ohne große Geschwindigkeitseinbußen? Was sollte ich auf einen anderen Rechner auslagern (Es steht noch ein kleiner iMac zu Verfügung)?
    Hat jemand eine ähnliche Konfiguration bei sich laufen?

    Freue mich auf Tipps,

    Tschau
     
  2. Kate

    Kate New Member

    Das schafft der alles, aber ich würde das Netbooten von 6 Clients nur machen wenn eine sehr gute 1Gigabit oder 100Megabit Netzwerkverbindung besteht und dazwischen ein schnellen Switch ist. Ansonsten ist das mit dem Netboot einfach zu langsam. Der Server selber schafft das, aber die Clients finden das sonst beim Starten und Zwischenspeichern einfach zu nervend.

    Ich bin mit dem Netbboten selber nicht so zufrieden gewesen, aber es hängt vom Einsatzzweck ab, so wie in einer Schule z.B., wo ein kleines MacOS9 vom Server gestartet wird und nur kleine Applikationen laufen. Bei anspruchsvolleren Clients würde ich dann vom Netboot abraten, dann muss eigentlich ein XServer oder sowas her.
     
  3. jhein

    jhein New Member

    Danke für Deine schnelle Antwort.

    Das mit der Netzwerkverbindung wird nicht das Problem werden, die Geschwindigkeiten sind sehr gut.

    Kann man nach dem booten die Zwischenspeicherung nicht auf dem lokalen Rechner auslagern?

    Als Applikationen laufen wohl nur Office, Mozilla, Entourage und Filemaker.

    Muss man die Software dann für jeden Arbeitsplatz auf dem Server installieren? Wäre ja eigentlich ziemlich dämlich.

    Danke
     
  4. Kate

    Kate New Member

    Wenn das Netz flott ist kannst du es probieren. Das mit dem Zwischenspeichern ist so ein Ding, meistens sollen die Daten ja dann doch auf dem Server verfügbar sein und wenn man ein grösseres Office Dokument über das Netz öffnet, naja, Office ist ohnehin kein Blitz....

    Nein, man muss auf dem NetBootServer nur ein einziges System für die Clients erstellen und das heisst auch mitsamt den Anwendungsprogrammen. Das Administrieren ist aber am Anfang ein wenig pusselig. Man muss sich vorher eine gute Skizze machen, mit Bildchen und so, welcher Rechner welchen Namen hat, was der Client dann machden darf usw.

    Es gibt da keine so dolle Anleitung von Apple finde ich. Ich habe es dann auch erstmal sein lassen, da ich das nur ausprobieren wollte aber keinen ernsthaften Einsatz plante.
     
  5. jhein

    jhein New Member

    Na dann werde ich es mal testen,
    vielen Dank für Deine Hilfe :)

    Tschüss
     
  6. jhein

    jhein New Member

    Vielen Dank für Dein Interesse :)

    Nun zu meinem Problem!

    Bei uns läuft ein Dual 1 GHz Mac mit einem 1 GB RAM unter Mac OS 10.2.4 Server.

    Der Server wird als Filemaker-Server (max. 6 User), als Cumulus-Server und als File-Server für 10 User (hauptsächlich Quark-, Word-Dateien) eingesetzt.

    Nun haben wir vor, 6 Arbeitsplätze komplett auf den Server auszulagern, so dass diese Rechner dann nativ von diesem Server aus booten.

    Meine Frage an die Community:
    Schafft der Rechner noch alle diese Aufgaben ohne große Geschwindigkeitseinbußen? Was sollte ich auf einen anderen Rechner auslagern (Es steht noch ein kleiner iMac zu Verfügung)?
    Hat jemand eine ähnliche Konfiguration bei sich laufen?

    Freue mich auf Tipps,

    Tschau
     
  7. Kate

    Kate New Member

    Das schafft der alles, aber ich würde das Netbooten von 6 Clients nur machen wenn eine sehr gute 1Gigabit oder 100Megabit Netzwerkverbindung besteht und dazwischen ein schnellen Switch ist. Ansonsten ist das mit dem Netboot einfach zu langsam. Der Server selber schafft das, aber die Clients finden das sonst beim Starten und Zwischenspeichern einfach zu nervend.

    Ich bin mit dem Netbboten selber nicht so zufrieden gewesen, aber es hängt vom Einsatzzweck ab, so wie in einer Schule z.B., wo ein kleines MacOS9 vom Server gestartet wird und nur kleine Applikationen laufen. Bei anspruchsvolleren Clients würde ich dann vom Netboot abraten, dann muss eigentlich ein XServer oder sowas her.
     
  8. jhein

    jhein New Member

    Danke für Deine schnelle Antwort.

    Das mit der Netzwerkverbindung wird nicht das Problem werden, die Geschwindigkeiten sind sehr gut.

    Kann man nach dem booten die Zwischenspeicherung nicht auf dem lokalen Rechner auslagern?

    Als Applikationen laufen wohl nur Office, Mozilla, Entourage und Filemaker.

    Muss man die Software dann für jeden Arbeitsplatz auf dem Server installieren? Wäre ja eigentlich ziemlich dämlich.

    Danke
     
  9. Kate

    Kate New Member

    Wenn das Netz flott ist kannst du es probieren. Das mit dem Zwischenspeichern ist so ein Ding, meistens sollen die Daten ja dann doch auf dem Server verfügbar sein und wenn man ein grösseres Office Dokument über das Netz öffnet, naja, Office ist ohnehin kein Blitz....

    Nein, man muss auf dem NetBootServer nur ein einziges System für die Clients erstellen und das heisst auch mitsamt den Anwendungsprogrammen. Das Administrieren ist aber am Anfang ein wenig pusselig. Man muss sich vorher eine gute Skizze machen, mit Bildchen und so, welcher Rechner welchen Namen hat, was der Client dann machden darf usw.

    Es gibt da keine so dolle Anleitung von Apple finde ich. Ich habe es dann auch erstmal sein lassen, da ich das nur ausprobieren wollte aber keinen ernsthaften Einsatz plante.
     
  10. jhein

    jhein New Member

    Na dann werde ich es mal testen,
    vielen Dank für Deine Hilfe :)

    Tschüss
     

Diese Seite empfehlen