Was ist Euch OS X beim Hardwarekauf wert?

Dieses Thema im Forum "Hardware" wurde erstellt von MacRonalds, 18. April 2006.

?

Was ist der subjektive Wertanteil von OS X und iLife beim Hardwarekauf?

Diese Umfrage wurde geschlossen: 21. April 2006
  1. Betrachte es als Dreingabe, da ich Primär Linux nutze auf dem Mac

    0 Stimme(n)
    0,0%
  2. Betrachte es als Dreingabe, da ich Primär Windows nutze auf dem Mac

    1 Stimme(n)
    3,1%
  3. Wertanteil am Kaufpreis für OS X und iLife, der Wert, der es im Handel kostet, knapp 200 EUR

    20 Stimme(n)
    62,5%
  4. Wertanteil am Kaufpreis für OS X und iLife: über 300 EUR

    7 Stimme(n)
    21,9%
  5. Wertanteil am Kaufpreis für OS X und iLife: über 400 EUR

    3 Stimme(n)
    9,4%
  6. Wertanteil am Kaufpreis für OS X und iLife: über 500 EUR

    1 Stimme(n)
    3,1%
  1. MacRonalds

    MacRonalds New Member

    Bald steht das MacBook vor der tür, die Preisgestaltung wird sicherlich auch wieder spannend.
    Passend dazu habe ich in einem gelb scharzen Marktprospekt ein Toshiba Satellite L 20-120 gefunden:
    Pentium-M mit 1,73 Ghz (der Yonah SingleCore ist ein Pent.-M mit SSE3)
    15" TFT
    keine Angabe für Grafik deutet auf Intel SHared hin, da das NB ein Centrino Logo trägt
    40 GB SATA HD, 512 MB RAM
    DVD DualLayer Brenner
    USB 2.0, LAN, VGA, PCMCIA Typ II
    WLAN b/g, 56k Modem
    WinXP Home
    das ganze für 749 EUR.

    Nun ich will keine Vergleiche anstellen, aber man sieht, durch techn Fortschritt bei der Produktion von IT Hardware entsteht Kostensenkung.
    Da man bestimmte Elemente nicht genau in EUR beziffenr kann, bietet sich das Alleinstelungsmerkmal des Macs: OS X und iLife dafür sehr gut an.
    Beim Desktop-Rechner versucht Apple dieser Frage durch Spezialgehäuse, die an der Spitze des Designs und Fortschritts im Mainstream rangieren aus dem Weg zu gehen. Bei Notebooks ist dies aber schwieriger.

    Drum: was ist Euch OS X und iLife wert, was seid ihr bereit an Mehrkosten für Apple Hardware zu zahlen.
     
  2. sahomuzi

    sahomuzi New Member

    Abwarten und Tee trinken, die Intel iBooks wurden ja noch nicht vorgestellt.

    Lachen würde ich nur, wenn die ein Dual-Layer superdrive haben und die MacBook Pros nicht... also werden sie wohl keines haben weil sonst würde Apples Produktpolitik ja wohl durcheinander geraten. ;)

    Ich frage mich nur Eines: Gestern den Prospekt von dem Sony Vaio 11,1 Zoll gesehen und, oh wie unglaublich, es hat einen Dual-Layer Brenner? Das gibt schon zu denken...
     
  3. apple-byte

    apple-byte Depeche Mode Fan

    Eur 79,00 für iLife '06
    Eur 129,00 für OSX Tiger
    = 208 Euro

    die Frage verstehe ich nicht ganz
    warum sollte wir das mehr wert sein ?

    mein iBook 1306 Euro - 208 Euro = 1098 Euro für die Hardware

    und wieso sollte ich ein Windows Laptop mit einem Mac Laptop vergleichen - Apple hat eine andere Kostenstruktur - Sie entwickeln Software, Hardware und Dinge wie den iPod - Toshiba bestellt in China lediglich ein gewisse Stückzahl von Standard-Laptops, ohne Entwicklungsarbeit in Hardware oder Software zu stecken - vom Design-Vergleich ganz zu schweigen

    für Windows in einer Recovery Version würde ich 0 Euro ansetzen, denn die ist Mist - man kann Windows damit nicht NEU installieren, sondern nur drüber bügeln - allerdings sind oft nur Recovery CDs bei - man müsste also Windows nochmal dazu kaufen

    für ein normales Windows XP Home würde ich 89 Euro ansetzen

    40 GB HDD wäre mir viel zu wenig
    ich habe 75+150 GB und das reicht momentan gerade so

    bei der Umfrage fehlt eine Stufe
    - knapp 200
    - über 300
     
  4. Bono

    Bono New Member

    Naja, das mit dem Drüberbügeln in Bezug auf ne Recovery CD von Wondows stimmt nich so ganz. Ich besitze, weil sonst meine Freundin nicht arbeiten kann, einen Maxdata PC zu Hause der mich, natürlich, mit Windows quählt. Dort lag auch eine sogenannte Recovery CD bei. Mit dieser CD ist es möglich, eine Formatierung der Platte vorzunehmen, Partitionierungen im NTFS oder FAT Format einzurichten und Windows Clean zu installieren. Selbst bei den billig-Medion PCs ist das möglich. So ganz stimmt Deine Aussage in diesem Punkt also nicht. Jedoch gebe ich Dir Recht wenn Du sagst, dass PC Hersteller keine Entwicklungsarbeit und keine abstimmungsarbeit Software/Syste, ausführen. Insofern sehe ich den Wert von OS X wesentlich höher als von Windows. Für einen Standartlaptop mit Wondows würde ich das OS auch nur als notwendige Beigabe sehen. Bei nem apple ist m.E. der Wert des Systems um einige höher weil eben diese Abstimmung stattgefunden hat und tatsächlich einige viele Vorteile bringt.
     
  5. MacRonalds

    MacRonalds New Member

    Die Frage ist dann im Umkehrschluss, wie teuer kann Apple Hardware sein.
    Dass ein ipod Entwicklungsaufwand bedarf ist klar, nur wird er diesen durch seinen eigenen Kaufpreis selbst tragen.
    Wenn ein MacBook mit ich träume mal:
    12", Core Duo 1,66, 512 MB, 40-60GB, Shared Memory Grfx, DVD-RW für 1150 EUR zu haben sein wird. Dir OSX und iLife 200 EUR wert sind, kostet Dich die Hardware 950 EUR. Wäre das nicht ein bischen teuer? ich glaube nicht, dass Apple andere Herstellungskosten als zB Toshiba hat, im gegenteil.
     
  6. apple-byte

    apple-byte Depeche Mode Fan

    aber Apple hat insgesamt mehr Entwicklungsarbeit in seine Hardware gesteckt und entwickelt nebenher noch ein eigenes Betriebssystem

    dieses Paket muss bei deren Absatz teurer sein, als ein Laptop von der Stange mit einem dazugekauften Windows
     
  7. MacRonalds

    MacRonalds New Member


    Welche Entwicklungsarbeit?
    Das ibook Gehäuse ist seit mehr als 6 Jahren im Einsatz, die Alubooks auch schon fast 3 Jahre. Somit dürften thermische Kennwerte mittlerweile bekannt sein. Chipsatz kommt von Intel, genau wie das Mainboarddesign. Dann bestellt Apple wieviel Datenleitungen auf dem Mainboard für was benötigt werden: ob FireWire, USB,.... sah man ja am FW800 beim MBP. Das scheinte der Intel Chipsatz nicht mitzumachen.
    Lässt sich Samples herstellen, testet diese ausführlich mit der Software und gibt dann den Auftrag an wie man hörte Asus.

    Dass Apple ja OS X noch dazu entwickelt und bundelt führte ja zu dieser Fragestellung.
     
  8. Fadl

    Fadl New Member

    Apple verwendet im MacBook Pro ein Ultra Slim Laufwerk mit 0,5mm Bauhöhe. Diese zudem mit Slot in. Und da ist scheinbar noch kein Laufwerk auf dem Markt welches Dual-Layer und mehr als 4x Schreibgeschwindigkeit schafft.

    In meinem Thinkpad T60 ist ebenfalls ein Ultra-Slim 9,5mm Laufwerk verbaut(ebenso wie im kleinen Sony). Nur dieses ist eben kein Slot in. Brennt dafür aber 8x und auch Dual-Layer sowie DVD-RW. Ist also der deutlich bessere Brenner.
     
  9. Fadl

    Fadl New Member

    Mehr als 100€ wäre es mir im Bundle nicht wert.
     
  10. sahomuzi

    sahomuzi New Member

    Na gut, 0,5mm sind aber auch wirklich dünn. ;)

    Spaß beiseite: Ich hasse es, wenn zugunsten des Designs die Funktionalität eines Geräts leidet!
     
  11. Das sind die alten Fragen: natürlich sind Apple-Rechner zu teuer.
    Sie sind halt ein Nischen-Hersteller, was Rechner angeht.
    Die Komponenten bauen ja andere; ebenso wie im PC-Bereich.
    Also ergibt sich der Preis aus OS X, iLife Software, Nischen-Exklusivität und Design. Und das ist meist 30 bis 50 Prozent mehr als bei anderen Anbietern.
    Allerdings - nur auf Win angewiesen zu sein, ist auch ziemlich mies.
    So hat man negativ gesehen - nur die Wahl zwischen Pest und Cholera.
    Aber mit Intel und Boot Camp tut sich was. Vielleicht halten ihre Rechner auch wieder länger.
     
  12. D_Stahl

    D_Stahl Active Member

    Das ist wie bei Autos. Man kann mit einem Reiskocher fahren und kommt auch ans Ziel. Manche legen Wert auf Stil, Sicherheit, Design, Motoleistung etc. und kaufen halt BMW, Benz oder Porsche. Kostet halt mehr.
    So ist es halt auch bei Apple. Mir war und ist ein Mac mit OSX halt das Mehr an Geld wert.
    Und da ich auch keinen BMW ohne Lenkrad kaufe, gibts für mich einen Mac + OSX nur in einem und in einem Preis.
     
  13. Ach, hört auf mit diesem Autovergleich.

    IBM oder Samsung (die Spitzenmodelle) oder Panasonic haben auch ein tolles Design und eine tolle Leistung und manchmal sogar bessere Komponenten. Da ist Apple gar nicht besser. Nur das Mac OS X ist besser. Das ist wie bei Mercedes (wenn wir schon beim Vergleich sind). Teuer mit vielen Ausfällen.
     
  14. MacBelwinds

    MacBelwinds New Member

    Mac OS X ist für mich das Hauptargument einen Mac zu kaufen! In EUR ist das nicht zu messen...
     
  15. Ghostuser

    Ghostuser Active Member

    Da ich das mit einem Mac gelieferte OS X nur mit Trick's auch aus einen anderen (alteren) Mac installieren kann, darf man für das mitgelieferte OS X kaum viel anrechnen. Der kauf einer Familienlizenz ist da günstiger, und zudem legal.


    Gruss GU


    P.S Ich erinnere mich noch der Zeiten, wo man mit ein paar Disketten zu Mac-Händler ging um das neueste OS zu laden... (Waren das noch schöne Zeiten! :nicken: :nicken: )
     
  16. Ja, das stimmt. Es ist noch gar nicht solange her, daß diese ganzen Softwareupgrades kostenpflichtig wurden. Win-Strategien; nichts anderes. Ich erinnere mich auch noch an die Zeiten der Umstellung von Mac OS 9.2.2 auf Mac OS X. Die, die es zum ersten mal sahen, waren gar nicht begeistert und es gab nicht wenige, die dann sagten: "Sieht irgendwie aus wie Windows".
     
  17. sahomuzi

    sahomuzi New Member

    Das stimmt, ich zahle auch gerne mehr für qualitativ gute Hardware, die am Stand der Technik ist. Nur gerade da profiliert sich imho Apple nicht gerade.
     
  18. mac_the_mighty

    mac_the_mighty New Member

    Also ich finde das MacBook Pro ist ein toller Rechner auf dem Stand der Zeit, toll verarbeitet, sehr schnell und mit zeitgemäßer Performance. Seit neustem auch mit alternativem Windows obendrauf, für das eine oder andere interessante Programm bzw. Spiel.

    Dinge wie den sudden motion sensor, Tastaturbeleuchtung, integrierte iSght, Fernbedienung darf man dabei genauso wenig vergessen wie die Software, die das Ganze zusammenhält.
     
  19. Macziege

    Macziege New Member

    Nur so muss man die Sache sehen, alles andere ist doch wie der Streit um des Kaisers Bart. Es bewirkt nichts. blabla eben.

    Aber dafür ist MacRonalds ja bereits bekannt. Viel heiße Luft und nichts dahinter.
     
  20. MacRonalds

    MacRonalds New Member

    Ich verstehe dieses ganzen Nischenhersteller gebrabbel nicht- glaubst Du ein ibook oder ein Powerbook/MBP wird in einer geringeren Auflage verkauft als ein Samsung X20 ?? Oder als ein Toshiba Satellite LXV1234? täusche Dich da mal nicht.
    Und das Apple der Vergleichbarkeit an Hardware auf dem Desktop durch Sonderbauformen aus dem Wege geht, spricht dennoch nicht für die Nischentheorie. Weil vom mini garantiert die 10fachen Mengen des Aopen mini verkauft werden. Und dieser dann natürich teuer ist, da wenig verkauft werden.
    Das liegt daran, dass im PC Bereich nur ein Bruchteil der User solch ein mini Format überhaupt wollen. Im Mac Bereich ist es ein notwendiges übel, denn ohne Monitor und per Karten erweiterbar gibt es nur für deutlich mehr Geld.
    Das heißt Apple schafft sich auf dem Desktop ihre Nischen sebst um mehr Marge für Spezialprodukte zu realisieren.
     

Diese Seite empfehlen