Was nun? Was tun?

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von macixus, 7. März 2003.

  1. macixus

    macixus Hofrat & Traktorist

    Kürzlich habe ich in einer Antwort an maiden und Convenant 4 Möglichkeiten des Fortgangs der Irak-Krise aufgezeigt.

    Bis jetzt haben bis auf 2 Ausnahmen (akiem und teson) alle Leser/Diskutanten einen weiten Bogen darum geschlagen und sich lieber weiter an der Bartabwickelmaschine der bösen USA betätigt.

    Es wäre meines Erachtens jedoch interessanter, sich an diesen 4 Möglichkeiten entlangzuhangeln und mir zu sagen, wo ich mich irre und ob ich eine 5. oder 6.Möglichkeit übersehen habe.

    Zur Erläuterung für alle ein Ausgangsstatement:

    1. Die Situation ist so (verfahren), wie sie ist. Sich jetzt zu grämen oder zu greinen, wie es dazu kommen konnte, hilft künftigen Historikern möglicherweise weiter, den jetzt handelnden und entscheidenden Politikern aber nicht.

    2. Niemand kann zum jetzigen Zeitpunkt sagen, ob und wann die USA (mit GB allein oder gemeinsam mit weiteren "Koalitionären") den Irak angreifen. Das Zeitfenster dazu schliesst sich jedoch zunehmend - wegen Nordkorea und der innenpolitischen Lage in den USA, da die Zweifel dort zunehmen und der amerikanische Bürger ein "geschlossenes Vorgehen" der Weltgemeinschaft einem Sologang vorzieht.

    3. Keiner kann auch sagen, ob die Entwaffnung und Entmachtung Saddams der erste Hieb in den gordischen Knoten des Palästina-Konflikts sein könnte oder ob dieser Hieb zum Funken für den Nahen Osten und anrainende Weltgegenden wird.

    4. Bitte noch mal 1. lesen. Auch maiden.

    Nun zu den 4 Möglichkeiten der Entwicklung in und um den Irak, wie ich sie sehe. Wer "mehr" oder "weniger" sieht, soll es bitte äussern.

    Möglichkeit 0

    Mit dieser Möglichkeit ist das deutsch-französisch-russische Vorgehen gemeint, die Zahl der Inspektoren zu erhöhen und die Inspektionsdauer zu verlängern.

    Dies gelingt nur, wenn die Drohkulisse amerikanisch-britischer Streitkräfte bestehen bleibt oder Saddam vor den Augen seiner Bevölkerung die Macht an die UNO abgibt. Wenn er dies nicht tut, sind die Inspektoren Geiseln seines Regimes und die UNO allen Arten von Erpressungsmöglichkeiten schutzlos ausgeliefert.

    Möglichkeit 1

    Saddam stimmt einer Entwaffnung zu (und liefert dazu bisher verschwiegene Angaben über Art und Anzahl seiner Massenvernichtungswaffen) und wählt zusammen mit seiner "Nomenklatura" freiwillig ein Asyl.

    Die Folge wäre, dass die USA ihre "Kriegsziele" kampflos erreicht hätten und sich zurück ziehen (müssen). Daneben wären sie als "Exekutivorgan" der UNO bestätigt und schliesslich könnten sich sowohl Beteiligte als auch Betroffene (einschl. der Friedensbewegung) den Sieg der Vernunft stolz an die jeweilige Brust heften.

    Möglichkeit 2

    Die Streitkräfte der USA und GB ziehen "unverrichteter Dinge" ab, weil sowohl der innenpolitische Druck als auch das zu verlierende Renommee bei der Staatengemeinschaft als gewichtiger beurteilt werden als die Beseitigung Saddams.

    Die Folge wäre ein internationaler Gesichtsverlust der einzigen Supermacht der Welt und ihr künftiges Dasein als "Papiertiger" in den Augen derer, die die USA lieber schwach als handlungsfähig sehen würden. Die Folgen für den Weltfrieden ohne den einzigen "Weltpolizisten" wären m.E. weitaus schlimmer als es ein Irak-Krieg je sein könnte. Glimmende Lunten der Fundamentalisten/Terroristen/Nationalisten vom Kosovo bin Korea würden schnell hell entflammen. Ein alternativer "Polizist" zur Gefahrenabwehr und -beseitigung ist nirgendwo verfügbar (in/aus Europa schon gar nicht).

    Möglichkeit 3

    Saddam spielt sein Zeitspiel weiter. Die USA/GB sind nicht bereit, dies weiter mitzuspielen und entwaffnen und entmachten Saddam im "Alleingang".

    Folge: die UNO hat damit ihr Gewaltmonopol verloren, das Völkerrecht ist weitgehend ad absurdum geführt. Das "Experiment Demokratie" im Irak beginnt. Ob es gelingt oder scheitert kann aus jetziger Sicht schlicht nicht vorhergesagt werden. Gelingt es, könnte tatsächlich ein neues und hoffnungsvolles Kapitel im Nahen Osten aufgeschlagen werden. Scheitert es, können die Flammen aus dem Nahen Osten sehr schnell auch nach Europa überschlagen (Anteil islamischer Bevölkerung in Frankreich und Deutschland mit entspr. Gewaltpotential).

    Möglichkeit 4

    Diese Möglichkeit ist eine Variante von 3, wobei Frankreich und Russland (und das "neue Europa") sich kurz vor oder mit Angriffsbeginn auf die Seite der USA schlagen.

    Die Folge wäre, dass das Experiment demokratischer Irak (und möglicherweise seiner Nachbarn) mehr Aussicht auf Erfolg erlangt. Sein Scheitern würde diese Länder allerdings mehr gefährden als die "Ohne-Michels". Letzter gewinnen allerdings in jedem Fall - zumindest an Bewußtsein, die moralisch "Besten" der Welt zu sein...

    ------
    Soweit die für mich "sichtbaren" Möglichkeiten eines WasNun-WasTun. Jetzt bitte ich nochmals darum, sich zu einer oder aller dieser Möglichkeiten zu äussern oder mir eine oder mehrere weitere aufzuzeigen, die ich übersehen habe.

    P.S.
    maiden, bitte nochmals die Ziffer 1 meines Ausgangspostings berücksichtigen. Und "keine" Möglichkeit zu wählen, nehme ich dir nur dann ab, wenn du mir eine Alternative aufzeigst.
     
  2. klapauzius

    klapauzius New Member

    Schlechte Nachrichten für's Politikseminar:

    Die Amis sind schon längst im Irak. Und das seit Wochen.

    Und wer nicht denkt zur rechten Zeit, muss nehmen das, was übrig bleibt.
     
  3. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    XP?

    Scheiße, hätte wirklich gehofft, dass hier was Klügeres kommt, statt dessen befasse ich mich mit dem FUCK Schüttelreim unseres Klabauters. Das hat der Thread nicht verdient.
     
  4. charly68

    charly68 Gast

    möglichkeit 5 : den irak in ruhe zulassen. ganz einfach.
     
  5. macixus

    macixus Hofrat & Traktorist

    Das klappt nicht (mehr), charly. Wegen "Papiertiger".
     
  6. klapauzius

    klapauzius New Member

    Alle Welt diskutiert über die Verhinderung eines Krieges, der bereits auf vollen Touren läuft.

    Die Medien ballern die Leute 24 Stunden am Tag voll mit der Frage: "Wie können wir den Krieg verhindern" während US- und britische Kampfjets entgegen jeglicher UN-Resolutionen schon fleissig irakische Boden-Boden-Stellungen bombardieren und die Amis schon mal den Grenzzaun durchschneiden..

    Nu stellen wir uns mal ganz blöd und fragen uns: Warum ist das so ?

    Könnte es sein, dass die politische Klasse in diesem Land sich nicht gerade darum reisst, den Leuten zu erklären, dass unsere Jungs demnächst die Heimat an Euphrat und Tigris verteidigen ?

    Könnte es sein, dass die politische Klasse in diesem Lande nicht gerade nach den Mikrofonen drängt, um den Leuten die Einführung der "Wir bauen den Irak wieder auf"-Steuer zu verkünden ?

    Könnte es sein, dass Schröder, Merkel und Konsorten da viel lieber Phantom-Diskussionen führen, die die geneigte Zuhörerschaft dann auch noch dankbar mitführt ?

    Könnte schon sein.
     
  7. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    Dass es zum Krieg kommt liegt ja wohl auf der Hand. Mr. Bush bekämpft schließlich Satan persönlich. Aber was will da Europa erreichen, ausser ein Signal zu setzten, dass wir nicht mehr der Hampelmann Amerikas sein wollen.
     
  8. batsch

    batsch New Member

    s den meisten Leuten im Irak aber besser gehen: der Empfang dürfte für die USA ähnlich wie in Deutschland 1945 ausfallen: jubelnde Begrüssung nämlich.

    Ansonsten würde ich bei der ganzen Thematik, wie schon an anderer Stelle bemerkt, empfehlen 'n bißchen mehr auf die Vermeidung rassistischer Untertöne
    zu achten (räusper: "Anteil islamischer Bevölkerung in Frankreich und Deutschland mit entspr. Gewaltpotential" tsts)
     
  9. macixus

    macixus Hofrat & Traktorist

    Rassistisch?
    *wenndiepoliticalcorrectnesszuschlägt
    bleibtwieimmerkeinaugetrocken*

    Nun gut: dann eben "Mitbürger muslimischen Glaubens"...am Gewaltpotential ändert sich dadurch nichts. Auch die haben ihre Spinner.
     
  10. charly68

    charly68 Gast

    es wird zeit für die deutsch-französiche armee. ziel stützpunkte in arbaischen ländern + afrika. da wird der ami sich nicht so leicht trauen da einzumaschieren. die russen könnten mitmachen. nur muss d + f mal ein zahn zulegen. die überlegungen sind schon jahre alt, aber nich nicht umgesetzt.
     
  11. charly68

    charly68 Gast

    es geht alles. man muss nur wollen
     
  12. Haegar

    Haegar New Member

    Möglichkeit 3 wird eintreten, leider...
     
  13. macixus

    macixus Hofrat & Traktorist

    Das "Widerliche" daran ist, dass es das nicht umsonst gibt, sondern das dies Geld, viel Geld kostet und die Anerkennung der "Führung" durch die Grande Nation.
     
  14. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Die jetzt handelnden Politiker haben nun mal diese Situation  wie ich finde in dieser Zeit ohne Not  geschaffen. Das ohne Not ist nicht zynisch gemeint, vergleicht nur das sehr unterschiedliche Handeln der US-Regierungen gegenüber anderen Despoten in der Vergangenheit und auch heute. Gute Despoten sind nun mal die, die amerikanische Konzerne gewähren lassen, amerikanische Waffen kaufen und das eigene Volk diskret terrorisieren.

    Ich finde es gibt noch einen Weg  nämlich die Drohkulisse bei verkleinerter Truppe aufrechtzuerhalten und die Waffeninspektoren für mindestens ein halbes Jahr gewähren zu lassen. Ich glaube nicht daran, daß wenn sich die Amerikaner ohne Krieg zurückziehen würden, der Terror ansteigt, das Gegenteil wird der Fall sein. Aber zu glauben, daß ein Krieg irgendetwas mit der dann später möglichen Lösung des Konflikts Israelis/Palästinenser zu tun hätte, halte ich für absurd.

    Die Amerikaner hatten ja in der Vergangenheit Gelegenheit genug, ihren treuen Verbündeten Israel zu mehr Nachgiebigkeit zu ermuntern. Womit ich nicht sagen will, daß ich Israel für den Alleinverantwortlichen dieses Konfliktes halte. Siehe das Massaker an den Palästinensern in Jordanien durch Hussein oder die Kämpfe im Libanon an denen die Palästinenser nicht unschuldig waren. Wie soll da ein gewonnener Krieg gegen den Irak helfen?

    An das Domino-Prinzip, welches in Strategien der US-Regierung vorkommt, glaube ich einfach nicht. Selbst wenn eine Demokratie im Irak funktionierte, würde sie nicht zwangsläufig um sich greifen.
    Muß weg  später mehr!
     
  15. Haegar

    Haegar New Member

    >>der Empfang dürfte für die USA ähnlich wie in Deutschland 1945 ausfallen: jubelnde Begrüssung nämlich.<<

    ...also da habe ich meine Zweifel. Der schiitische Bevölkerungsanteil von ca. 60% würden zwar froh sein, dass Sadam weg wäre. Aber US-Truppen als Befreier werden Sie auch nicht bejubeln, vor allem wenn Sie im Irak stationiert bleiben.
     
  16. charly68

    charly68 Gast

    so ist es. aber bessere mehere teilen sich die kuchen als nur einer ;-)
     
  17. batsch

    batsch New Member

    ich's nicht gemeint: während sich die Moslems und Juden in meiner Umgebung eigentlich durch allgemeine Friedfertigkeit auszeichen, kann ich das von den Christen (ob sie jetzt Stoiber, Schröder, Bush, Merkel oder wie sie auch immer heissen) nicht behaupten.

    Kurz: auch wenn im Spiegel/Focus/Bild jeder Moslem zum Tabliban hochgejazzt wird: es ist gelogen!
     
  18. Haegar

    Haegar New Member

    ...ja, wäre eine Möglichkeit, ärgerlich ist nur, dass die ganze Geschichte auch Europa wieder gespalten hat. Wenn wirklich eine "Achse" Paris-Berlin-Moskau entstehen würde, was wird aus der EU?
     
  19. klapauzius

    klapauzius New Member

    Ach Gottchen. Wer braucht denn die Bundeswehr zum Kriegführen ? Da darf Gerhard ein bisschen den Wüterich spielen und locker einen Wahlsieg abgreifen, Amerika-Kritik kommt immer gut. Die Bundeswehr darf dann steuerfinanziert in Bagdad ab Mitte Juni die Strassen kehren. Das glättet auch die transatlantischen Wogen, wenn unsere Jungs dann umso mehr Einsatz zeigen, nachdem ihr oberster Dienstherr so die Sau rausgelassen hat gegenüber den Amerikanern. Der Marschbefehl ist schon unterzeichnet, siehe Interview von Herrn Carsten Vogt auf BBC. "There will also be a time after the war". Traurig, dass man BBC schauen muss, wenn man wissen will, was so im Busch ist in Deutschland.

    Im Aufräumen waren die Amis noch nie besonders gut, das können die Europäer viel besser. Und die Leuts von eurem Schlag werden dann gutmenschenmässig dazu nicken. Ist ja schliesslich eine humanitäre Aktion, da zahlt man dann auch gerne ein bisschen. Vielleicht gibt's sogar die grosse Samstagabend-Show "Wir jodeln für den Irak" mit Spendenkonto. Ich prophezeie einen neuen Spendenrekord !
     
  20. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    Ich seh' jetzt dein Problem nicht so richtig?!
     

Diese Seite empfehlen