Welche ist die "optimale" Bitrate für AAC?

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von slownick, 23. Juli 2004.

  1. slownick

    slownick New Member

    Bin gerade dabei mal meine CD-Sammlunf auf mein PB zu rippen und frage mich welche Quali da ausreicht. Also ab wann hört man keine Unterschiede mehr - bin da echt net so anspruchsvoll - bin standart user mit normalem Gehör, aber Quali sollte halt schon okay sein. Also ich habe mal ein paar in 192 gerippt, aber ich glaube das ist schon zu viel und die alben von 80-100MB sind halt auch schon recht groß.
     
  2. Borbarad

    Borbarad New Member

    Das entscheiden deine Ohren. Ich rip in 256. Danach ist dann Lossless interssant.

    B
     
  3. teorema67

    teorema67 New Member

  4. kawi

    kawi Revolution 666

    Ich rippe auch mit maximal 196 und finde das reicht, Muß jeder für sich den besten kompromiss zwischen qualität und Dateigröße herausfinden.
     
  5. mkummer

    mkummer New Member

    Also ich nehme Apples eigenen Standard mit 128 kps - langt völlig - und ich sage das als Klassik Hörer...
     
  6. macmercy

    macmercy New Member

    Dito.
    128 reicht für iPod und über den Rechner per iTunes.

    Wer über eine gute Anlage geht, für den sind 160 oder 192 vielleicht besser. Über die Apple Speakers und den iPod bin ich mit 128 bestens bedient.
     
  7. Huitzilopochtli

    Huitzilopochtli New Member

    uiuiuiuiuiuiu
     
  8. Huitzilopochtli

    Huitzilopochtli New Member

    "to rip" = 'zerreißen', genau das ist es was ihr mit euerer Musik macht. in dem zusammenhang fällt mir auch "rip off" ein - die abzockerei :crazy:

    Hört wieder Platten und es wird euch vom Hocker reißen! :klimper:
     
  9. teorema67

    teorema67 New Member

    Bei mir geht bisher nix unter AIFF durch. Sobald der iPod bei AIFFs nicht mehr heiß läuft, kauf' ich einen.

    Ganz deiner Meinung! Ich habe aber 2 Probleme mit den Vinylplatten: die Hardware, wenn vernünftig, ist sehr teuer, und unterwegs habe ich immer so Schwierigkeiten, meinen Vinyl-Walkman zu balancieren.

    Gruß!
    Andreas
     
  10. Huitzilopochtli

    Huitzilopochtli New Member

    ein schöner Thorens kostet auf ebay ca. 100-150 Euro, dazu ein richtig gutes system von ortofon (ca. 100 Euro) und du hast für max. 250 EURO eine hardware die mit SACD playern ab 1000 Euro mithalten kann. was die platten anbelangt, bekommst du die gebraucht ab 3 Euro (für ein album!!). neue und aktuelle kosten im schnitt 13 EURO (glaub mir die 3 Euro sinds wert)

    die richtig guten songs kannst du mit 24 bit und 96khz digitalisieren und du kannst sie sogar mitnehmen, sofern der ipod sie abspielt (itunes macht es).
     
  11. teorema67

    teorema67 New Member

    Der iPod macht das schon, aber je mehr kB desto rötel desto wärmer desto schneller Batterie alle :rolleyes:

    Gruß!
    Andreas
     
  12. kawi

    kawi Revolution 666

    Nein, mir gehts nicht darum Musik in 100% Soundqualität wiederzugeben, sondern wie ich schon geschrieben habe darum einen Kompromiss zwischen Qualität und Dateigröße zu finden. Wenn ich die Möglichkeit habe 5 MB große Songs zu haben dann nutze ich sie auch und wähle BEWUSST eine bitrate die für mich im verhältniss zur Dateigröße mehr als aktzeptabel ist.

    Es geht hier nicht darum MP3 oder AAC als Haupt Musik Consumer Medium zu nutzen. Keiner hat behauptet das AAC das wahre ist, keiner hier hat behauptet das er AAC einer Platte oder CD vorzieht, deswegen ist dein Kommentar überflüssig.
    Es geht darum welche Einstellungen man nimmt WENN man eine Platte rippt. Als EINE Möglichkeit die Musik mobil oder am rechner zu hören.

    Und da ist 196 ein mehr als guter Kompromiss. Wenn ich das Bedürfniss habe Musik in vollendetem Genuß zu hören hindert mich keiner daran das original auf- oder einzulegen. Selbiges zerstört sich ja nicht von selbst nur weil ich es auf den Rechner rippe.
    NUR:
    - wenn ich am rechner sitze und arbeite kann ich nicht schneller Zugriff auf 100 alben haben und mir je nach stimmung mal den ein oder anderen Song anhören
    - wenn ich unterwegs bin kann ich nicht schneller Zugriff auf 100 alben haben und mir je nach stimmung mal den ein oder anderen Song anhören

    Wo also ist das Problem für an einem Kopmpromiss?
    Es hindert mich ja a) keiner daran, zu gemessenen Anlässen das Original auf oder einzulegen und b) habe ich auch nicht behauptet dies nicht zu tun.
    Es geht ums digitalisieren und wenn ich eine Platte rippe habe ich es fortan auf 2 Medien. Als Original im Schrank und als Rip auf der Platte. Da ich auf das Original immer dann zugreifen kann wenn ich es möchte, weiß ich nicht was daran so schlimm sein soll das ich auf der Platte nach einem Kompromiss suche aktzeptable Qualität bei kleiner Dateigröße zu erreichen. Es ist schließlich kein Musikrechner Und wenn ich 100 GB Plattenplatz habe dann brauche ich die anderweitig arbeiten und ich freu mich eine Möglichkeit zu haben meine Musik auf weit weniger unterbringen zu können.

    Und wer bei 196 kb AAC die nebenbei aus dem iPod laufen wenn man in Buss und Bahn unterwegs ist, oder im Auto oder zu Hause nebenbei am arbeiten, oder wenn man mit ner Handvoll leute ne kleine Party hat aus iTunes - wer da bei 196 kb AAC der Meinung ist die etwaigen Qualitätsverluste in dem Zusammenhang zu hören und das diese ihm die Freude an der Musaik (in den Zusammenhängen) nehmen - der hats mit Verlaub nicht an den Ohren, der hats am Kopf.
     
  13. applefreak

    applefreak New Member

    gut gebrüllt tiger!!!
     
  14. Borbarad

    Borbarad New Member

    Mit verlaub: Falsch

    Denn es hängt noch immer von der Art der Musik ab, die man ript. 128Kbit macht bei alter Musik(70er...) oder Klassik keinen Sinn, während 256Kbit bei Techno viel zu viel des guten sind.

    B
     
  15. Huitzilopochtli

    Huitzilopochtli New Member

    mich haben bloß das wort "rippen" und die kommentare im sinne von "da hört man keinen unterschied zum original mehr" dazu veranlasst mal wieder meinen senf zu dieser mp3-aac-etc.-euphorie abzugeben.

    vor allem nachdem ich gestern auf arte einen beitrag gesehen habe, wo die quintessenz war, dass sich die musikindustrie auf lange sicht auf den mp3-markt konzentrieren wird, und dass alben in ihrer herkömmlichen weise nicht mehr verkauft werden, weil Musikkonsumenten KEINEN anspruch bzgl. der qualität mehr haben.

    @kawi: ich habe auch mp3's von meinen alben. hat natürlich vorteile, und wie du richtig bemerkt hast, hindert das nicht daran die originale anzuhören. mein betirag war nicht gegen dich, sondern generell gegen den trend von mp3's, und der meinung man würde keinen unterschied hören. aber zugegebenermaßen hat er nicht in diesen thread gepasst!
     
  16. druckpilz

    druckpilz New Member

    höre gerade meine platten...beim digitalisieren mit klein pb.

    *alledreiminplatterumdreh*
    die 45er schaffen mich...
    :crazy:
     
  17. mkummer

    mkummer New Member

    Diese Diskussionen erfüllen mich immer wieder mit steter Bewunderung. (Seit Einführung von mp3 habe ich zig tausend Beiträge gelesen...) - wahrscheinlich liegt es an meinem Alter (50) und dem Sachverhalt, dass ich Berufsmusiker und von jeher Klassikhörer bin, dass ich mit meinem iPOD (und 128 kps AAC) mit Begeisterung durch den Wald gehe, mir das Deutsche Requiem von Brahms anhöre und davon bedeutend mehr habe, als dasselbe auf meiner Anlage im Wohnzimmer anzuhören. Nebenbei, das ganze Gefummel mit der Audiophilie hat doch eh nur in wirklich komplett leisen Zimmern/Räumen einen Wert. Im Sommer Fenster auf, Autoverkehr - im Winter Heizungsrauschen, Computer-Lüfter und vielleicht sogar Rücksicht auf den Nachbarn. Gegen Live im Konzertsaal kommt eh nichts an. Drum mache ich das auch so gerne - und die Damen und Herren müssen/sollten sogar so spielen, wie ichs will :)
     
  18. kawi

    kawi Revolution 666

    Zum einen bin ich von 196 kbit ausgegangen und zum anderen bitte die erwähnten Umstädne beachten. iPod in Buss , Bahn oder auto, am Rechner nebenbei beim arbeiten und von iTunes aus bei ner Party (wo eh allgemeines Stimmgewirr herscht und kaum Totenstille und Musiklauschen angesagt ist) ?

    Wenn ich Musik genießen will dann lege ich die Originale auf ;-). Mir gings wirklich nur um den *Kompromiss* die Möglichkeit gerippte Musik als ZWEITmedium neben dem original zu archivieren und in Umständen drauf zuzugreifen an denen originale nicht nötig/möglich/angebracht sind.
    Und da muss halt ein jeder seinen Kompromiss zwischen Qualität und Dateigröße finden. das man da bei Classic auch was höher herangehen kann und bei anderen vielleicht auch nur 128 oder 164 muss jeder selbst anhand seiner Hörgewohnheiten und dem verhältniss zum zur Verfügung stehenden Platz beurteilen
     
  19. kawi

    kawi Revolution 666

    Naja rippen ist ja nunmal der fachbegriff von "Von medium XY auf die Festplatte kopieren. Selbst ein 1:1 verlustfreies kopieren von CD auf HD in z.B. AIF wäre ja immer noch "rippen" :)

    Womit ich dir ja recht gebe. aber du musst zugeben das ein 196 kbit oder gar 256 kbit AAC schon weit mehr ist als nur ne schlechte Kopie. Früher wurden sich die sachen auf Kasette für nen Walkmen oder das Autoradio überspielt ...
    DAS soll dann mal einer Qualitativ mit nem 196 kbit AAC vergleichen ;-)

    Aber warscheinlich hast du recht wenn deine Überlegung in die Richtung geht das Manche Leute ein AAc oder MP3 Rip als vollwertigen Ersatz für eine CD oder Vinylplatte betrachten. Den Umstand hab ich mal einfach außer betracht gelassen (alleine der Charme eines Covers und Booklets wäre für mich da mehr als nur ein "abstrich")

    Aber gemessen an dem Hype eines walkmens und der Möglichkeit sich Vinyl oder CD auf eine kasette überspielen zu können um damit mobil unterwegs zu sein, finde ich den MP3/AAC hype schon mehr als gerechtfertigt. Und als "zweitmedium" halte ich die Vorteile derzeit für unschlagbar.
     
  20. slownick

    slownick New Member

    Wie ist das eigtl, wenn ich eine MP3 oder AAC datei als Audio-CD brenne, dann wird sie ja entpackt, wird dann eigtl aich die original CD Qualität wieder hergestellt, oder wird es "nur" entpackt und umgewandelt? Und wenn sie wiederhergestellt wird, in wie weit hängt es mit der Ausgangsbitrate zusammen?
     

Diese Seite empfehlen