Welches Videoformat zum Import in iMovie oder iDVD?

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von Dietmar.Harms, 4. Dezember 2013.

  1. Dietmar.Harms

    Dietmar.Harms Member

    Guten Tag!

    1. Eine Kamera hat Filme als *.MOD-Dateien im Format 16:9 (1.024 x 576 Pixel) aufgezeichnet. Wenn ich diese Filme in iMovie 10 importiere, werden sie im Format 4:3 dargestellt. Gibt es einen einfachen Weg, dieses Problem zu lösen?

    2. Falls nicht, würde ich die Videos einfach vor dem Import konvertieren. Entwender mit "MPEG Streamclip" oder mit "iSkysoft iMedia Converter Deluxe". Die Frage ist, in welches Format ;-) Die Unterschiede in den resultierenden Speichergrößen der Filme sind von Format zu Format enorm, die Qualität scheint nicht so sehr unterschiedlich zu sein. Könnt Ihr eines der folgenden Formate empfehlen, vielleicht auch die "richtigen" (oder sinnvollen) Einstellungen dazu, oder ein anderes geeignetes Format?

    *.MOD (Originaldatei, 20.3 MB)
    *.DV (91.4 MB)
    *.mov (66.9 MB)
    *.mkv (9.3 MB)
    *.mp4 (9.3 MB)
    *.mov (9.3 MB)
    *.mpg (17.8 MB)

    Vielen Dank!
    Dietmar
     
  2. MACaerer

    MACaerer Active Member

    Warum iMovie das 16:9-Deitenverhältnis in ein 4:3 verwandelt kann ich auch nicht sagen. Aber ich vermute es liegt an der etwas exotischen Auflösung von 1024 x 576. Üblich sind bei 16:9-Auflöungen 720 x 404 (PAL), 1280 x 760 (HD-Ready) oder 1920 x 1080 (Full-HD).
    Welches das geeignetste Format zum komvertieren hängt davon ab welchen Codec die Original-Daten haben. "MOD" ist nämlich kein Format sondern ein Container, der verschiedene Codecs haben kann. Am wahrscheinlichsten ist ein AVCHD-Format, das auf mpeg4 basiert. Aber grundsätzlich würde ich DV verwenden, weil das iMovie sowieso intern verwendet. Der entscheidende Vorteil von DV beim Videoschnitt ist, dass es hierbei einzelne Frames gibt und keine gops (Group of piptures) wie bei den anderen Formaten. Das ist für den bildgenauen Schnitt von Vorteil. Der Nachteil ist natürlich die riesige Dateigröße. Aber nachdem das iMovie-Projekt eh nur ein Zwischenschritt auf dem Weg zum fertigen Video ist spielt das nicht die ganz große Rolle.

    MACaerer
     
  3. MacS

    MacS Active Member

    Vollkommen richtig! Ergänzend möchte ich anmerken, dass auf dem Weg von Aufnahme zu fertigem Film möglich wenig oft in ein "verlustbehafteten" Komprimierungsverfahren angewendet werden sollte, denn jeder neuer Vorgang verschlechtet die Bild (und Ton) -Qualität! Daher ist DV genau das Format, dass iMovie ohne Umwandlen direkt einlesen kann.

    Welches Format dann am Schluss verwendet werden soll, hängt davon ab, was du damit vorhast. MPEG2 wäre die Wahl, falls DVD geplant ist, MPEG4/ H.264 wenn man in iTunes und/oder iOS-Gerät bzw. Apple-TV das Ziel ist.

    Und nochmals: wenn später doch noch Änderungen an dem Film notwendig werden sollten, dann die DV-Datei auch archivieren. Es wäre ungeschickt, das "Endprodukt" (z.B. MPEG4 oder MPEG2) wieder in DV zu konvertieren, um dann wieder zu komprimieren.
     
  4. Dietmar.Harms

    Dietmar.Harms Member

    Erstmal danke für Eure beiden aufschlussreichen Antworten :) Also werde ich wohl DV wählen.

    Zum Codec der Originaldaten.

    VLC sagt: MPEG-1/2 Video (mpgv), 720 x 576, Decodiertes Format: Planar 4:2:0 YUV

    MPEG Streamclip sagt: Bit Rate: 6.40 Mbps, 224 MPEG-2, 720 × 576, 16:9, 9.29 Mbps, oberes Halbbild zuerst

    Viele Grüße,
    Dietmar Harms
     
  5. Patrick Woods

    Patrick Woods New Member

    Hallo!

    1024 mal 576 ist anamorphe PAL-Auflösung und bei DVB-T, DVDs usw. ganz gebräuchlich:

    Sieht so aus, aus verstünde iMovie hier das Anamorph-Flag nicht.
    Die Kamera nimmt anamorphes (gequetschtes) 4:3 mit 720 mal 576 Pixeln auf und das wird bei der Wiedergabe auf 16:9 gestreckt und das ergibt dann 1024 mal 576 Pixel. iMovie erkennt dies hier in diesem Fall offenbar nicht und zeigt das "originale", gequetschte Bild in 4:3 an.
    Habe MPEG STreamclip schon lange nicht mehr verwendet, aber damit müsste man doch einen neuen, verlustfreien Program-Stream rausschreiben können, ohne komplett neu zu konvertieren.
    Da würde ich als erstes mal ansetzen.

    Grüße!
     
  6. Dietmar.Harms

    Dietmar.Harms Member

    Hallo Patrick,

    danke für Deine Antwort :) Das ist ja genau, was ich erreichen möchte: Einfach nur die bereits vorhandenen Daten in einem anderen "Format" oder "Container" abspeichern, ohne durch eine unnötige Konvertierung Qualität zu verlieren. Ich weiß nur nicht so recht, welche Einstellungen ich dafür in MPEG Streamclip vornehmen muss ... wenn mir da einer der Mitleser auf die Sprünge helfen könnte ... :)

    Viele Grüße,
    Dietmar
     
  7. MACaerer

    MACaerer Active Member

    Du musst die Filmdatei in MPEG Streamclip laden. Dann unter "Ablage => Exportieren in andere Formate" auswählen. In dem erscheinenden Dialogfenster musst du unter Format "DV-Stream" auswählen (oder das gewünschte andere Format). Dann kannst du auch die Framegröße auswählen, in deinem Fall unter "andere" den Wert 1024 x 576. Es gibt in dem Dialog sehr viele Einstellmöglichkeiten, die man nicht hier einzeln beschreiben beschreiben kann. Erzeuge dir mit Streamclip zum testen einen kurzen Clip mit wenigen Minuten Länge und experimentiere damit einfach mal die vuerscheidenen Einstellungen.

    MACaerer
     
  8. Dietmar.Harms

    Dietmar.Harms Member

    Nach den Angaben von MPEG Streamclip und VLC scheint die tatsächliche Größe des Films 720 x 576 zu sein. Also habe ich in MPEG Streamclip Ablage-->Exportieren als DV... ausgewählt mit den beigefügten Einstellungen:

    Den Anhang $Settings.png betrachten

    Wenn ich den resultierenden Film (*.DV) mit QuickTime öffne, konvertiert QuickTime diesen Film ohne Rückfrage in *.MOV ...

    Dietmar Harms
     
  9. Dietmar.Harms

    Dietmar.Harms Member

    Zum Brennen der resultierenden Filme auf DVD würde ich gern mein "altes" iDVD verwenden, aber das scheint unter Mac OS X 10.9 nur noch einzufrieren, sobald man irgendeine User-Aktion macht (wie zB einen Film hineinziehen). Kennt da jemand eine empfehlenswerte Alternative? Womit brennt Ihr DVDs?

    Viele Grüße,
    Dietmar
     
  10. MACaerer

    MACaerer Active Member

    Der Platzhirsch unter den Authoring-Programmen zum erstellen von Video-DVDs dürfte Toast Titanium von Roxio sein. Kostet allerdings um die 75€. Preiswertere Alternativen gibt es sicher, aber da habe ich keinen Überblick darüber.

    MACaerer
     
  11. chris198810

    chris198810 New Member

    Soweit ich weiß, "Apple Intermediate Codec" ist das beste Format für iMovie. Sie können Ihre Videoquelle zu AIC konvertieren und erhalten Sie einen schnellen Import in iMovie. Brorsoft Video Converter für Mac ist eine gute Wahl, um Ihr Ziel zu erreichen.
     

Diese Seite empfehlen