Welches Weitwinkel zur DSLR?

Dieses Thema im Forum "Hardware" wurde erstellt von DasBo, 17. August 2004.

  1. DasBo

    DasBo New Member

    Hallo, liebe Fotofanten!

    Habe mir zum Jahreswechsel (unter umfangreicher Hilfestellung dieses Forums - Danke vor allem an Tambo! Kriegt der eigentlich Provision?) eine Canon 10D nebst EF 28-135mm 1:3.5-5.6 IS USM zugelegt. Bin - eigentlich als Mäuschenschubser unterwegs, der immer mehr Bilder gleich selber macht - hochzufrieden und inzwischen auch um Speedlite, Stativ etc. "reicher" (bzw. im Geldbeutel ärmer). Was noch fehlt, ist ein Weitwinkel für Archis und so... Was tun? Ein feststehendes unter 20mm ist mir eigentlich zu teuer - aber reicht der "Abstand" zu den 28mm des Zooms - auch von wegen Brennweitenverlängerung und so - diese Aufsatzlinsen (z. B. Soligor) taugen wohl nix - und nu?

    Bin dankbar für Tipps! :)
     
  2. macNick

    macNick Rückkehrer

    Bin zwar nur Hobbyknipser, aber ein Weitwinkel, das den Namen verdient, sollte an einer DSLR wegen der kleineren Sensorfläche nicht mehr als 18 mm Brennweite haben. Gibt es auch als Zoom für vergleichsweise kleines Geld.
     
  3. hm

    hm New Member

    Eine Empfehlung wäre das SIGMA 15-30, oder das 12-24 vom selben Hersteller.
    Von Canon gäbe es noch das 17-40L welches gut aber auch im Vergleich teuerer als die Sigmas sind.
    Noch teurer aber nicht umbedingt besser wäre aufgrund seiner durchgehend hohen Lichtstärke von 2,8 das 16-35L von Canon.

    Bei allen Angaben zu den Brennweiten eines Objektives musst du diese bei der 10D mit dem Faktor 1,6 multiplizieren um aufgrund der kleineren Sensorfläche die tatsächlich verfügbare Brennweite zu ermitteln.

    Mein Tipp: Schau doch mal in´s Dforum (www.dforum.de) hier im Forumsbereich findest neben Ratschlägen auch immer wieder Angebote um dein >Traumobjektiv< gebraucht auch günstiger zu erkaufen.

    Grüsse Heinz
     
  4. smolka_maising

    smolka_maising New Member

    Ich habe mir für meine EOS D60 letztes Jahr ein Cosina WW-Zoom 19-35/3,5-4,5 gekauft. Hatte bis dahin noch nie was von diesem Hersteller gehört. Bin aber sehr zufrieden. Es ist zwar nicht so lichtstark wie ein Festbrennweiten-Objektiv, ist aber für mich als Hobbyfotograf absolut ausreichend.
    Du kriegst das Teil u. a. online bei Foto Walser. Die verkaufen manchmal auch bei Ebay, ich hab damals nur 130 Euronen dafür bezahlt.... ;)
     
  5. DasBo

    DasBo New Member

    Was konkret verstehst Du denn unter "vergleichsweise wenig"? Hast Du ein bestimmtes im Auge?
     
  6. woscha

    woscha New Member

    Vor ca. 10 Jahren habe ich mir eine F70 gekauft. Dazu zwei Zoom-Objektive: Sigma 2,8/28-70 und Sigma 2,8/70-210.

    Jetzt ist die D70 dazu gekommen und mit ihr das neue Sigma 4,5-5,6/12-24. An der F70 hat das in der 12-mm-Einstellung schon fast Fisheye-Qualität.

    Alle drei Objektive funktionieren einwandfrei an beiden Kameras. Meine Weitwinkel-Empfehlung also: Das Sigma 12-24. Das kostet zwar richtig teuer, aber an eine gute Kamera gehört auch ein gutes Objektiv.
     
  7. macNick

    macNick Rückkehrer

    Nee, nix konkretes. Ich habe nur eine ungefähre Vorstellung vom Festbrennweitenpreis im Stile von Canon, Nikon & Co. und wollte damit sagen, dass solche Fremdhersteller-Zooms (Sigma, Tokina etc.) in der Regel eher für den Laiengeldbeutel geeignet sind. Da meine DSLR noch eine ganze Weile im vielzitierten Schaufenster liegt, habe ich mich noch nicht ernsthaft umgesehen.

    An meiner alten SLR (analog) hatte ich mal ein Sigma-Zoom (19-35 mm), das damals 700 DM gekostet hat (1998), ich habe aber den Eindruck, dass vergleichbare Brennweiten (etwa 12 mm) im DLSR-Sektor noch etwas teurer sind. Ich denke, die Fertigung der extremen Linsen ist aber auch aufwendiger.

    Als Laie weiß ich ja leider nicht, ob es wirklich nötig war, die Chipgröße einer DSLR im Vergleich zum Filmdurchmesser der ASLR zu verkleinern - sicher ist: So kann man trotz vielgelobter Abwärtskompatibilität einen Haufen neuer Linsen verkaufen…
     
  8. gogol

    gogol New Member

    ....kann mich nur woscha anschliessen:
    habe mir für meine Nikon DSLR auch das Sigma 12-24 mm zugelegt und bin sehr zufrieden. Ich habe mir den Entscheid nicht leicht gemacht und lange zwischen dem Sigma und dem Nikon Objektiv (12-24mm) geschwankt.
    Ausschlaggebend für das Sigma Objektiv war:
    - praktisch keine Verzeichnungen
    - praktisch keine 'Cromatic Aberation'
    - auch verwendbar an analogen Nikon SLR; das Nikon Objektiv kann nur an digitalen SLR zu verwendet werden
    - preislich einiges günstiger als Nikon

    Und nochmals muss ich woscha beipflichten: an eine gute Kamera gehört auch ein gutes Objektiv, und das kostet halt was ;-)

    Grüsse,
    gogol
     
  9. DasBo

    DasBo New Member

    Tja, dann siehts wohl nach dem Sigma aus - muss mal bei meiner Frau ans Haushaltsgeld :D
     
  10. Tambo

    Tambo New Member

    falls Du eine gute Qualität willst, dann hole das 17/40 Zoom von Canon
    Ist auch auf der 1 D-2 (crop 1.3) gut...

    Provisionen wäre toll :)
     
  11. gogol

    gogol New Member

    Spricht etwas gegen die Qualität des Sigma Objektives? Ausserdem ist der Unterschied zwischen 12 mm und 17mm (bzw. 19mm und 27mm unter Einbezug des Verlängerungsfaktors) RIESENGROSS. Wenn Du z. B. Landschaften fotografierst, wirst Du JEDEN Millimenter Brennweite, den das Objektiv weniger hat, schätzen....

    Grüsse,
    gogol
     
  12. Tambo

    Tambo New Member

    Da musst Du Macci fragen :klimper:

    Zu DasBO --> "Superweitwinkel" + Architektur:

    Die extremen WW lassen sich in Architektur nur beschränkt einsetzen; je grösser der WW, desto grösser die "Verzerrung" der Objektgrössen zwischen Vorder- und Hintergrund . D.h. bei einem Superweitwinkel wird z.B. ein Pantoffel die gleiche Grösse einnehmen wie ein 2 x 3 Meter-Fenster im Hintergrund. Gerade in der Architektur wird dies nicht geschätzt. Auch die Bildverzerrungen (Barrel distortions) nehmen exponentiell zu.

    Benutze für Archis manchmal sogar ein fisheye, das auf em mac in ein rectalineares Bild umgerechnet wird. Allerdings lässt sich diese Linse - damits auch inhaltlich stimmt - nur bei bestimmten Aufnahmen d.h. bei bestimmten Situationen einsetzen.

    --> Ideal: Grösstmöglicher Winkel, trotzdem das wichtige darauf.

    Noch besser wirds, wenn Du 3 geshiftete Aufnahmen der gleichen Situation zusammensetzt. Verwende dazu das Schneider PC-28 shift, ein Beispiel
    HIER

    Kamera senkrecht; 3 Aufnahmen; 1 x shift links, dann Mitte und shift rechts. In PS zusammengesetzt, geht dank der Shiftoptik auch ohne stichprogramme. Bei einem extremen Weitwinkel wäre der rote Körper extrem gross, das Fenster hinten jedoch ca 2 km weg...
     
  13. DasBo

    DasBo New Member

    @tambo

    Danke, Meister, dass Du uns erhöret hast! Das einzige Thema, wozu sich allerdings die Schneider-Website ausschweigt, ist ein UVP - naja, muss bei gelkegenheit mal ein bischen googeln...

    Aber: Sind denn 12mm unter Berücksichtigung der Verlängerung wirklich "schon" Superweitwinkel mit den entsprechenden Problemchen? Wäre mir nämlich schon lieber, so aus der Hand (da für die Shift-Geschichte - sofern ich das Grundprinzip richtig erfasst habe - Stativ, ausgeglichene Lichtverhältnisse und so nicht ganz unwichtig sind)...
     
  14. Tambo

    Tambo New Member

    Das schneider ist ned ganz billig; so um die 2 mille in € - ich hatte meines noch von der analogen her, und lediglich das Bajonett umrüsten lassen;) es übertrifft (= Überhaupt keine Distorsionen.)jedoch sämtliche canonoptiken in diesem Bereich - und wie im netz gefunden auch die Nikonlinsen. nutze das Shift auch um grössere Dateien (=grösseres Endformat) zu erhalten , denn ohne Interpolation haste so mehr reale Pixel - ca 2 x so viel = mit der neuen 20 D wirste so recht günstig eine1 DS überrunden - mal über den Daumen gepeilt. ....
    Natürlich braucht das montieren ein bisschen Übung, mittlerweile ist das ne Sache von ein paar Minuten...


    Die 12mm sind schon Superwide, egal was Du für ne cam draufmachst. Mit der 10 D nüzt Du natürlich nur den inneren Bereich, d.h. den besseren Teil der Optik - was die Schärfe in den Ecken betrifft. Die Bilddistorsionen sind jedoch - auch im inneren Bereich gleich - egal welche cam drauf ist. Von den panotool-werten weisss ich, dass ein superwide zwangsläufig auch im Zentrum Distorsionen aufweist, je grösser der Winkel, desto schlimmer.

    Weiss ned genau, wofür Du die Aufnahmen brauchst - und was Du Dir für die Zukunft überlegt hast.
    Es kommt halt auch auf die Ansprüche Deiner Kunden draufan.

    Wie oben beschrieben: Die Superwides lassen sich sehr oft auch inhaltlich nicht einsetzen, sie funktionieren meiner Erfahrung nach nur dann, wenn Du orthogonal (senkrecht zur Fassade) fotofantieren kannst. Da können sie - in engen Raumsituationen durchaus einen Sinn machen; müssen jedoch mittels Software korrigiert werden. Mache dies ja schon beim 17 - 40. Die Korrekturwerte sagen mir da, dass ab ca 19 mm fast keine Distorsionen (und Farbabberation) da sind, bei 17 & 18 mm es jedoch "kritisch" wird.

    Gehe davon aus, gute Optiken Ihren Wert behalten, schlechte jedoch - vor allem in Zusammenhang mit einem camera-update nutzlos werden. petervogel fährt auch diese Strategie, und ist damit zufrieden.
    Auch mein Schneider ist ja der beste Beweis dafür, oder schau mal bei ebay, da siehste gut, wie die Billigoptiken Dir nachgeschmissen werden, die guten Linsen - z.b. die Contax, die sich auch auf den EOS-bajonetten verwenden lassen, ihren Wert behalten.


    Für das 17-40 wirste zwar heute ca 700 € zahlen, dafür kannste es morgen jedoch auf einer 20 d, Mk2 oder 1 Ds verwenden. die 20 D - habe eben mal einige testaufnahmen gezogen - übertrifft mit ihrer Auflösung bereits das Auflösungsvermögen der schlechten Linsen.

    Oder lies mal im Smalltalk MAcci's Antworten auf >RAMa's Spielzeug<-thread.
     
  15. DasBo

    DasBo New Member

    Ab ca. 19mm also i. O. - zählt da jetzt der absolute oder der errechnete Wert (weil dann wären ja 12mm praktiscg auch okay) oder wie oder was?
    :confused:
     
  16. Tambo

    Tambo New Member

  17. DasBo

    DasBo New Member

    Aber das Sigma 12-24...

    Oder meintest Du mit Deinem Querverweis auf Macci's Comments, dass ich die Pfoten von Sigma lassen sollte?
     
  18. Macci

    Macci ausgewandert.

    Nimm meine Comments nicht so ernst, was das neue Sigma-Zeug angeht...meine Sigma-Erfahrungen sind ein paar Jahre her und seit der Notwendigkeit von Superweitwinkeln (auch so schafft man Märkte) ist Sigma da gut im Geschäft, da die meisten die teuren Originaloptiken nicht bezahlen wollen/können...einen Vergleichstest hab ich noch nicht gesehen (hab aber auch noch nicht danach gesucht).
     
  19. Tambo

    Tambo New Member

    wenn schon ein 17 mm (FF = fullframe) schon Mühe hat, wie soll denn ein 12 mm besser dastehen? die verzeichnungen müssen ja noch grösser sein...

    bei jedem mm weniger wirs immer kritischer... & bei nem 14 - 20 könnte man ja noch sagen: okay, iss für den bereich von 6 mm optimiert, bei diesen extrem tiefen werten. Bei 12 - 24 kann ick mir dat nicht vorstellen... obwohl das wahrscheinlich ne EF-S-linse ist, die nur an die gekrippelten cams geht.

    Hatte da Maccis Aussage im Kopf, dass es Unsinn ist ne cam für 1000 € und ein Scherben für 150 (??) zu kaufen...
    http://www.fredmiranda.com/reviews/showproduct.php?product=184&sort=7&thecat=29

    das userrating ist dort nicht besonders gut; das um 20 $ teurere 17 -40 hingegen schon....:crazy:

    Nachtrag: dachte, das sigma wäre ein billigzoom, ist ja gar ned mal, bei gleichem Preis wäre das keine Frage für mich... wenn da mal was ist - kannste davon ausgehen dass sigma das auf canon schiebt & umgekehrt...
     
  20. DasBo

    DasBo New Member

    Die meisten Comments für das Sigma bei Fred & Mirinda (wusste gar nicht, dass die Feuersteins auf Orangenlimo stehen...) sind doch positiv, gerade auch, was die Verzerrungen angeht - und die meisten negativen ärgern sich darüber, dass mein keinen Filter aufschrauben kann.

    Was mich halt gedanklich umtreibt, ist der große Überlappungsbereich zwischen dem 17-40 und dem 28-135. Dagegen kommt mir das Sigma eher als passende Ergänzung 'rüber.

    Was die Kunden angeht - naja - da fallen im zweifel eher Kommentare wie "Einen sonnigeren Tag gab's nicht?" oder "Mit so einem alten VW-Bus da hinten im Bild war ich früher mal im Urlaub"...
    Vom abgezielten Effekt her geht's bei den Archis eher um hübsches Bild (um gerne da einziehen zu wollen) als um eine perfektionierte Darstellung der Architektur.

    Ich glaube, ich leih' mir beide mal aus und schau' mir dann gemütlich auf dem Schirm an, was "auf dem Film" war... außerdem muss ich eh' noch sechs Wochen sparen (und dann gibt's das Canon 10-22 auch als EF - haha).
    Ich danke Euch einstweilen herzlich!
     

Diese Seite empfehlen