Wem wurde die digitale Kamera geklaut?

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von pewe2000, 28. April 2011.

  1. pewe2000

    pewe2000 New Member

  2. McDil

    McDil Gast

    Also, wenn ich eine Kamera geklaut hätte, würde die Seriennummer weder in den Metadaten meiner Bilder noch sonst irgendwo auftauchen.
     
  3. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Gottseidank haben Diebe nicht Deine Intelligenz! Die meisten jedenfalls nicht. Ich denke damit wird schon die eine oder andere gestohlene Kamera wieder auftauchen. Eine Freundin von mir, deren Leica gestohlen wurde hat schon getestet – leider nix.
     
  4. McDil

    McDil Gast

    Habe mir jetzt übrigens die Panasonic Lumix GH2 (mit 14-140mm Zoom) gekauft. Obwohl ich noch nicht alles feinjustiert habe, bin ich von den Ergebnissen recht angetan. Vor allem brauche ich jetzt für Foto und Video nur noch ein Gerät!:biggrin:
     
  5. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Die wird hoch gelobt und ist schön klein.

    Glückwünsche!

    :nicken:
     
  6. mac-christian

    mac-christian Active Member

    Die war bei mir auch in der engeren Auswahl. Ich hab mich aber dann für eine Canon EOS 550D entschieden, weil:

    (1) ein wirklicher optischer Sucher da dran ist, nicht ein elektronischer (ich bilde mir ein, ich könnte damit besser beurteilen, ob die Schärfe dort ist wo ich sie haben möchte). Vielleicht ist dadurch die Batterie-Laufzeit auch grösser als bei der Lumix, aber das hab ich nicht nachgeforscht.

    (2) zum Zeitpunkt des Kaufs die Canon wesentlich günstiger war als die Lumix.

    Ich hab sie jetzt seit etwa 3-4 Monaten und bin sehr zufrieden mit der Kamera - mit der Software von Canon komm ich aber nicht so richtig klar. Die Fotos übertrage ich "manuell" durch Einstecken der Speicherkarte in meinen iMac.

    Christian
     
  7. maximilian

    maximilian Active Member

    Nnachmittach!

    So, die Tränen sind getrocknet nach der schönen Hochzeit in London (ich glaube, ich brauche jetzt ein Kate-Poster ... oder noch besser: Eines von ihrer kleinen Schwester :) ), jetzt sehe ich wieder unverschwommen und kann auch wieder Lesen und Schreiben.

    1. Obwohl mir noch keine Kamera geklaut wurde (ich wäre dann auch tot, denn die kann man nur meinen kalten, klammen Fingern entwinden) habe ich den Link natürlich gleich ausprobiert. Da ich aber fast alle meine Bilder mit GraphicConverter nachbeareite, bekam ich gleich die Fehlermeldung, dass die Bilddaten keine Kamera-Seriennummer enthalten... Hoffen wir also mal, dass die Diebe nicht auf den GC verwenden, oder ihren zumindest so eingestellt haben, dass er keine Kameradaten von den Bildern entfernt.

    2. Panasonic. Gute Wahl! Seit 1 1/2 Jahren habe ich jetzt schon meine GF-1, ebenfalls eine Micro Four-Thirds Kamera, die denselben Sensor hat wie die GH2 von Herrn Dil. Allerdings habe ich sie mit dem kleinen 20mm Objektiv als Zweitkamera zum Mitnehmen bei der Arbeit gekauft, daheim benutze ich meine digitale Spiegelreflex. Da ich aber viel unterwegs bin, kommt sie auch viel zum Einsatz. Ich bin damit zu 90 Prozent zufrieden, die restlichen 10 Prozent sind der jahrelangen Verwöhnung durch die Spiegelreflex geschuldet, die halt nochmal einen Ticken besser ist. Allerdings auch groß und schwer und eine Kamera, die daheim liegt, macht gar keine Bilder. Den optischen Sucher habe ich noch keine Sekunde vermisst. Dachte ich erst auch, aber inzwischen ertappe ich mich dabei, dass ich auch bei der DSLR zuerst aufs Display und dann erst durch den Sucher schaue...

    Ein paar Tips dazu:
    a) Unbedingt in Raw fotografieren. Die bearbeiteten Raw Bilder sind nochmal dreissig Prozent besser als die JPGs aus der Kamera. Die Extrazeit zu investieren lohnt sich. Das mitgelieferte Programm Silkypix ist ganz gut, das Upgrade auf die Pro-Version lohnt sich aber trotzdem. Kost halt nochmal ein paar Euri.

    b) Langsame Speicherkarten funktionieren genausogut wie die empfohlenen schnellen, auch für Video! Die günstigen (Stufe "2") tun wunderbar.

    c) Objektivadapter: Das schöne an MFT ist, dass es für (fast) alle alten Objektive Adapter gibt. Ohne Autofocus und Blendensteuerung, aber die Kamera lässt sich sehr gut im Blendenvorwahlmodus ("A") betreiben und belichtet bei manueller Blendenwahl immer korrekt. Die Händler wollen einem gerne die Novoflex-Adapter für 140 Dinger pro Stück verkaufen. So gerne ich was für die einheimische Wirtschaft tue, aber irgendwo hat jeder seine Schmerzgrenze. Beim eBay in den USA findet man gute Adapter von Händlern neu für 20 Dollar. Ich habe einen Contax/Zeiss (weil ich noch einen Schrank voll solcher Objektive habe) und einen T2 Adapter (fürs Teleskop) und bin damit zufrieden.

    d) Geld für einen Ersatzakku kann man sich sparen. Dachte erst, man bräuchte einen, aber der Akku hält wirklich ewig. Und die Kamera zeigt frühzeitig an, wenn sie aufgeladen werden will. Bei mir höchstens jeden zweiten Monat, trotz regelmässigen Gebrauchs.

    e) ISO 100 reicht fast immer. Die Kamera rauscht bei höherer Empfindlichkeir schon sehr deutlich, der Sensor ist eben doch nicht so riesig. Das serienmässig aktive „Auto-ISO“ wählt immer viel zu große Empfindlichkeiten!

    Grüße, Maximilian
     
  8. McDil

    McDil Gast

    Letzten Endes ist jeder Kamerakauf ein Kompromiss - nicht zuletzt auch ein finanzieller - und für mich gab die Videofunktion bei der GH2 den Ausschlag, zusammen mit dem erstaunlichen 10-fach-Zoom. Hab mir eine 32GB-Karte dazu gekauft und bin von der Videoqualität verblüfft. Davor habe ich auf Mini-DV-Kassette gefilmt, auch deshalb, weil FinalCut früher den AVCHD-Codec nicht "bewältigt" hat. AVCHD ist genial: ca. 30min HD-Video (1080i50) auf 4GB komprimiert!
    Sehr erfreulich war für mich, wie problemlos FC die AVCHD-Clips von der Speicherkarte importiert.
    Nach jeder größeren Aktion werde ich jetzt ein Image von der Speicherkarte archivieren.

    Bei der Qualität der Fotos bin ich noch nicht ganz durch, ob sich der "Verwackelungsschutz" auf die Bildschärfe auswirkt oder nicht. Mir ist bisher nichts aufgefallen.

    Der "digitale Sucher" hat mich zunächst auch gestört, aber in der Praxis finde ich jetzt nichts mehr dran auszusetzen. Ein Vorteil ist z.B., dass man auch im Sucher einen falschen Weißabgleich sofort erkennt und verhindern kann.
     

Diese Seite empfehlen