Wenn Eltern alt werden

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von batrat, 9. Februar 2008.

  1. batrat

    batrat Wolpertinger

    Mal ein ernstes Thema.


    Mein Vater (70) zeigt seit einiger Zeit gewisse Ausfallerscheinungen. Er lässt Sachen irgendwo liegen und findet sie dann nicht mehr, er hat Schwierigkeiten mit dem Schnurlostelefon und dem Handy ( wählt öfters die falsche Nummer, meist meine, weil meine die erste im Telefonbuch ist), fragt mich und meinen Bruder Dinge, die am Tag zuvor schon geklärt waren usw. usw. :frown:

    Unsere Mutter merkt das natürlich auch und natürlich auch stärker, weil sie zusammenleben. Sie macht ihm aber eher Vorwürfe, als dass sie besorgt ist. :O

    Ehrlich gesagt macht mir das ganze zunehmend Angst. :O
    Vor allem auch deswegen, weil seine Mutter in geistiger Umnachtung starb ( mit Mitte 60 ) .

    Wo hört normale altersbedingte Schusseligkeit auf, wo fängt ein Krankheitsbild an ? :confused:
    Wie redet man mit den Eltern darüber ? Der Vater reagiert wohl eher beleidigt, falls wir ihn darauf ansprechen.

    Gibt es hier jemanden, der ähnliche Erfahrungen macht oder gemacht hat ?

    Danke für jede Hilfe. :)
     
  2. maceddy

    maceddy New Member

    Du wirst Deinen Vater wohl zum Arzt treiben müßen, daß dürfte aber nicht leicht sein.
     
  3. Holloid

    Holloid New Member

    Ich würde mit deiner Mutter reden...Ob es nun Altersdemenz oder Alzheimer ist, ist erstmal egal.Wenn deine Mutter als betroffene mithilft dein Vater zum Arzt zu bringen, seit ihr schon ein großen Schritt weiter.
    Die Auseinandersetzung mit einer möglichen Erkrankung deines Vaters, ist jetzt das wichtigste, gerade für deine Mutter.
     
  4. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Wahrlich kein einfaches Thema. Meine Mutter war in den letzten Jahren ihres Lebens schwerhörig. Meinen Vater hat sie, als das bei ihm begann mit der Schwerhörigkeit, immer etwas gemobbt. Mach den Fernseher/das Radio nicht so laut, sprich nicht so laut etc. Sie selbst aber bestritt, schwerhörig zu sein, sagte dann, dass mein Bruder/meine Schwester so leise sprechen. Denen wiederum erzählte sie, dass ich so leise spreche. Ich nahm es mit Humor, sagte ihr, dass wenn sie mal wegen ihrer Schwerhörigkeit ein Auto nicht hören und überfahren würde, sie noch nicht mal hören würde, ob das Winter- oder Sommerreifen drauf hätte.

    @batrat: Ich würde ihn dennoch offen darauf ansprechen. Am besten, wenn Dein Bruder dabei ist. Sage ihm, dass das nichts ist, weswegen man sich schämen müsste. Dass aber eine Behandlung mehr Erfolg hätte, je früher sie erfolgt. Vielleicht ist es wirklich nur einfache Altersschusseligkeit, von der ich auch immer mehr bei mir entdecke und ich bin gerade 60 geworden.
     
  5. Kar98

    Kar98 New Member

    Nee, alt biste nicht, aber Schweizer. :geifer:
     
  6. benqt

    benqt New Member

    Mit der gebotenen Eile hat pewe Recht, man kann im Grunde nur die Hirnleistung trainieren und erhalten, die noch da ist. Was weg ist, ist weg! Sorry wenn's hart klingt, ist aber so.

    Gruß
    Markus
     
  7. Singer

    Singer Active Member

    Hallo, batrat,

    ich beobachte ähnliches bei meinem Vater. Es schmerzt. Es ist gegen das Älterwerden kein Kraut gewachsen. Ob Du ihn darauf ansprechen kannst, ob ein Gespräch etwas bringt oder nur zu Zerwürfnis und Verbitterung führt, hängt auch davon ab, wie Euer Verhältnis untereinander ist; das kann niemand von uns hier beurteilen.

    Manche, vielleicht sogar viel Menschen machen im Älterwerden eine Persönlichkeitsveränderung durch. Sie werden anders, als wir sie kennen. Unsere Liebe ihnen gegenüber bleibt davon aber unberührt. Ich habe Angst vor dem Älterwerden meiner Eltern.

    Sprich auf jeden Fall mit Deiner Mutter darüber. Für sie ist das bestimmt ebenfalls sehr belastend, und es ist gut, wenn man sich in seinen Sorgen gegenseitig beisteht.

    Zu guter Letzt: Vielleicht ist vieles mit ein wenig Durchblutungsförderung wieder hinzubiegen - so wie bei meinem Vater vor wenigen Jahren die ernsthaften Beschwerden wirklich nur eine besondere Form des Rheumas waren, die nach endlich erfolgter richtiger Diagnose (Odyssee durch die Praxen) und entsprechender Medikamentation in wenigen Tagen tatsächlich einfach weg waren.

    Leute, das war ein ein Weihnachtsfest!
     
  8. DominoXML

    DominoXML New Member

    Hallo batrat,

    das Nachlassen von geistigen und körperlichen Fähigkeiten gehört leider zum alt werden dazu.

    Hier zwei recht gut geschriebene Wikipedia Artikel:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Demenz
    http://de.wikipedia.org/wiki/Alzheimer-Krankheit

    Auf Grund meiner eignen Erfahrung (ehrenamtliche Tätigkeit, Großmutter) möchte ich Dir darüber hinaus zwei Tipps mit auf den Weg geben.

    1. Geduld und Verständnis.

    Es ist für den Erkrankten sehr verletzend, wenn er für Dinge "bestraft" wird, die er nicht mehr beeinflussen kann. Man sollte es zwar ansprechen, jedoch führt ein ständiges Hinweisen auf Defizite zu einer Vermeidungshaltung, welche die Krankheit beschleunigt.

    2. Aufgabe(n) im Leben

    Besonders der Zustand meine Großmutter hatte sich zwischenzeitlich stark verbessert, als damals meine Kinder zur Welt kamen. Sie hat sich vor unserem Besuch schon Gedanken gemacht, was sie den Kindern vorlesen kann, hat alte Fotoalben heraus gesucht und immer nette Geschichten erzählt. Sie konnte sich dazu Zeit lassen, hatte keinen Druck und mit den Kindern dankbare Gesprächspartner.

    Durch dieses "Training" hat sich die Krankheit (zusammen mit ärztlicher Unterstützung) über Jahre aufhalten lassen. Leider natürlich nicht für immer.

    Vielleicht findest Du zusammen mit deinem Vater ein Hobby / eine Tätigkeit, die ihm die Möglichkeit gibt in Ruhe und Würde gegen die Problematik arbeiten zu können.

    Was wir gerne vergessen ist, daß die Rente und der "Lebensabend" eigentlich die Möglichkeit bieten sollte nicht ständig funktionieren zu müssen, wie es unser Arbeitsleben inzwischen von uns erwartet (und damit viele krank macht).

    Gruß

    Volker
     
  9. mac-christian

    mac-christian Active Member

    Sehe ich in dieser Aussage eine schon lange tot geglaubte "Herrenmenschen-Mentalität"?
    :meckert:
    Christian
     
  10. Kar98

    Kar98 New Member

    Selbstverständlich nicht, denn wie heißt es hier so schön: Switzerland - Home of the NICE Aryans."
    :eek:)
     
  11. batrat

    batrat Wolpertinger

    @kar98,mac christian und scatchy :

    Bitte tragt euren K(r)ampf woanders aus, aber nicht in diesem Tread, der ein für mich sehr ernstes Problem zum Thema hat. Danke.
     
  12. batrat

    batrat Wolpertinger

    Tja, jetzt ist es amtlich :

    Mein Vater leidet an Demenz. Fortgeschrittenes Stadium. :frown:

    Letzte Woche hat er sich in München verirrt. Er war orientierungslos, hat nicht mehr nach Hause gefunden. Ein netter Autofahrer hat ihn nach Hause gefahren. Zuvor war er stundenlang durch München geirrt. :frown:

    Es ist sehr schwer, damit umzugehen.
     

Diese Seite empfehlen