...wenn er denn identifiziert werden kann.

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von edwin, 30. Juli 2008.

  1. edwin

    edwin New Member

    Aus der Macwelt Website (http://www.macwelt.de/news/vermischtes/358060/index.html):

    Zitat: "Ferner soll bei unerlaubten Werbeanrufen künftig ein Bußgeld von 50 000 Euro drohen, weil das seit 2004 geltende Telefonwerbeverbot häufig missachtet wird. Wer zur Verschleierung der Identität die Rufnummer unterdrückt, muss mit Geldbußen von bis zu 10 000 Euro rechnen - wenn er denn identifiziert werden kann."

    ...wenn er denn identifiziert werden kann. - Darin sehe ich das größte Problem!

    Was nutzt ein schärferes Gesetz, wenn ich den Täter (den ungefragten und anonym bleibenden Werbeanrufer) nicht habhaft werden kann? Nichts!
     
  2. Ghostuser

    Ghostuser Active Member

    Ihn zu identifizieren dürfte technisch durchaus möglich sein. Wozu sollen den die Gesprächsdaten lange Zeit gespeichert werden?

    Aber wen soll man büssen, wenn der Arm des deutschen (allenfalls eines europäischen) Gesetzes ausserhab der Landesgrenzen (z.B. in Russlan, China etc.) nichts zu sagen hat?


    Gruss GU
     
  3. edwin

    edwin New Member

    Hast Du Zugriff auf diese Daten?

    Darum nützen schäfere Gesetze auch so gut.
     
  4. batrat

    batrat Wolpertinger

    Was denn ? Keine Werbeanrufe mehr :O

    All der Spass, wenn man dem Anrufer sagt "Bitte bleiben Sie dran, ich muss kurz den Herd abstellen" und dann erst mal gemütlich aufs Klo geht und den Anrufer zappeln lässt. :biggrin:

    Gerne behaupte ich auch bei Telefonfirmen, dass ich gar kein Telefon besitze. :eek:)
     
  5. edwin

    edwin New Member

    Hoffentlich klingelt es gleich - gleich mal ausprobieren. :teufel:
     

Diese Seite empfehlen