Werbeagentur OS X vs. XP (Printjobs)

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von framemaster, 27. Januar 2005.

  1. framemaster

    framemaster New Member

    Moinsen!
    Ich bin in einer kleinen Werbeklitsche tätig. Wir, zwei Grafiker arbeiten noch mit OS 9.2.2 und sind uns immer ziemlich sicher, was wir da tun. Lang- oder kurzfristig führt jawohl beim Mac kein Weg an OS X vorbei. Unsere Kisten sind irgendwie zu lahm für's anständige Arbeiten mit OS X. Geht schon, aber nervt. Aus Geldmangel arbeiten wir eben in OS 9.2.2. Meine Frage betrifft jetzt vorrangig den Workflow im Printbereich.

    Bisher arbeiten wir mit Photoshop 7, Freehand 10, Quark 4.11.
    Quark ist mir seit langer Zeit ein Dorn im Auge. Meine Frage wäre jetzt etwas komplexer. Wir müssen natürlich Geld sparen. Es wäre schön, 2 neue G5 hinzustellen und loszuackern. Das Blöde ist nur der Preis, die Sache mit Quark in OS X und die Schriftenverwaltung. Die Umgewöhnung von der Bedienung ist kein Problem, teste schon seit einiger Zeit OS X... Adobe CS usw kein Problem. In Indesign habe ich keine Erfahrung.
    Was würden uns die erfahrenen Printer unter Euch empfehlen?
    Ok, dies ist ein Mac-Forum. Viele werden naturgemäß für den Mac sprechen. Eine Umgewöhnung wird in jedem Fall stattfinden müssen. Wahrscheinlich werden wir auch aus Kostengründen von Quark zu Indesign CS wechseln. Spricht vielleicht auch etwas für den Umstieg auf PC?

    1. Wie reagieren die Drucker auf OS X Indesign CS-Daten? Läuft das mittlerweile 1A?
    2. Wie würde es unter XP mit der Schriftenverwaltung laufen? Gibt es etwas wie Suitcase oder ATM?
    3. Würde generell etwas gegen den Printeinsatz von DOSen sprechen? Was sagen die Druckereien?
    4. Laufen meine gesammelten (Classic) PostScript-Schriften auch auf OS X oder auf dem Win XP??? Wäre schade um die gesammelten Schriften...
    5. Und die beste Frage überhaupt: Wie wickelt ihr Eure Printjobs jetzt unter OS X ab? Vorheriger Ablauf bei uns war es eben, die Tiffs, epse usw. in Quark einzubinden: QXP-Dok., PS-Schriften, Bilderordner..ab zur Druckerei... Druckerei glücklich.

    Für einige mag das jetzt eine ziemliche Newbie-Fragerei sein, aber wir müssen zusehen, dass wir den Anschluss ohne Arbeitsausfälle hinbekommen. Was würdet ihr machen? Zum Glück können wir den Übergang von Classic zu Wasauchimmer schleichend von Statten gehen lassen.
    Hat jemand von Euch evtl. in einer größeren Agentur Berichte aus Arbeiten beider Welten - XP und OS X????
     
  2. suj arbeitet

    suj arbeitet dtp seelsorge

    Der Umstieg auf X war nicht so schlimm wie wir alle dachten.
    Kleine Probleme gibts immer mal wieder, aber halb so wild.

    zu1. Wir haben bisher ID-Dateien als PDF ausgeliefert. Muss man mit der Druckerei einfach vorher absprechen, es gibt mittlerweile bestimmt genug, die ID verarbeiten

    zu2. Suitcase, läuft wie unter Classic (für den Mac natürlich, PC: k.A.)

    zu3. würde ich nicht empfehlen

    zu4. ja

    zu5. genau wie Du beschreibst. Hat sich nicht verändert. Die Hälfte der Jobs liefern wir mittlerweile (das hat aber mit X nichts zu tun) als PDF aus. Viele Druckereien benutzen auch schon Quark 6

    Vergiss auch nicht, dass Du Deine vorhandene Software ja weiterbenutzen kannst! PS/ läuft wunderbar unter X, FH10 ja auch. QUark kannst Du ohne Probleme unter Classic laufen lassen. Suitcase versorgt auch Classic mit den Schriften.

    hoffe ich habe geholfen. Ist wirklich alles nicht so wild. innerhalb des letzten halben Jahres haben wir die kompl. Firma (ca. 25 Macs) ausnahmslos umgestellt und der Betrieb läuft weiter. Und wir sind ne Lithobude, noch nicht mal ne Agentur ;)

    :)
     
  3. RSC

    RSC ahnungslose

    2-4. Die Schriftenwerwaltung unter Win ist eine Katastrophe, auch unter XP hat sich da nicht viel verändert. Alle installierte Schriften werden bei jedem Start hochgeladen. Rechne aus, wie lange es bei deiner Sammlung dauern wird. Es gibt zwar ATM DeLuxe auch für Win XP, aber die PostScript Type 1 für Mac ist nicht das Gleiche wie für Win.
    link: http://www.prepressure.com/fonts/type102.htm
    Datenaustausch zwischen beiden OS ist auch manchmal sehr kniffig, besonders bei Freehand. Da läuft oft was schief.

    Ich persönlich benutze nicht nur Mac, sondern auch Win, aber nicht für Print. Dafür Mac ist das Beste. Und was Anschaffungskosten betrifft... Denk nach vorne. Think differen t:) Unterhaltungskosten bei einer Win-Maschine sind höher, als bei Mac.
     
  4. mac_sebastian

    mac_sebastian New Member

    1. habe bis jetzt wenig erfahrung mit indesign cs (wir arbeiten meistens mit QXP 6), weiss aber das unsere stammdruckerei keine probleme damit hat.

    2. ATM gibts für die dose.

    3. würde ich auch nicht empfehlen.

    4. deine gesammelten classic-fonts laufen unter OS X,
    aber nix XP, wie RSC sagt.

    5. teilweise schreiben wir PDFs mit den distiller-prefs unserer
    druckerei.

    der umstieg auf X hat mir persönlich eigentlich nur vorteile gebracht: das multi-tasking und die stabilität ist genial, kein vergleich zum 9er.
    verwaltung und text läuft bei uns auf PCs, der rest (multimedia+print) sind nur macs (16). die PCs müssen tatsächlich öfter gepflegt und von zig viren befreit werden.
    die werden in der regel auch öfter erneuert, bzw. neu auf-
    gesetzt.
     
  5. printecki

    printecki Schumi-Fan

    Zu 1.
    Inzwischen haben in meinem Umfeld viele Drucker(eien) auf OSX umgestellt, so dass ID + QX 6 keine Probs machen.
    Zu 2.
    siehe suj
    Zu 3.
    Unsere Drucker(eien) sagen: Besser Mac und gut
    Zu 4.
    Habe den Umstieg auf OS X von 10.0 bis Panther vollzogen + Software regelmäßig upgedatet, Schriften früher OS 8.6 oder so) nur einmal gekauft, funzen heute noch alle!
    Zu 5.
    a) QX 6 (genauer6.5) über Sammlung nach wie vor ohne Probs, bzw. pdf-Erstellung nach Vorgaben der Drucker im Distiller, evtl. mal ein Testjob beim Drucker - that's it.

    Übrigens: der Panther schnurrt im G5, siehe auch mac sebastian, und Classic-odus ist für alle Fälle an Bord.
     
  6. p.i.t.

    p.i.t. Ural-Silber

    postscript-schriften laufen meines wissens NICHT auf PC. du kannst von den gängigen mac-schriften auch PC-pentants finden, aber das gibt ein riesen chaos. ein dokument, das aufm mac mit einer frutiger erstellt wurde, sieht aufm pc total anders aus, auch wenn dort die frutiger verwendet wird. völlig neuer umbruch, andere laufweiten.

    du musst dir ja auch überlegen, dass du vielleicht mal ein altes dokument aufm neuen system öffnen und überarbeiten musst – mit dem pc ist der ärger vorprogrammiert.

    bleib beim mac – du arbeitest ja nicht nur mit quark oder adobe-software, du arbeitest mit der ganzen maschine, mit dem ganzen system.
     
  7. oli2000

    oli2000 Rest-Optimist

    Morgn. Als ich von 9 auf X und damit von Quark auf InDesign umgestiegen bin, hatte ich auch noch diese Denkweise drauf: Wie reagieren die Druckereien auf meine InDesign-Dateien, welche ID-Version haben die, können die meine öffnen?

    Ist aber vollkommen egal, denn die Druckerei ist happy, wenn sie ein direkt aus InDesign geschriebenes PDF bekommt. Acrobat ist dafür nicht nötig, die Einstellungen in InDesign CS sind genauso umfangreich. Und bei Fehlern ist so immer der Kunde schuld (Druckereien stehen darauf!). Trotzdem lassen sich im Notfall Rechtschreibfehler meistens noch mit Acrobat nachträglich beseitigen.

    Die Riesenvorteile: kleinere Datenmengen, da nur die Daten, die auch belichtet werden, geschrieben werden, man vergisst nie mehr ein Bild oder eine Schrift mitzuliefern, und mit dem PDF/X-3 aus InDesign kann jeder Belichter zwischen Paris, Berlin und Amsterdam was anfangen.
     
  8. MacLake

    MacLake New Member

    GLEICH VORAB: KEINE DISKUSSION ÜBER BETRIEBSYSTEME

    wir arbeiten auf Mac und PC und der Mac ist besser. Beide haben Vor- und Nachteile, im Printbereich überwiegen die Vorteile des Mac deutlich, mit Deinen Grundvoraussetzungen wäre der Umstieg auf den PC sehr teuer.

    Von der TCO (total cost of ownership) mal ganz zu schweigen.

    Der Umstieg auf InDesign ist sehr zu empfehlen. Ich habe lange gehadert, jetzt fasse ich Quark nicht mehr an. Der AdobeWorkflow bietet einfach zu viele Vorteile.

    Suitcase X1 ist unter Panther eine große Freude. Dein Photoshop 7 und Freehand X laufen ja unter OSX sowieso. Kauf Dir trotzdem eine Creative Suite, denn die langfristigen Kosten rechtfertigen die heute relativ preiswerte Anschaffung schnell.

    Gruß Maclake
     
  9. MrGreen

    MrGreen New Member

    wo hast du denn diese info her? scheint ein auszug aus "legenden und märchen aus der unbekannten x86-welt" zu sein.

    fakt ist zumindest hier im norddeutschen raum: viele kleinere agenturen und druckereien haben nicht den umstieg von os9 auf osx vollzogen, sondern arbeiten immer noch unter 9.22 (warum auch nicht? trotz fehlenden multitasking-fähigkeiten jahrelang bewährt). ein anderer teil ist auf xp umgestiegen und merkt nun das erste mal, wie schnell eine ps- bzw. pdf-datei erzeugt werden kann. der rest (wie wir) haben den kostenintensiven schritt zu osx gewagt und wurden (nach anfänglichen startschwierigkeiten) auch nicht enttäuscht. einziges manko: in einem gemischten netzwerk verhält sich osx nach wie vor störrisch (windows-drucker-problem wurde erst mit 10.3.7 gefixt, konnektivität zu exchange-servern ist erbärmlich, ...)

    auch große druckereien im raum hamburg, bremen und hannover verwenden inzwischen x86 basierende prepress/rip-systeme, da diese in der anschaffung günstiger sind und das bei hoher skalierbarkeit und entsprechender geschindigkeit.

    druckdaten werden im meinem umfeld fast nur noch per pdf ausgetauscht (99%). die weitergabe von offenen daten ist fast komplett verschwunden und plattformübergreifendes arbeiten ist somit auch problemlos möglich.

    das von p.i.t. angesprochene problem:
    sollte man jedoch auch nicht aus den augen verlieren ...

    wie du siehst gibt es keinen "goldenen weg". wenn der workflow unter os9 klappt - bleibt doch einfach dabei!

    gruß
    mrgreen
     
  10. christiane

    christiane Active Member

    Diesen Thread werde ich auch verwenden, wenn es darum geht, meinen Mac zu behalten. Danke. :D

    Bezug
     
  11. MrGreen

    MrGreen New Member

    dann müsstest du allerdings meinen beitrag streichen ;-)
     
  12. christiane

    christiane Active Member

    Den habe ich erst gesehen, nachdem ich gepostet habe. Natürlich werde ich den dann entfernen. ;-)
     
  13. framemaster

    framemaster New Member

    Wow, da schaue ich kurz mal wieder nach und alles ist vollgeschrieben;-) Nicht schlecht! Sind auch echt gute Denkanstöße dabei. Danke!!!
    Natürlich gibt es immer zwei Seiten.. aber ist ein PC im Unterhalt wirklich so teuer? Und muss man ihn wirklich ständig Gesund pflegen?
    Aber mal ganz nebenbei, kann man InDesign-Printjobs weiterhin in der mir bekannten Quarkstruktur (Bilder, Schriften, Dok.), also offen, beim Drucker abgeben, oder geht's nur noch per pdf?

    P.S. Wir würden ja ganz gern vorerst bei 9.2.2 bleiben, aber einer der Macs ist mittlerweile so steinalt, dass wir lieber gleich auf's neue Pferd satteln. Besser jetzt mit 2 Leuten als später mit 5...
     
  14. christiane

    christiane Active Member

    Kann man auch offen geben. ID CS ist jetzt einige Zeit draußen und man kann schon erwarten, dass der Dienstleister sich den Kundenwünschen anpasst. Zumal es ja auch Verbesserungen im ID CS gibt. (sollt es jedenfalls für das Geld und gibt es auch... )
     
  15. Thine

    Thine mit Eisenschwein

    Ich wüsste nicht, was überhaupt noch dafür spricht, eine offene Datei abzugeben. Nur weil man es so gewohnt ist? Vielleicht mag es Gründe geben, noch in der Druckerei Einfluss auf die gelieferten Daten zu nehmen. Ich kenne keine. Jede Druckerei lächelt zufrieden, wenn Du ihr ein aus ID CS kreiertes PDF lieferst. Entscheidender Vorteil: Mit den Daten geht nix in der Druckerei schief, und die Druckerei ist froh, weil es weniger Reklamationen bei geschlossenen Dateien gibt.

    Wenn's denn aber unbedingt sein muss, hat ID die wunderbare Funktion des "Verpackens", d. h. das Prog sammelt zum Dokument alle Bilder und Schriften automatisch in einem Ordner zusammen (Dok, fonts, links=Bilder) und stellt in diesem Zuge auch fest, ob sich ein Bild womöglich noch im RGB-Modus befindet. Aber wie gesagt, PDFs sind bei Print mehr als angesagt.

    Und den Wechsel von Quark auf ID kann ich nur WÄRMSTENS empfehlen. Die Umstellung ist nicht schwer, im Gegenteil, von Freude begleitet. So war's bei mir vor reichlich einem Jahr. Und ich würd' ein Teufel tun, zurückzukehren. Aber das wurde hier ja auch schon mehrfach gesagt.
     
  16. oli2000

    oli2000 Rest-Optimist

  17. christiane

    christiane Active Member

  18. suj

    suj sammelt pixel.

    sag ich doch :D
     

Diese Seite empfehlen