Wie erstellt man webfähige pdfs?

Dieses Thema im Forum "Hardware" wurde erstellt von Simonster, 22. Januar 2004.

  1. Simonster

    Simonster New Member

    so ich habs satt. ich kann pdfs erzeugen wie ich will, die dinger zeigen halt auf jeder plattform irgenwelche schriften an. ich habe eine freehand datei aus der ich seitenweise pdfs erzeuge, schriften einbette und alles so mach wie´s voegegeben ist. mach ich das am mac mit ner serifenlosen schrift - zeigts am pc serifen an. mach ichs andersrum gibts den selben effekt! wer weiss rat?


    danke euch

    grussmonster
     
  2. Simonster

    Simonster New Member

    sorry, bin im falschen board unterwegs.
     
  3. mac-christian

    mac-christian Active Member

    - und wo bist du hin gegangen? Fand dich nicht in "Software"...

    Christian.
     
  4. macmercy

    macmercy New Member

    Warum muss die Schrift mit eingebunden werden? Wenn Du auf die Einbindung verzichtest und das PDF im Grafikformat darstellt, sollte die Schrift immer gleich aussehen...

    Und ein Tip (nicht von mir - ich zitiere nur) um PDFs grundsätzlich klein zu halten (für Web):

    PDF-Dateien mit Bordmitteln bearbeiten

    Sie können aus jedem Programm heraus PDF-Dateien erzeugen, indem Sie den Druckdialog aufrufen und dort "PDF erstellen" wählen.

    Das Gute an dieser Art der PDF-Generierung ist, dass alle Daten verlustfrei abgespeichert werden, so dass sich die neue Datei auch hervorragend drucken lässt.

    Weniger gut ist allerdings, dass die Dateien deshalb unkomprimiert sind und daher teilweise recht ordentliche Dateigrößen aufweisen.

    Wenn Sie eine PDF-Datei zum Download von Ihrer Website anbieten wollen, sollten Sie daher eine kleinere Datei erzeugen.

    Hier lernen Sie, wie Sie das machenn. Rufen Sie den Druckdialog auf. Dort wählen Sie im Bereich ColorSync den Quartz-Filter "Dateigröße reduzieren". Wenn Sie nun den Button "PDF erzeugen" betätigen, wird eine kleinere PDF-Datei erzeugt. Falls Ihnen die Datei immer noch zu groß ist, können Sie statt des Filters "Dateigröße reduzieren" "eigene Einstellungen" wählen und mit dem ColorSync-Dienstprogramm eine höhere Kompression wählen.
     
  5. Macci

    Macci ausgewandert.

    Sorry, der Tip klang klasse, aber leider funktioniert die Komprimierung mittels Quartz-Filter überhaupt nicht. Die Dateien werden genauso groß, als wenn ich die Komprimierung weglasse. Der beste Weg ist nach wie vor, Bilder vorher zu komprimieren und dann das PDF zu erstellen. Am besten natürlich im Distiller und die entsprechenden Schriften im Dokument zu sichern.
     
  6. macmercy

    macmercy New Member

  7. mac_heibu

    mac_heibu Active Member

    Also bei mir klappt die Komprimierung problemlos. Man kann sogar eigene Komprimierungen (Für Kenner: sogar PDF X3!!!) definieren, wenn man unter Drucken/ColorSync auf "Filter hinzufügen" geht. Diese rudimentären Funktionen zeigen, wo die Reise bei OS X 4 hinführt. Nicht umsonst hat OS X seit Panther den kompletten Adobe Distiller 5.0 integriert!
     
  8. typneun

    typneun New Member

    WOW! :eek:

    krass! hat apple wirklich den distiller eingebaut? heftig... so ganz peil ich zwar den ablauf da noch nicht, aber immerhin: das sieht schon mal sehr kompetent aus! danke für den tipp, alter! :D
     
  9. mac_heibu

    mac_heibu Active Member

    Ja, der distiller ist drin, und zwar in der OEM-Version ("Normaliser"). Das eizige, was fehlt, ist die Dokumentation der Schnittstellen durch Appple sowie ein Interface zur Ansteuerung der Optionen (Wen's genauer interessiert, der sollte sich die neueste Ausgabe der "Publishing Praxis" besorgen!)
    Eingie rudimentäre Versuche zuer Ansteuerung hat Apple schon unternommen:
    1. Via "ColorSync" im Druckdialog findet man einen Menüounkt "Quarz Filter". klickt man hier auf "Filter hinzufügen", kommt man in ein Dienstprogramm, wo man neue Filter erstellen und parametrisieren kann.
    2. Bei den "Folder Actions" ist neben anderem beispielsweise ein Script wählbar, welches die unmittelbare Wandlung von PS zu PDF und umgekehrt erlaubt. (Schaut mal unter "library/scripts/folder action scripts")
    Kurz: Wenn es nicht hemmende Verträge mit Adobe gibt (etwa: " Wir entwickeln Acrobat nur weiter, wenn ihr die Distiller-Funktionen nicht in OS X implementiert."), dann ist für die nächsten OS-Updates einiges zu erwarten!
     
  10. typneun

    typneun New Member

    aha, deshalb klappt wohl auch das öffnen von postscript-dateien in vorschau so gut... fein, fein... :D
     
  11. mac_heibu

    mac_heibu Active Member

    Wir bewegen uns hier zwar immer noch im "falschen" Brett, aber sei' s drum.
    Habe soeben Folgendes probiert: Eine für den Druck bestimmte Indesign-CS-Datei (Viele Transparenzen, CMYK-Bilder etc) mit der Distiller-PPD in eine PS-Datei gedruckt. Diese auf "Vorschau" gezogen und damit in PDF gewandelt. Das so erzeugte PDF habe ich in Acrobat CS überprüft. Was soll ich sagen? Die so (via Betriebssyste) entstandene PDF wäre druckfähig!
    Hut ab, Apple!
     
  12. pc13

    pc13 New Member

    Gehört zwar nicht wirklich hierher, aber wo hier gerade einige pdf Cracks versammelt sind: Ich habe da eine EPS Datei, sie ist in Illustrator erstellt worden und in ein RagTime Dokument eingesetzt, so weit so gut, wenn ich das Ganze über den Drucken Befehl in ein pdf umwandle zeigt da pdf in Vorschau und Reader regelmäßige waagerechte Streifen über die Graphik, auf einem Windows Rechner sieht alles perfekt aus! gibt es eine Möglichkeit diese Streifen zu verhindern?;(
     
  13. mac_heibu

    mac_heibu Active Member

    Probiers mal so:
    Drucke die Datei und wähle bei "Ausgabeoptionen" "Datei" und "Postscript". Die so entstandene Datei ziehst du auf "Vorschau" solltest du noch immer Streifen haben, drucke die Datei mal aus. Vermutlich sind die Streifen im Ausdruck nicht vorhanden.
     
  14. pc13

    pc13 New Member

    Super!!!
    Hat funktioniert!
    Einziges Problem ist jetzt, daß ca. 2 cm vom oberen Rand der Seiten des Dokuments abgeschnitten sind!?
     
  15. mac_heibu

    mac_heibu Active Member

    Das liegt in der Regel an einer falschen Einstellung des Papierformates bzw. wenn du einen Postscript-Drucker hast, an der falschen PPD. Das beste ist, wenn du beim Drucken in eine Postscript-Datei die Distiller-PPD verwendest.
     
  16. pc13

    pc13 New Member

    Gedruckt wird auf einem LW 4/600PS mit der zugehörigen PPD, Papierformat ist richtig eingestellt
    :confused: :confused: :confused: Wo finde ich diese Distiller PPD
     
  17. mac_heibu

    mac_heibu Active Member

    Stimmen deine Ragtime-Einstellungen? Die distiller-PPD wird normalerweise Mit Acrobat ausgeliefert und befindet sich im Printer-Ordner in der Library. Welche Datei das genau ist, weiß ich leider nicht.
     
  18. pc13

    pc13 New Member

    Zur pdf Erzeugung habe ich nur die Bordmittel von OSX verwendet, habe aber auch Acrobat für OS9.
    Ist es eigentlich normal, daß nur bei jedem zweiten Aufruf des Druckendialogs tatsächlich sämtliche Optionen, z.B. die Ausgabeoptionen, angezeigt werden?:confused:
     
  19. Simonster

    Simonster New Member

    so ich habs satt. ich kann pdfs erzeugen wie ich will, die dinger zeigen halt auf jeder plattform irgenwelche schriften an. ich habe eine freehand datei aus der ich seitenweise pdfs erzeuge, schriften einbette und alles so mach wie´s voegegeben ist. mach ich das am mac mit ner serifenlosen schrift - zeigts am pc serifen an. mach ichs andersrum gibts den selben effekt! wer weiss rat?


    danke euch

    grussmonster
     
  20. Simonster

    Simonster New Member

    sorry, bin im falschen board unterwegs.
     

Diese Seite empfehlen