Wie viel kostet eine FILMkamera?

Dieses Thema im Forum "Hardware" wurde erstellt von Eiskalte Frau, 23. November 2004.

  1. Hallo zusammen,
    hat jemand von euch eine Ahnung, wie viel Geld eine (gebrauchte) Filmkamera kostet und wo man so was herkriegen (ausleihen) kann? So viel ich weiß ist Digitalfilmen ja noch lange nicht in allen Bereichen der Filmmedienbranche vertreten...
    Wer kennt sich da ein bisschen aus und hat Lust eine kleine Einführung zu geben?
     
  2. mac-christian

    mac-christian Active Member

    Meinst du wirklich eine FILMkamera mit Celluloid-Datenträger? Ich hab hier noch ne Super8 von Canon rumliegen - aber ob du noch irgendwo Filme bekommst, wage ich zu bezweifeln.

    Christian.
     
  3. createch2

    createch2 New Member

    Ich weiß nur daß eine richtige Filmkamera sauschwer ist und unbezahlbar. Schätze mal daß die im sechsstelligen Bereich liegen.
     
  4. friedrich

    friedrich New Member

  5. xl

    xl Pixelschubser

    Hi,
    also das hängt ganz schwer vom Zweck ab, für den Du die Kamera brauchst. Es gibt jede Menge professionelle Kamera- (und Zubehör-) Verleihfirmen wie zB ARRI Rental - die Preise sind aber definitiv nix für Hobby-User. Bedenken musst Du natürlich auch die hohen Kosten für Filmmaterial, Entwicklung und Filmabtastung (falls Du das Material auf dem Mac/PC bearbeiten möchtest). Dazu kommt noch, daß man für Filmdrehs mehr Licht braucht als für Video, da muss man selbst bei Tageslicht oft noch leuchten, damit es gut ausieht. Und die Bedienung ist auch etwas komplizierter.

    Wenn Du Dich wirklich ernsthaft für Film interessierst, würde ich an Deiner Stelle einen Kamerakurs mitmachen, in den meisten größeren Städten gibts Vereine oder Interessensgemeinschaften die sowas anbieten - google mal ein bisschen rum. Die Leute da wissen in der Regel auch wo man ordentliche gebrauchte Kameras kaufen oder günstig leihen kann, bei welchem tschechischen Versender man noch s/w Super 8 Material bekommt, wo man einen Schnittplatz mieten kann usw.

    Super 8 Kameras findet man auf jedem Flohmarkt (wenn auch nicht mehr ganz so billig wie vor 10 Jahren), 16mm wird schon teuerer, bietet aber eine ungleich bessere Bildqualität und man bekommt noch problemlos professionelles Filmmaterial. Es gab auch mal irgendwo eine Firma, die hochwertiges Super8 Material herstellt, indem sie 16mm Film zerschneidet, ich habe aber leider den Namen vergessen.

    Was genau hast Du denn vor?
     
  6. Also erst mal vielen Dank für eure Tipps... ich meinte schon eine echte Filmkamera mit Celluloiddatenträger...

    ...dass die Teile teuer sind, dachte ich mir, aber dass es gleich so krass kommt...
    ...wobei ich auf der arri Seite bislang "nur" "Fünfstelliges" gesehen habe...

    Nun ja, wozu ich es brauche? Wirklich brauchen tu ich es (noch???:)) nicht aber...
    Ich interessiere mich grundsätzlich sehr für Film - hab' vor kurzem auch die Premiere meines ersten LowBudget Projektes in meinem Heimatort gehabt und wollte nun einfach mal sehen, was es in dem technischen Sektor bezüglich Film alles so gibt...

    Schade, dass das alles dann doch im definitiv unerschwinglichen Bereich liegt... da kann man sich ja schon AutoS für kaufen...

    Hat irgendwer Erfahrung mit der Bearbeitung von Filmmaterial?
     
  7. kawi

    kawi Revolution 666

    Ne gebrauchte 16mm kriegste auch für nen 4 stelligen Betrag. so 1000 - 2000 €
    aber damit kannst du im Prinzip *nichts* anfangen. Dir fehlen sämtliche Objektive, stative etc ... und da liegt der Hase im Pfeffer ;-)
     
  8. robeson

    robeson Active Member

    Hier gibt es ein Forum welches keine Frage offen lässt ;)
     
  9. Oh, vielen Dank...

    also 16 mm für "vier Stellen"... ohne Ausstattung... mmm... :-(
     
  10. Holloid

    Holloid New Member

    und wiso nicht eine "bessere " DV-Kamera???Dann kannst du auch ziemlich Einfach Schneiden .......
     
  11. Tja, weil da der Aufwand so groß ist, dass ganze ein wenig filmhafter aussehen zu lassen. Bislang hab' ich Wochen damit verbracht, meinem DV Film den Hauch eines echten Filmes zu verleiehen...

    aber vielleicht hast du Recht... alles andere scheint fast unmöglich...
     
  12. robeson

    robeson Active Member

    Ich sehe das auch so - gute DV Kamera und eine/n Kameramann/frau der/die sich damit auskennt.
    Dann kannst Du einen Film produzieren der nach Filmmaterial aussieht (der Rest wird in der Postproduction gemacht). Ich habe 1999 bei einem Kinofilm mitgemacht der ausschließlich auf DV gedreht wurde. Man sah auf der Leinwand keinen Unterschied zu einem 35 mm Film (allerdings hat "Das Werk" in München da mitgemischt...) trailer -> ist allerdings riesengroß und nur mit DSL erträglich!
    Im Moment werden alle kleineren Kinoprojekte nur noch mit DV gedreht!
     
  13. TimHa

    TimHa New Member

    Collateral mit Tom Cruise ist auch komplett digital gedreht.

    Tim
     
  14. kawi

    kawi Revolution 666

    Man kann z.B. eine Canon XL1 z.B. mit diesem Filmlook adapter ausstatten. Damit hat man ne Proma Tiefenschärfe
    => http://www.xl1solutions.com/
    Kostenpunkt: 450 €
    Aber wenn man sich auf der seite etwas durchklickt landet man bei diversen Fotos/shots die aus filmaufnahmen mit dieser Konstellation gedreht wurden und wirklich gut aussehen. 28 days later wurde z.B. ebenfalls mit einer XL1 MiniDV und diesem Objektiv gedreht.

    Ansonsten kann man einen Filmlook schon im Vorfeld beim Filmen etwas engegenkommen in dem man z.B. im frame Modus der kamera filmt (bei canon) oder bei anderen Cams (z.B. div Panasonic) nicht mit Halbbildern sondern im 25p Modus, also gleich Vollbilder beim filmen einstellt.
    Das sieht schon verdammt anders aus als der normale MiniDV Look.
     
  15. Ihr habt Recht, Film ist utopisch... vor allem für ein Low Budget Projekt...
    Die von euch genannten Digitalcamcorder bekommt man ja "schon" ab 2000 bis 4000 Euro, nicht wahr?
    FCP inklusive diverser Filter (Joe's Filters) darf dann natürlich nicht fehlen.
    Ist zwar auch viel Geld, aber wenn man das mal mit den zehntausenden von Euro vergleicht, die man für eine Filmkamera berappen muss?

    Doch einen Haken scheint die Sache dennoch zu haben... denn, warum dreht dann überhaupt noch wer auf Film?
     
  16. robeson

    robeson Active Member

    35 oder 70mm Filmmaterial ist einfach superbrilliant und Du hast direkt das Negativmaterial für Deine späteren Kopien. Bei einem DV Film kommen sehr hohe Kosten für die Kinokopien, da das Material aufwändig bearbeitet werden muss.
    Dies zahlt dann hoffentlich der Verleih! Falls der Film bei Drehbeginn noch keinen Verleih hat und evtl. nur ein unzureichendes Budget ist DV preislich unschlagbar - Du hast im Gegensatz zu 35 mm fast keine Materialkosten! Da ist das Drehverhältnis (fast) egal.
     
  17. Wobei man doch langsam aber sicher auch im Kino von den herkömlichen Filmrollen abkommt... zumindest bei der Werbung, oder?

    Was war das für ein Film, wenn man fragen darf?
     
  18. robeson

    robeson Active Member

    Der Film hieß "planet alex" und lief leider nicht im Kino - nur auf Festivals und dann irgendwann im ZDF.
    Ihm erging es wie vielen freien Produktionen in Dtschl.: kein Verleih - keine Kinoauswertung!
     
  19. DieterBo

    DieterBo New Member

    Vieleicht sollten wir auch noch unterscheiden was mit DV gemeint ist. Klar gibt es ein paar wenige Autorenfilme die auf miniDV produziert wurden aber hauptsächlich werden die großen Produktionen auf HD gedreht, auch digital Video aber eben mit einer größeren Auflösung.

    Warum wird heute noch auf ilm gedreht ??
    Der Farbraum ist ein anderer. Für die Postproduktion unerläßlich.
    Der Kontrastumfang ist ein größerer was mit eines der wichtigsten Kriterien ist.
    Klar die Auflösung ist höher welche die heutigen HD-Formate bei weiten noch übertreffen.
    Und natürlich gibt es auch in dieser Branche eine Lobby die nach wie vor die Produktion auf Film vorrantreibt.
    Nur so als Beispiel.
    K.
     
  20. xl

    xl Pixelschubser

    Video hat einen kleineren Farbraum und ziemlich miesen Kontrastumfang. Bei DV kommt noch die Kompression und die niedrige Auflösung dazu.
    Die Unterschiede sieht man zB sehr krass bei Aufnahmen mit hellem Himmel, auf Film hat man da (korrekte Belichtung natürlich vorausgesetzt-) noch Zeichnung, wo auf Video schon alles ausbricht. Das gilt umgekehrt natürlich auch für die Tiefen - da fällt es aber meist nicht ganz so unangenehm auf.

    Wer brilliante Hochglanzbilder oder subtile Lichtstimmungen einfangen will, kommt um klassischen Film nicht herum. Selbst TV Werbespots und Musikvideos werden aus diesem Grund, fast ausschliesslich auf Film gedreht, auch wenn das Endprodukt Video ist.

    Bei Filmen wie Das Fest, fällt der Video Look nicht ins Gewicht, weil Story und Dramaturgie stimmen und nicht nach perfekten Bildern verlangen. So was wie In the Mood for Love wäre auf Video nicht möglich, weil es viel zu sehr von der tollen Cinematographie lebt.

    Hüstel! Den Satz kenne ich nur zu gut, der kommt in der Regel von Leuten die von Postpro keine Ahnung haben.
    Alles was man beim Dreh versaut, muss man später in mühevoller Kleinarbeit wieder ausbügeln (wenn das überhaupt noch möglich ist), das kommt oft teuerer als ein ordentlicher Dreh.

    Was Kamerapreise angeht, schau doch mal bei eBay, da gibts 16mm Kameras auch schon zwischen 300 und 1000 œre. Natürlich keine Arriflex, aber mit ner Bolex kann man auch sehr schöne Bilder drehen (Schweizer Wertarbeit).
     

Diese Seite empfehlen