wieder mal mail in osx

Dieses Thema im Forum "Hardware" wurde erstellt von vinnie, 29. Januar 2002.

  1. vinnie

    vinnie New Member

    bin mir also langsam am überlegen, ob ichs nicht mal mit alternativen ausprobieren sollte...

    meine schönen bilder, die ich von der digitalkamera auf die platte geladen habe (jpg-format) können von diversen dosen-leuten nicht oder nur über umwege angeschaut werden. ich befürchte, das hat mit der codierung der attachments in mail zu tun.
    hat jemand schon ähnliches erfahren und abhilfe gefunden?

    dann ist mir noch was aufgefallen: in meinem bestreben, meine kiste billg-frei zu halten, bin ich zur zeit daran, erste gehversuche in apple works zu unternehmen. ein text-dokument, das ich als .rtf abgespeichert und mit mail versendet habe konnte von einer (wieder!) dosen-jüngerin nur unter verlust der umlaute geöffnet werden. das kann ja nicht der sinn der sache sein, dass ich dann doch wieder alles im word-format abspeichere!! oder könnte das auch mit obigem problem verwandt sein?

    danke an alle und vielleicht gibts ja auch mal was, bei dem ich zur lösung beitragen kann...
    gruss, vinnie
     
  2. Singer

    Singer Active Member

    Ich kenne das Problem unter Outlook Express 5 in der Classsic-Umgebung. Das liegt an verschiedenen Kodierungen. Outlook bietet Kodierung an für:
    - Beliebigen Computer (funzt manchmal nicht mit DOSen)
    - Windows-Rechner (Sollte funzen)
    - Apple-Rechner (Von MAc zu Mac - funzt immer ;-))

    Vielleicht findest Du in mail ähnliche Einstellmöglichkeiten.

    Singer
     
  3. pan ohne floete

    pan ohne floete New Member

    Moin Vinnie,

    kurz gesagt: eine Lösung habe ich nicht parat.

    Lang geschrieben: Du bist nicht alleine mit diesen Problemen. Ich versende Dokumente aus Office 98 Mac-Edition im doc. oder rtf. Format und die Dosen-Empfänger können den Anhang nicht öffnen. Da haut 's einem doch die Fragezeichen raus, da man meint ein Produkt von MS für Mac wäre kompatibel zu den Dosen-Betriebssystemen.
    Zugegeben, das trifft aber nicht auf alle Dosen-Anwender zu. Warum nicht? Bei den letzten Umfrageergebnissen der PAN-Forschungsgruppe trafen die Anhangs-Schwierigkeiten vornehmlich auf ältere Dosen-Geräte zu. Lösungsansatz für die Dosen: neue Geräte anschaffen oder ganz auf MAC umsteigen ;-)
    Umgekehrt erhalte ich bspw. ein pps. Dokument, und mein OSX mail sagt "kann Programm zum öffnen nicht finden blablabla; welches Volume zum Zwischenspeichern". Nun habe ich aber noch unter der Classic Version MS Powerpoint drauf - also warum öffnet der das Programm nicht ? Nein, Klein-PAN muß erst Onkel Powerpoint-Programm eigenhändig öffnen, und das aus dem MAIL gepastete Programm vom Desktop öffnen, indem es dann "problemlos" läuft. Das ist doch der Witz in Dosen => interessante Wortspielerei (Anmerk. d. Red.)
    Wat nu sprach ZEUS? Vielleicht hängen die Probleme ja auch mit den Provider-Systemen t-online, puretec und Co zusammen - wer weiß das schon.
    Vielleicht bringt die Zukunft mit neuen aber teuren Programmen a la email von apple (10er Potenzen) die Lösung.
    Abwarten und Tee trinken.

    Noch eine Gegenfrage zum Schluß: da Du auch mit MAIL arbeitest, wie kommen html-Nachrichten bei Dir an? Die von apple sind problemlos, bei anderen funzen die hinter Bildern gelegten links nicht. Hast Du eine Lösung parat?

    Gruß
    PAN
     
  4. airwalk

    airwalk New Member

    vielleicht hilft das weiter ... unter os 9.x ... lösung für X: entourage f. x verwenden :)
    _____________________

    Beim Verschicken von Mails mit Attachement per Outlook kommt es immer wieder vor, dass der Empfänger eine leere Mail erhält (egal, welchen Emailer dieser benutzt). Das ganze passiert beim Versenden von Mails mit der deutschen Outlook Version. Der Grund:
    Die Mail wird von Outlook im MIME-Format kodiert. Für den Mailtext und für
    das Attachement wird jeweils ein eigener MIME-Abschnitt in der Mail angelegt.
    Für ältere Emailer, die diese Abschnitte nicht erkennen, wird ein alternativer Text (in klassischer Art) vorangestellt, der darüber informiert, daß diese Mail im MIME-Format vorliegt, und daher evtl. etwas komisch aussehen könnte. Diesen Text sehen nur Leute mit veralteten Emailern. Und genau in diesem Info-Text liegt der Fehler! Der Text lautet nämlich folgendermaßen:

    > Diese Nachricht ist im MIME-Format. Da Ihr Mailreader dieses Format nicht unterstützt, könnte diese Nachricht ganz oder teilweise unlesbar sein.

    Der Fehler daran sind nun die deutschen Umlaute! Outlook kodiert diese nicht richtig, sondern verschickt sie "wie sie sind". Und solche Zeichen sind nicht in Emails erlaubt, und so mancher Mail-Server verschluckt sich dann an dieser Mail. Dabei tritt ein weiterer unglücklicher Zufall auf: Wenn der Mailserver das oberste Bit des Zeichens "ö" (am Mac hat es den Wert 154) abschneidet (da nur 7 Bit Zeichen erlaubt sind), so kommt dabei das Zeichen mit dem Wert 26 heraus. Dummerweise ist das das "EOF"-Zeichen (End-Of-File), und daher wird genau an dieser Stelle vom so manchem Mailserver das Ende der Mail erkannt.
    Die Mail kommt dann beim Empfänger ziemlich leer an ...

    Die Lösung des Problems ist ganz einfach:

    Man muß Outlook Express auf ResEdit ziehen und dann die "TEXT"-Resourcen öffnen. Dort öffnet man die Resource mit Titel "MIME Preamble" und ersetzt dort im Text die Umlaute "ü" und "ö" z.B. durch "ue" und "oe". Danach funktioniert wieder alles.

    (Eine bessere Lösung wäre, wenn Microsoft die MIME-Preamble ebenfalls korrekt kodieren würde, wie es ja bei der restlichen Mail gemacht wird. Naja...)

    Das ganze bezieht sich auf Outlook Express Macintosh Edition in deutscher Version. Den Bugfix macht man am besten an einer Sicherheitskopie von Outlook.
    Alles ohne Gewähr.
     
  5. MacELCH

    MacELCH New Member

    Kann nur zu Eudora unter X raten, habe auch die erste Woche nur mit Mail gearbeitet und dann bin ich doch wieder zu meinem geliebten Eudora umgestiegen.

    Alte (Classic) Eudora Mailfolder werden problemlos übernommen etc.

    Verwende derzeit 5.1b18-2.02

    Es gibt auch schon wieder eine neuere Version, hab aber gerade keine Zeit ein Update durchzuführen, deshalb spare ich mir dieses Update und warte bis ein weitere kommt.

    Gruß

    MacELCH
     
  6. kegon

    kegon New Member

    Sicherlich sind alle, die Mit MS Office Produkten arbeiten schon mal über die "Schnellspeicherung" gestolpert. Die Meisten wissen gar nicht, was sie da machen. Hier stößt MS eine sogenannte inkrementelle Speicherung an. D.h. in kurzen Abständen wird das Dokument im Hintergrund gesichert und damit auch alle Releasestände dieses Dokumentes. Nehme ich bespielweise ein Dokument (also kein *.dot) und lösche den Inhalt um diesen zu ersetzen, dann bleibt, der inkrementellen Speicherung sei es gedankt, alles erhalten, daher nehmen diese Doks mitlerweile auch so viel Platz weg. Wer mal ein Officedokument mit nem Hexeditor öffnet wird sehen, was ich meine. Daher meine Empfehlung, Officedokumente immer in PDFs konvertieren (unter OS X einfach in ein pdf-File drucken). Die lassen sich auch wesentlich unproblematischer verschicken.
     
  7. MacELCH

    MacELCH New Member

    Bezueglich kegon's Kommentar stand gestern oder vorgestern was bei Heise drin, man kann dadurch relativ viel Information weitergeben, die man eventuell nicht weitergeben wollte.

    Ich such mal eben den Link noch raus.

    http://www.heise.de/newsticker/data/jk-27.01.02-001/

    Gruss

    MacELCH
     
  8. Lars Felber

    Lars Felber New Member

    Wie sieht´s denn aus, wenn man seine Dokumente vorher mit Dropzip (kommt zusammen mit Stuffit Lite 6.5.1) zippt? Damit bin ich bisher ganz ordentlich gefahren.
     
  9. volkerr

    volkerr New Member

    Hi,

    aufgrund diverser Mailkodierungsformate und vor allem immer noch vielen 7bit Mailrelays sollte man Attachments etc immer als Archive (wenn für dose dann halt als ZIP) mitschicken. Nur so wird gewährleistet, dass das richtig ankommt.

    Volker
     

Diese Seite empfehlen