Wieviel Server braucht der Mensch

Dieses Thema im Forum "Hardware" wurde erstellt von ibookg4@haedrich-team.de, 11. März 2009.

  1. Ich habe ein Architekturbüro mit 8 Clients. 4 davon sind CAD Arbeitsplätze, 4 Office-Plätze. Nun steht der G4 800 Mhz Server (Mac O>S 10.2.8 Server) und alle Power-Macs vor dem Tausch in die Mac Intel-Welt.

    Wo liegt der Flaschenhals in unserem Gigabit-Netzwerk, wo am sinnvollsten investieren?

    Mein Mac-Händler möchte mir am liebsten einen Mac Pro oder XServe mit OS 10.5 Server neben den Arbeitsplatzrechnern anbieten, aber ist das wirklich nötig?. Der Server dient als Datentonne und Filemaker Server läuft darauf. ArchiCAD-Teamwork Dateien bis 100 MB werden vom Server geladen und auf maximal 2 Rechner gleichzeitig bearbeitet. Reicht da nicht ein Mac Mini mit großer externer Platte oder muss es wirklich ein MacPro/XServe sein? Reicht das normale Betriebssystem oder muss es OS Server sein?

    Wer hat Erfahrung oder schon einmal ausprobiert, wie sich die Leistungsfähigkeit im Netzwerk verändert, wenn der Server in kleinen Netzwerken ausgetauscht wird. Ich denke immer noch ein Mac Mini 2009 ist eine Rakete im Gegensatz zum G4 und würde lieber einen Mac Pro mehr im 3D-Rendering als leistungsfähigen Client einsetzen. Bin gespannt, was Ihr für Erfahrung habt.
     
  2. DominoXML

    DominoXML New Member

    Hallo,

    ich habe sowohl einen "großen" Server, als auch einen Mac Mini mit 10.5 Server.

    Die Hauptmaschine ist vor allem Datenbank, App- und Mail- und Webserver.
    Der Mini bedient folgende Dienste:

    DNS, OD-Master, AFP, SMB, Update, Backup und ist gleichzeitig Cluster-Failover-Node im Standby für den Hauptserver.

    Von der Performance her dürfte der Mini sehr wohl für dich ausreichen und er punktet weiterhin mit niedrigem Arbeitsgeräusch und geringem Stromverbrauch.

    Worauf Du beim Mini verzichtest ist vor allem ein hoher Grad an Ausfallsicherheit durch redundante Platten, Netzteile etc. und auf Performance bei gleichzeitigen Zugriffen (RAID).

    Wenn Du wie in meinem Fall bei der Maschine kein Problem damit hast, daß im Fall der Fälle max. ein halber Tag Ausfall (Tausch von Hardware, Wiederherstellen vom TM Backup) zu verbuchen wäre und Dir ein kalkulierbarer Datenverlust (im schlimmsten Fall erstellte Dateien seit dem letzen Backup) akzeptabel erscheint, dann wäre der Mini so ausreichend.

    Weiterhin sind im Moment intern nur 500GB Plattenplatz möglich. Ich habe eine 1 TB externe Platte für TM am Mini, was OK ist, da diese ja nicht permanent läuft.
    Brauchst du aber mehr "produktiven" Speicherplatz, so mußt Du ein externes RAID anschließen und büßt in diesem Fall einen Teil der Vorteile (Stromverbrauch, Lautstärke) wieder ein.

    In diesem Fall würde ich eher nach einem Quadcore-Mac Pro (Auslaufmodell) Ausschau halten. (Der Rechner ist dann etwas teuerer, jedoch die Platten um einiges größer und günstiger).
    Der Xserve ist ein Klasse Teil, jedoch für deinen Einsatzzweck sicher nicht die erste Wahl. Diese Maschinen sind für den Einbau in ein 19'' Rack gedacht und durch den Formfaktor nicht so gut aufrüstbar wie ein Mac Pro. Sie machen mehr im Rechenzentrum zusammen mit einem SAN Sinn.

    Zum OS:

    Rein für ein bisserl Filesharing und Filmaker braucht es den OSX Server wohl nicht.
    Sobald aber weitere Dienste interessant sind, macht sich IMHO der vergleichsweise geringe Aufpreis schnell bezahlt.

    Viele User hätten gerne einen Desktop zwischen Mini (iMac) und Mac Pro.
    Ich würde mir einen XServe-Mini wünschen. (Mini mit internem 2,5''RAID anstatt DVD Laufwerk). Dann würde mein aktueller (dicker) Server sofort ersetzt werden.

    Warum? Seit ich meinen alten Backup-Server durch den Mini ersetzt habe, spare ich ca. 25.-€ Strom im Monat.

    Gruß

    Volker

    P.S. Ausser für den teilweise notwendigen Reboot zum einspielen von Sicherheitspatches und Updates hat der Kleine bisher keinen Neustart gebraucht.
     
  3. dimoe

    dimoe New Member

    Nur als Hinweis: Die ArchiCAD Dokumente werden auf dem Arbeitsplatz bearbeitet und auch die Datensicherung alle 10/20 Schritte ist in der temporären Datei auf dem Arbeitsplatz.
    Der Datenverkehr zum Server findet also nur während des Ladens (auch der Bibliothek) und des Speicherns statt.
    Ich habe es nicht selbst ausprobiert (hier wird mit einem WindowsServer gearbeitet), aber bei einem befreundeten Architekten laufen 4 Arbeitsplätze (3 mit ArchiCAD) über den MacMini als Server.
    Daneben steht die externe Festplatte für die Backups (jeden Tag eins)
     

Diese Seite empfehlen