Wir spielen Steve Jobs.

Dieses Thema im Forum "Hardware" wurde erstellt von MacRonalds, 10. Juni 2005.

  1. MacRonalds

    MacRonalds New Member

    Um die Angelegenheit zu konkretisieren möchte ich hier einmal ausloten
    was die Forumsteilnehmer anstelle von S Jobs getan hätten:
    Als Vorgabe 3 bekannte Fakten:

    A) IBM gibt Mitte/Ende 2004 bekannt, dass eine Entwicklung von G5 Mobilprozessor nicht möglich ist. Desweiteren scheitert IBM an der von ihnen an Apple gegebenen Zusage 3 Ghz erreichen zu können. DualCore wären technisch eventuell möglich wobei die Hitzeentwicklung schon jetzt größere Probleme bereitet.
    B) Motorola/Freescale hat bei fortschrittlichen Prozessoren seit 6 Jahren keinen Roadmap Termin einhalten können, den G4 mühsam von 400 Mhz auf 1,42 Ghz anheben können. Bei den weiteren angepeilten DualCore mit erweiteretem Bus-Speed handelt es sich wie gehabt aller Voraussicht nach um einen Papiertiger (vielleicht um Aktionären zu zeigen dass weitere Entwicklungen in der Pipeline sind).
    C) Apple hat seit Jahren massiv an Neukunden verloren. Der Marktanteil verkaufter neuer Rechner liegt bei 2,irgendwas Prozent. Das Potential der Marke Apple ist wie man am ipod sieht enorm, es müssen nur die Produkte stimmen und der Verbraucher bereit sein den angegebenen Preis zu zahlen.
    Bei den Rechnern ist dies nicht mehr der Fall. Wirkliche Neukunden wagen oft nicht den kompletten Umstieg auf Apple, weil es eine komplett andere HArdwraeplattform ist.

    nun fragt Euch, was hättet Ihr an Stelle von Steve Jobs getan??

    - eigene Prozessoren entwickelt.
    - AMD als Lieferant gewählt.
    - auf den Freescale gewartet.
    ...............
     
  2. MacBelwinds

    MacBelwinds New Member

    Meinst Du etwa Steve "Osborne" Jobs?

    Der gute Herr Osborne hat in den 80er Jahren etwas verfrüht "PCs der nächsten Generation" in Aussicht gestellt und seine Firma durch den dann naturgemäß einsetzenden Verkaufsrückgang bei den aktuellen Modellen seine Firma in den Ruin getrieben. Genauso Apple, die neue IntelMacs 1,5 Jahre vor ihrer Verfügbarkeit in Aussicht stellen und damit zwangsläufig zu einer großen Kaufzurückhaltung bei aktuell verfügbaren Macs verleiten. Vielleicht werden ganz billige Minis und ganz teure Profi-PowerMacs weiterhin gekauft, alle Geräte dazwischen dürften schwere Einbußen verzeichnen.

    Aber gut, wenn ich Steve Jobs wäre:
    Ich hätte niemals den PowerPC offiziell und endgültig zum Alteisen erklärt, schon gar nicht, solange ich den noch erfolgreich verkaufen will. In dieser geradezu hirnrissigen Vorgehensweise liegt Brisanz! Ich behaupte, wir gehen der schwersten Krise Apples entgegen, selbst wenn am Ende doch wieder alles gut geht.
     
  3. ab

    ab New Member

    Der Herr Jobs hat seine Ankündigung wohl ja nich freiwillig gemacht. Der hat das gemacht, weil dem seine Leute ihm wohl gesacht haben, dass da so Leute sind, die als Journalisten getarnt - ne Tarnung is, wenn man nich das ist, was man sacht, was man ist - die also als Journalisten getarnt so viel wussten, dass er genötigt war - das is, wenn man was tun muss, das man gar nich tun will - also dass er genötigt war, die Sache bekanntzugeben. So denk ich mir das mal.

    ab
     
  4. MacBelwinds

    MacBelwinds New Member

    Gezwungen durch die Gerüchteküche? Vielleicht. Aber man hätte diplomatischer agieren können und sagen: "Wir experimentieren mit IntelMacs und fordern Entwickler auf, sich daran zu beteiligen. Die Produktion des G5 geht weiter!"

    Jobs neigt ohnehin zu fragwürdig theatralischen Gesten, wenn ich nur an die makabre "Beerdigung" von OS 9 im Sarg denke. Damit erregt man zwar Aufsehen, aber man zerstört das Vertrauen von professionellen Kunden.
     
  5. MacRonalds

    MacRonalds New Member


    Da ist was dran. ProfiProdukte wird kaum einer mehr mit G5 Prozessor kaufen. ich vermute mal es iwrd noch bis Juni 2006.

    neue ibooks geben, 512 MB, Grafik und kleineres speedbump, preis nach unten.
    neue Powerbooks geben, Grafik, HD,.. und kleineres Speedbump.
    neue minis geben. Grafik. Prozessor alle mit 1,42. Tastatur und Mouse anbei. 512 MB
    neue ipods geben, neues Design neue Funktionen
    neue ipod minis geben, größere HD.

    und die imac werden billiger und/oder aufgewertet.

    Ich denke das Apple wahrscheinlich zwei Strategien fahren wird:

    1. durch kleinere Upgrades hinüberhangeln bis die potente Intelbasierte Hardware verfügbar ist.

    oder

    2. sich von den i- und Power-Schienen verabschieden. Somit bräuchten sie auch keine Rücksicht auf deren Preisgefüge nehmen und die preise Stramm nach unten korrigieren. So ein imac 20", 2,0 Superdrive für 1499 EUR wäre doch fein und auf einmal ist der G5 auch gar nicht mal so schlecht.... :)
     
  6. Mäkki

    Mäkki New Member

    Jetzt warten wir mal ab.

    Steve und der Intel-Boss, das war nicht nur ein Händedruck.

    Außerdem hat er neulich gesagt, wer jetzt ein sicheres System haben will müsse etwas anderes als M$ kaufen.

    Oder auch:
    Yesterday, Christian Moralès, vice president of Intel Sales and Marketing as well as co General Manager of Intel Europe was invited by the Club Sénat (opened Club from the French Second Chambers). A Mac user, part of Macbisdouille readers, has asked him his point of view regarding Apple transition to Intel CPU:
    The answer came immediately and was short:

    "We were dreaming about it since 25 years!"

    Außerdem hat Intel eine ganze Entwicklungsabteilung über (mBox).

    Vielleicht geht alles viel schneller, als wir denken...
     
  7. ab

    ab New Member

    Vielleicht läuft Windows bald nicht mehr mit Intel, weil der Herr Gates sich eine eigene Windows-Chip-Manufakur errichtet?

    ab
     
  8. Der Schritt war korrekt und richtig nach unseren Informationen. Und die Bekanntgabe souverän. Wir werden sehr interessante Rechner mit interessanten Leistungen erleben. Billiger werden sie aber nicht werden. Und die Zukunft von Apple ist gesichert. Anderfalls wäre in zwei Jahren Schluß gewesen.
     
  9. sahomuzi

    sahomuzi New Member

    Nein, die Umstellung musste bekannt gegeben werden, die Entwickler mussten davon überzeugt werden sofort nach Hause zu fahren und schön brav ihre Programme für IntelMacs umzuschreiben. Denn wenn die das nicht machen, dann ist OS X tot. Darum auch gleich der Auftritt von freundlich lächelnden microsoft und Adobe Leute, die den Entwicklern noch mehr das Gefühl geben, dass das alles eine gute Idee ist.


    Was aber Apple wirklich ausnahmsweise machen sollte wäre ein roadmap. Die letzten Meldungen waren, dass die PowerMacs erst Ende 2007 umgestellt werden. Ich denke, das verunsichert die meisten Pro Anwender, die dadurch noch mehr auf einen Plattformwechsel hingedrängt werden.
    Wie soll eine große Firma den Einsatz von Macs planen, wenn sie nicht einmal wissen, wann die erfolderlichen Geräte erhältlich sind?
     
  10. typneun

    typneun New Member

    es musste raus. alleine schon mal deswegen, weil apple keine G5powerbooks rausbringen wird. wieder vertrösten hätte nicht geholfen. also lieber gleich mit der wahrheit raus. außerdem: so bleibt apple in den schlagzeilen. und das ist auch wichtig!

    und: ich würde weiterhin einen G5 kaufen. die dinger laufen gut, stabil, leise, zuverlässig. tiger auch. was in 2 jahren kommt interessiert mich jetzt doch noch nicht...
     

Diese Seite empfehlen