Wir werden das erste Mal einen Hund kaufen

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von turik, 5. Juni 2004.

  1. turik

    turik New Member

    Es soll ein Flat Coated Retriever sein. Wir haben noch nicht entschieden, ob es ein Rüde oder eine Hündin sein soll.
    Ich tendiere auf eine Hündin.
    Was spricht dagegen?
     
  2. soma

    soma Member

    Hatte bis vor einem Jahr eine Golden Retriever Hündin. War auch mein erster Hund und habe lange mit den Züchtern hin und her überlegt, ob Rüde oder Hündin

    Eigentlich haben sie dann die Entscheidung für mich getroffen, weil sie meinten, dass die Hündin, die sie ausgesucht hatten, besonders leichtführig sei. Das stimmte dann voll und ganz und ich war superglücklich mit meiner Hündin.

    Nachteilig und ein bißchen stressig waren immer die Wochen der Läufigkeit, aber als wir sie einmal haben decken lassen (Wurf brachte dann 7 Rüden und drei Hündinnen) war das auch kein Thema mehr. Es schien, als ob sie die Erfahrung in dieser Hinsicht bereits hinter sich hatte.

    Insgesamt war sie aüßerst anhänglich, dabei trotzdem eigenwillig und nach langem Training völlig leicht zu führen mit Handzeichen, Pfeife oder Stimme.

    Letztes Jahr mußten wir sie einschläfern lassen, weil ein inoperabler Tumor an der Lunge entdeckt worden war.

    Ich würde jederzeit wieder eine Hündin nehmen, jedenfalls so eine wie ich sie hatte. Habe es bis heute nicht fertiggebracht eine Nachfolgerin zu nehmen. Ist irgendwie komisch, aber ich kann es zur Zeit jedenfalls nicht.

    Wenn es irgend geht, lass dich einfach beraten, von Leuten, die sich wirklich auskennen.

    soma
     
  3. Go610

    Go610 New Member

    Haustiere halten ist Tierquälerei :cool:
     
  4. turik

    turik New Member

    Du meinst also, die Hunde sollten ihre Menschen frei lassen?
     
  5. Ihr könnt euch doch einen auffälligen Pitbull aus dem Tierheim holen und ihn dann mit viel Liebe zu einem anständigen und treuen Freund erziehen. Der Pitbull holt dann morgens die Brötchen, spielt mit den Ausländerkindern nebenan im Kindergarten, schläft mit euch in einem Bett. "Hund kaufen" - das ist so eine Sache. Ich würde mir lieber ein Kind kaufen...
     
  6. turik

    turik New Member

    Wir lieben Kinder und tun viel für sie.

    Wir dürfen uns aber auch Tieren zuwenden und haben schon viel Schönes erlebt. Einen schwierigen Hund aus dem Heim sollte man sich nur ins Haus nehmen, wenn man Erfahrung mit Hunden hat.

    Und im Bett hat ein Hund nichts zu suchen, selbst wenn er nicht schwierig sein sollte.
     
  7. Verstehe - als Neuanschaffung könnt ihr jedenfalls nichts falsch machen mit einem Golden Retriever. Ich persönlich mag die Labradors (oder Labradore ?) sehr.
     
  8. maximilian

    maximilian Active Member

    Hallo!

    Vor allem die Angst vor ungewollten Hundebabies!

    Bei meinen Eltern hatten wir schon beides und alles hat seine Vor- und Nachteile:
    Die Rüden sind wilder und gehen gerne streunen, wenn sie die Chance dazu bekommen, was dann viel Ärger mit Nachbarn und anderen Leuten im Ort einbringen kann.
    Bei einer Hündin musst Du wie gesagt vor Begegnungen mit streunenden Rüden Angst haben, mitunter launenhaftes Verhalten erdulden (ganz schlimm ist es, wenn sie 'scheinschwanger' sind), dafür sind sie sonst ruhiger und 'lieber' - von den üblichen Ausnahmen abgesehen.

    Ich würde meine Wahl aber davon nicht abhängig machen, sondern das Tier nehmen, dass mir den sympathischsten Eindruck macht. Es ist wie bei der Begegnung mit Menschen: Die ersten 20 Sekunden entscheiden über lebenslange Zu- oder Abneigung. Bei gleichgrosser Sympathie würde ich vielleicht eine Hündin bevorzugen.

    ciao, Maximilian
     
  9. macixus

    macixus Hofrat & Traktorist

    Aber nicht den falschen. Als Schweizer kannst du eh nur so einen wählen:

    http://www.swiss-website.ch/bernersennenhund/

    Notfalls auch einen Bernhardiner wegen der Lawinen und dem Faß um den Hals.
     
  10. Macowski

    Macowski New Member

    Ich habe auch seit einigen Jahren einen Hund, obgleich ich nicht weiß ob Rüde oder was anderes. Ist sehr pflegeleicht u. eine Hundemarke habe ich ihm auch noch nicht spendiert.
    Tritt man allerdings aus Versehen auf ihn drauf, wird er unberechenbar.
     
  11. Macmacfriend

    Macmacfriend Active Member


    Es ist definitiv ein Rüde. Weibchen sind läufig, Rüden fahrig. :party:
     
  12. Hol dir ruhig ein Hund.
     
  13. bsek

    bsek New Member

    wie oben schon mehrfach erwähnt: abgesehen von der geschichte mit der läufigkeit spricht nichts gegen eine hündin.

    im endefekt hängt viel von der erziehung und den äußeren umständen ab (sowohl wie man an das tier gekommen ist, als auch unter welchen umständen es bei einem lebt).

    bin mit einer mittelschnauzer-hündin aufgewachsen - war ein echter familienhund. jetzt haben meine ältern einen rodweiler rüden. der ist unter extrem negativen umständen groß geworden, bevor er bei meinen eltern asyl gefunden hat. die schwere jugend hat aber seinen charakter nicht versaut. imgegenteil: er ist scheinbar auch noch nach 6 jahren dankbar, dass er ein liebes zu hause gefunden hat.

    fazit: rüden heben beim pinkeln das bein, die hundedamen hocken sich. kleine entenkücken haben beide hunde meiner eltern bereits auf dem gewissen - das sind halt die instinkte ...
     
  14. macixus

    macixus Hofrat & Traktorist

    Brave Hunde. Gegen derartige Instinkte sollte man keine Einwände haben. :cool:
     
  15. Macowski

    Macowski New Member

    Ich kenne eine Familie. Hat: 2 große Jagdhunde, 2 Kater u. 2 Karnickel. Und das ganze Viehzeuchs liegt abends einträchtig zusammen auf einem Sofa. *unglaublich*
     
  16. macixus

    macixus Hofrat & Traktorist

    Und wo liegt die Familie?
     
  17. Macowski

    Macowski New Member

    Die verteilt sich auf den restlichen Fotöls. :eek: :eek: :D

    Ich muß jetzt :zzz: Gut N8.
     
  18. bsek

    bsek New Member

    sowohl schnauzer als auch rodweiler (oder rottweiler - mist habe schon 4 bier intus, da ist mir das egal) meiner eltern hatten zwar was gegen enten haben/hatten aber kein problem mit den katzen des hauses - die teilen/teilten ebenfalls futter- und schlafplatz - katzen sind ohnehin frecher als hunde: es gibt leute bei meinen eltern im dorf, die mit ihrem hund nicht mehr in der nähe unseres grundstückes spazieren gehen, da sie den "bösen roten kater" fürchten
     
  19. macixus

    macixus Hofrat & Traktorist

    Naja, immer noch besser als eine Jugendherberge.

    Mögest du viehzeuchsfrei ruhen. :)
     
  20. Tambo

    Tambo New Member

    turik, ne hündin - ausser den bekannten zeiten - ist ruhiger als ein rüde.

    Bin mit hunden grossgeworden :D und habe auch einige sommer mit hunden (männ- und weiblein) in den bergen gearbeitet, daher mein tip...

    Verrate nichts über die arbeit, sonst heissts gleich wieder kuhschweizer, hier
    :klimper:
     

Diese Seite empfehlen