WLAN spinnt bei Macbook Pro 2010

Dieses Thema im Forum "Hardware" wurde erstellt von ENiG, 8. Oktober 2012.

  1. ENiG

    ENiG New Member

    Hi,

    ich habe momentan ein recht merkwürdiges Problem mit meinem „neuen“ Macbook, dass ich mir auf eBay geschossen hab.
    Es handelt sich hierbei um ein 2010er Macbook Pro 13,3“ Unibody. Das Macbook hat einen 2,66 GHz Intel Core 2 Duo und 8GB 1067MHz DDR 3 RAM.
    Ich habe gleich nach dem es angekommen ist Mountain Lion von einer externen Partition aus drauf installiert und konnte so die verbaute Festplatte vollständig plätten vorher. Ist also garantiert keine Drüber-Installation.
    Soviel dazu, jetzt das Problem: Bei meinen Eltern funktionierte das WLAN 3 Wochen lang ganz wunderbar und ohne Probleme, jetzt bin ich zurück in meiner eigenen Wohnung in Marburg und das WLAN spinnt. Und ich denke es liegt am Macbook.
    Ich wohne in einer WG und kann deswegen andere Benutzer fragen, wie sie zurecht kommen und keiner kann über die Qualität des Internets oder des WLANs klagen. Ein Typ, der über mir wohnt bekommt mit seinem Windoof-Laptop einwandfreien Empfang über WLAN und kann wunderbar surfen, dabei ist der Weg vom Router zu seinem Laptop sicher weiter als bei mir.
    So, jetzt mal was zum eigentlich Problem. Folgendes passiert: Ich verbinde zum WLAN, das Macbook verbindet sich und alle Programme (Adium, Skype, Dropbox) verbinden zum Internet, ich kann mit Safari surfen. So nach 2 Minuten ungefähr verliert das Macbook die Verbindung zum Router, zeigt aber oben immer noch eine laufende Verbindung an. Nur Adium, Skype und Dropbox verlieren die Verbindung und auch Safari lädt die Seiten nicht mehr. Dennoch kommt nicht der Hinweis „Keine Internetverbindung“! Zusätzlich lässt sich auch der Router nicht mehr anpingen.
    Da wären wir auch schon bei meinem „Work-Around“: Wenn ich verbinde und dann unbegrenzt Pings sende bleibt die Verbindung länger aufrecht, beheben tut das das Problem nur leider auch nicht. Letztlich bleibt die Verbindung immer stehen, sei es nun bei Ping Nr. 456 oder bei Ping Nr. 1387.

    Kann mir bitte jemand helfen? Es muss doch einen Grund geben, warum das Macbook die Verbindung zum Router verliert. Liegt es am Funk? Oder kommt Mountain Lion nicht mit WLAN klar? Is vielleicht mein WiFi kaputt? Oder muss sich das Laptop erst an das neue WLAN gewöhnen?
    Der Router meiner Eltern war ein SMC, der hier in Marburg ein TP-Link WR941ND.
    Wär schön, wenn mir jemand weiterhelfen könnte, die Situation ist so untragbar!

    Vielen Dank,
    LG ENiG
     
  2. yew

    yew Active Member

    Hi

    >>So nach 2 Minuten ungefähr verliert das Macbook die Verbindung zum Router, zeigt aber oben immer noch eine laufende Verbindung an.<<

    Wenn du eine Verbindung angezeigt bekommst, aber dann trotzdem keine Internetverbindung oder Verbindung zum Router hast, hat sich der Rechner höchstwahrscheinlich eine falsche IP zugewiesen (APIPA) und du hast eine IP mit 169.xxx

    Es kann sein, dass sich die Vielzahl der Geräte in eurer WG irgendwie beeinflussen und der Router die Verbindung unterbricht (oder auch der Rechner).

    Das Problem kann mit der Zeit verschwinden, muss aber nicht.

    Was aber genau die Ursache ist, ist sehr schwer festzustellen, aber das einzige, was du machen kannst, dass du dir eine neue zusätzliche Netzwerkverbindung einrichtest, aber nicht mit DHCP, sondern mit manueller Adressvergabe.

    Schau dir die Netzwerkverbindung an (IP, Sub-Netzwerk, Router usw.) und erstelle aufgrund dieser Daten eine neue Netzwerkverbindung mit manueller IP.

    Manchmal hilft es bei mir auch, dass ich am PB den Deckel zuklappe, etwas warte und dann den Rechner wieder benutze.

    Es hilft auch, den Router zwischendurch neu zu starten. Einfach kurz vom Stromnetz trennen und der Router fährt dann wieder hoch.


    Gruß yew
     
  3. mac-christian

    mac-christian Active Member

    Das ist vor allem dann gefährlich, wenn der Frager keine Kenntnis des verwendeten DHCP-Bereichs hat (was ich mal annehme). Wenn er eine IP-Adresse fest benutzt, die der Router verwalten will, dann knallts früher oder später.

    Zuerst sollte er vielleicht uns mitteilen, ob DHCP im Augenblick aktiviert ist und wenn ja, welche Adresse er bekommen hat.

    Manche Router haben eine Limite der Anzahl Adressen, die sie per DHCP verteilen. Diese Limite kann i.d.R. im Router selber eingestellt werden, meist sind 32 oder 64 Adressen vorgegeben. Aber es gibt auch Router, die "aus technischen Gründen" maximal 4 Teilnehmer erlauben (die ZyXel Prestige 6xxME-Reihe war dafür unrühmliches Beispiel). Da kaufte man einen solchen Router und dachte: 4 Computer, das brauch ich doch im Leben nie. Und bedachte nicht, dass weitere Geräte ebenfalls eine IP-Adresse brauchen. Mit solchen "kastrierten" Geräten hat man nichts als Ärger...! Aber das ist für deinen Router nicht zutreffend - ausser dass vielleicht der Adresspool zu klein eingestellt sein könnte. Siehe auch das angehängte Bild aus dem Router-Handbuch, dort sind 100 Adressen (von .100 bis .199) eingestellt.

    Christian
     

    Anhänge:

  4. yew

    yew Active Member

    @mac-christian

    Hi

    warten wir mal ab, was der Beitragsersteller antwortet.

    Habe selber einen TP-Link Router jahrelang im Ausland im Einsatz gehabt und hatte damit eigentlich keine Probleme.

    .... und ich denke nicht, dass er im Umgang mit dem Rechner ganz unerfahren ist.


    Gruß yew
     
  5. mac-christian

    mac-christian Active Member

    Hab ja auch nicht behauptet, das Problem läge am Router...

    Kann sein - auch diesen Vorwurf habe ich nicht erhoben. Die Frage ist doch, ob er überhaupt Zugang zum Router hat (ich nehme an / hoffe, dass die Web-Oberfläche passwortgeschützt ist).

    Naja, warten wir mal ab.

    Ebenfalls beste Grüsse, Christian
     
  6. yew

    yew Active Member

    Hi

    wieso braucht er einen Zugang zum Router??
    Mein Vorschlag war, am Rechner eine neue Netzwerkumgebung einzurichten mit manueller Adresse. Router bleibt auf DHCP.

    Gruß yew
     
  7. mac-christian

    mac-christian Active Member

    Liest du eigentlich die Beiträge, auf die du antwortest? Ich schrieb, dass der DHCP-Pool zu klein eingestellt sein könnte. Und um das herauszufinden (nämlich wie gross der Adresspool ist und welche/wieviele Adressen grade in Gebrauch sind), ist ein Routerzugang ziemlich nützlich. Ein kurzzeitiges Abschalten des Routers und wieder Einschalten entfernt zwar alle per DHCP vergebenen Reservationen, aber sobald wieder "alle" dran sind, gehts von vorne los. Dann ists einfach ein anderer, der nicht rein kommt.

    Aber auch da ist es von Vorteil zu wissen, welcher IP-Nummernbereich der Router per DHCP verwaltet, und welche nicht. Ebenso wäre es vielleicht noch wichtig, ob andere Geräte mit festen IP-Adressen existieren...

    Christian
     
  8. MACaerer

    MACaerer Active Member

    &#8230;Genau letzteres vermute ich ist die Ursache des Problems. Der TE lebt in einer WG mit anderen Anwendern, die vermutlich Windows-Maschinen benutzen. Unter Windows ist es ein sehr beliebtes Szenario, dass man feste Adressen vergibt, weil unter Windows das Einrichten eines Netzwerks mit wesentlich mehr Hürden verbunden ist. Wenn die Mac-Umgebung dann (standardmäßig) DHCP verwendet gibt es früher oder später IP-Kollisionen.
    Also nachsehen was am Router eingestellt ist und falls der DHCP-Server deaktiviert ist den Adressbereich ermitteln. Die meisten aktuellen Router können heute 20 IPs und mehr vergeben, das sollte eigentlich reichen.

    MACaerer
     
  9. yew

    yew Active Member

    @ mac-christian

    Hi

    ... ich weiß schon, was ich schreibe ...

    >>So nach 2 Minuten ungefähr verliert das Macbook die Verbindung zum Router<<

    ... also hat er eine gültige IP bekommen und genau diese IP soll er dann auch bei der Erstellung der neuen Konfiguration verwenden.

    Wenn die feste IP schon vergeben sein sollte, dann kenn ich es nicht anders, dass eine Fehlermeldung kommt, wo es heißt, dass diese IP schon vergeben ist.

    >>Ein kurzzeitiges Abschalten des Routers und wieder Einschalten entfernt zwar alle per DHCP vergebenen Reservationen<<

    Ein Ein- und Ausschalten des Routers kann zwar mitunter Probleme beseitigen, aber deswegen werden die reservierten IPs nicht wieder unbedingt freigegeben.

    Wenn der Rechner vom Router per DHCP eine IP zugewiesen bekommt, hat er die erst mal, auch wenn sich der Rechner vom Netzwerk wieder abmeldet. Auch am nächsten Tag bekommt er meist die gleiche IP wieder.

    Da muss meistens schon ein längerer Zeitraum vergehen, bis er eine neue IP bekommt; abhängig von der lease time.

    >>Bei meinen Eltern funktionierte das WLAN 3 Wochen lang ganz wunderbar und ohne Probleme, jetzt bin ich zurück in meiner eigenen Wohnung in Marburg und das WLAN spinnt<<

    ... also gehe ich davon aus, dass der Zugang zum Internet VORHER auch funktioniert hat (was er aber nicht extra schreibt).

    Ich war die letzten Jahre fast durchgehend beruflich im Ausland unterwegs und immer in Hotels; egal ob in der Türkei, Indien, China oder Vietnam.
    ... und ich weiß, egal welche Router dort eingesetzt wurden, dass die IP immer länger gültig war und ich bin mir sicher, dass in diesen Hotels mehr Bewohner als in einer WG waren.


    Gruß yew
     

Diese Seite empfehlen