Wohl doch keine neuen Powerbooks an der Expo...

Dieses Thema im Forum "Hardware" wurde erstellt von p.i.t., 3. September 2003.

  1. p.i.t.

    p.i.t. Ural-Silber

    wenn man den Macrumors glauben schenken kann:

    «MacBidouille and AppleInsider have both posted similar reports regarding the ongoing PowerBook wait.

    MacBidouille claims that due to Motorola's inability to produce PPC7457s in large volumes, PowerBooks will be delayed until mid-October. While AppleInsider, also citing reliable sources, confirms that low processor supplies are the cause of the delays, but provides no time-frame for delivery.

    Meanwhile, both sites suggest that G5-based PowerBooks may be deliverable in early 2004.

    Motorola's Power PC 7457 is the rumored chip that is to be used in the delayed revision of PowerBooks.»

    Sch...-Motorola!!
     
  2. Newton

    Newton New Member

    Glaub ich nicht dran. Die Gerüchteseiten behaupten ständig was anderes. Die wissen meiner Meinung nach nicht mehr wie mir. Laut Mac Rumors und Bidouille hätten am 18.08 auch neue Powerbooks erscheinen sollen. Warten wir doch einfach mal die Keynote von Steve Jobs ab. ;)
     
  3. Kate

    Kate New Member

    Motorola behauptet auch wöchentlich etwas anderes.
    Die neuen 7457 Prozessoren hätten ja zusagegemäss schon im MAI!!! da sein sollen. Bis jetzt produzieren die aber nur entsetzlich viel Ausschuss.....vielleicht bessert sich's nächste Woche? Nein, so schnell geht das nicht. Motorola erzählt jetzt was von "Oktober"..aus Angst. Steve Jobs soll ja beim Wort Motorola schon Wutausbrüche bekommen und sich per Fäkalsprache Erleichterung verschaffen......Tja. Temperament.
     
  4. WoSoft

    WoSoft Debugger

    an Motorola glaube ich auch nicht mehr so richtig, seitdem ich weiß, dass die im CPU-Bereich kräftig einsparen.
    Was den Ausschuss angeht: Kenne die Halbleiterfertigung beruflich ganz gut. Auch wenn man nur einen Fehler im Prozess hat und den abstellen kann, dauert es mindestens 6 Wochen, bis man die Maßnahme validiert hat und die Änderung bis zum fertigen Wafer durchgelaufen ist. Dann gehen die Wafer zur Montage nach Fernost, wo u.U. noch das Endtestprogramm anzupassen ist und, und und. Also vor 2 Monaten passiert da nichts, kann höchstens noch länger dauern.

    cu
    Peter
     
  5. mausbiber

    mausbiber New Member

    Dieser nette "Beitrag" stand mal bei der allseitsbekannten franz. Gerüchteseite.
    --------------------------------------------------
    ""- Motorola and APPLE. 4 years of vexations - Lionel - 16:58:34
    Using Motorola's roadmaps from 1998 to 2001 to recapitulate the 4 years of vexations of the G4.

    - 1999: The G4 starts its career. The rates of certification for the 500MHz processors are so weak that APPLE must re-examine the frequencies of its range and lower it by 50MHz.

    - February 2000: Whereas the G4 was supposed to reach 700 MHz, it barely reaches 500 MHz

    - July 2000: The G4 Voyager (PPC 7450) was supposed to arrive, beginning its career at 733MHz and to culminate to 1 GHz. It was delayed 6 months forcing APPLE to resort to costlier Dual Processors. During the same time Motorola changes the codename of the G5 project from Goldfish to Eleven. They announce to APPLE that the G5 will be delayed by one year. APPLE contacts IBM to explore other possibilities.

    - February 2001: G4 Voyager arrives, but is unable to exceed 733 MHz. The PPC 7410 also makes its entry 6 months late. Whereas it was supposed to reach 700 MHz, it does not exceed 533. Project GPUL (PPC 970) is launched by APPLE and IBM.

    - July 2001: G4 Apollo (PPC 7455) should have arrived, beginning its career at 1,4 GHz. During this time, the 7450 does not manage to exceed 800 MHz, instead of the promised Gigahertz.

    - October 2001: Eleven, Motorola's G5, starts to be assembled.

    - December 2001 Motorola releases a terrible bomb. Eleven is abandoned. They justify this by poor yield of the processors market and by the unfavourable economic conditions. They re-name the 7460 into 7455, the 7420 into 7445 and the 7470 into 7457 (the G4 which soon makes it to the PowerBooks).

    - February 2002: The PPC 7500 (G5) was to arrive with frequencies ranging between 1,2 and 1,8 GHz. In its place, Apollo (7455) is introduced to 933 MHz and 1 GHz while remaining engraved in 0,18 Microns instead of 0,13. Steve is so angry that he does not travel to announce the new machines in Macworld.

    - July 2002: The PPC 7500 was to reach maximum frequencies from 2 to 2,2 GHz. Its "Steamroller" little brother was to reach 1,8 GHz for the entry-level machines. During this time, the top of the line G4 reaches instead 1,25 GHz with the 7455B.

    - January 2003 the successor of Eleven was to start his career with 2,5 GHz. The 7455B reaches its speed limit of 1,4 GHz. The G5 version for portables, Steamroller, was also to arrive and begin its career with 2 GHz. It was abandoned also.

    - June 2003: Eleven should have reached the 3 GHz speed limit of its career. GPUL (PPC 970) made its appearance at frequencies from 1,6 to 2 GHz. The PPC 7457 are late, which forces APPLE to push back the unveiling of new Powerbooks.

    For the future: February 2004: The G6 from Motorola would have begun its career at 3,6 GHz. Its reincarnation will be the GPUL 2 from IBM which will be based on Power 5, with Altivec and include an implementation of Hyperthreading 30% faster than that of Intel. It will begin its career in June 2004 at 3 GHz.

    If we published this report, it is to show how much Motorola nearly caused APPLE to disappear. It took Steve Jobs' charisma and the immoderate love of MacUsers to overcome difficulties which would have closed any other manufacturer.""
    --------------------------------------

    Ja, und leider scheint es genau so weiterzugehen.
    (wenn das Gerücht stimmt)

    Also daß da der gute Steve Jobs mal die Beherrschung verliert......

    Hätte Apple sich weiter auf Moto verlassen und wäre nicht zu IBM gegangen.........
    Man darf es sich gar nicht ausdenken....
     
  6. Kate

    Kate New Member

    Ja, Moto hat einen bedenklichen Rekord an unzuverlässigem Gelaber und Marketingzusagen, dem nun wirklich enttäuschende Realitäten gegenüber stehen.

    Es ist aber nun nicht so, dass Motos Prozessoren schlecht wären. Es scheint im Wesentlichen die Produktion zu sein, wo die Fehler gemacht werden. Abgesehen von für Apple falschen strategischen Entscheidungen (z.B. Busarchitektur/Interface)
    sind die CPUs wirklich gut vom Design her.

    Motos Fabrikation scheint der Engpass zu sein. Die mangelhafte Qualität und die hohen Ausschussraten führen zu deutlich verminderter Prozessorleistung. Tja.
     
  7. mausbiber

    mausbiber New Member

    Hmm...
    Ich war(bin) seit dem guten alten 68000 sehr von Moto überzeugt.
    Hab noch ein schönes lüfterloses iBook366 - echt cool !!

    Aber irgendwann (war es im Börsencrash) muss jemand bei denen einen "Schalter" umgelegt haben - entweder man plant nur Luftschlösser die die Produktion gar nicht erfüllen kann oder in der Produktion stimmt es nicht.

    Bis zum "heutigen Tag" hängt das DDR-RAM fast nutzlos in den Macs drinn.
    -->Bei Barefeats gab/gib es irgendwo einen Vergleich zwischen dem Dual1G mit SDRam und Dual mit DDR....da gibt es ausser dem höheren Preis keinen Unterschied.

    Und selbst vom 7457 hätte es glaub mal ne RM Version geben sollen welche das DDR-RAM nutzt - scheint sich wohl auch erledigt zu haben.
    Da steht immer noch
    "High-bandwidth 133 MHz 64-bit MPX Bus/60x Bus"

    Na gut - für einen Mobilrechner braucht man das vielleicht nicht unbedingt - der grössere L2-Cache und die geringere Leistungsaufnahme sind hier wichtiger.

    Aber wenn es stimmt, daß Moto auch diesen Prozzi nicht auf die Reihe kriegt.....

    Was soll dann Apple biteschön machen??
    Bis nächstes Jahr auf eine G5-Mobilversion warten?
    Jetzt nochmal einen alten 7455B verbauen um dann ein
    "Neues Powerbook" zu präsentieren?

    Würd sagen Steve Jobs steht dann ziemlich dumm da.
     
  8. Kate

    Kate New Member

    Genau.

    Das mit dem RAM habe ich ja schon erwähnt, die MAXBUS Implementierung ist der Flaschenhals und nutzt DDR RAM nun gar nicht, daher auch das Ergebnis des Benchmarks.

    Allerdings sollte die neue CPU das endlich beseitigen. Ein normales 200MHz-DDR RAM Interface sollte her. Was die Bandbreite rein numerisch vervierfachen würde.
    Das alleine kann aber kein besonderes Problem sein. Die haben jedoch Probleme mit dem Produktionsprozess.

    Man beherrscht offensichtlich den SOI Prozess nicht so richtig zusammen mit dem Copper-MOS Prozess. Tja, es ist ja auch schwierig, aber anscheinend durchaus machbar, denn Intel, IBM, AMD etc. können das auch.

    Man muss aber auch eines zugeben: Apples Entscheidung unbedingt eine Altivec-Einheit haben zu müssen, die gemessen am Platzbedarf des Chips leider sehr gross ist und entsprechende Folgen für den Fabrikationsprozess und das Chipsdesign hat, war nicht wirklich superschlau. Altivec wird im Vergleich zu dem Aufwand seiner Herstellung zu wenig genutzt.

    Würde das Ding nicht auf den Chip müssen, dann könnte man trotz Problemen eventuell ca. 50- 100% mehr Leistung aus dem Chip herausholen. Bei einer entsprechenden Änderung könnte das dazu führen, dass die CPU Leistung bei 2GHz oder noch darüber ankäme. Zusammen mit einem zeitgemässen RAM-Interface wäre das gar nicht so schlecht. Man würde dann vermutlich Altivec kaum vermissen.

    Bei der täglichen Arbeit kommt es vor allem auf die Integerleistung einer CPU an. Damit verbringt sie meist das halbe Leben. Und darin sind die Moto CPUs sogar ganz gut. Bei entsprechender Erhöhung der Taktfrequenz und etwas tieferer Pipelines könnte man so die praktische Performance ganz deutlich und merkbar erhöhen.

    Leider passt das nicht mehr in Apples Philosophie und in Motos Anwendungen auch nicht so recht. Moto braucht Altivec für den Hauptmarkt der G4, und das ist der Embedded-Markt. Da ersetzt Altivec einen Signalprozessor wohl recht gut.

    Tja. Moto und Apple haben sich da eigentlich auseinander entwickelt.
     
  9. mausbiber

    mausbiber New Member

    >>Leider passt das nicht mehr in Apples Philosophie und in Motos Anwendungen auch nicht so recht. Moto braucht Altivec für den Hauptmarkt der G4, und das ist der Embedded-Markt. Da ersetzt Altivec einen Signalprozessor wohl recht gut.<<

    Ja, und Apple hat sich mit Altivec quasi selbst gefesselt.
    Wenn man sich ansieht wie ein iBook900 gegen ein Powerbook867 läuft...
    "Darf" Apple keine schnelleren G3s von IBM verbauen selbst wenn diese zweifellos liefern könnten.
    Sonst wär das iBook bei vielen Anwendungen plötzlich schneller als das Powerbook.
    Also muß ein schnellerer G4 her!

    Aber Moto kann wieder mal nicht liefern - argh!

    Wenn die G4s etwas höher getaktet und einen grösseren L2-Cache hätten und eine ordentliche DDR-RAM Anbindung dann könnte Apple die Altivecgeschichte langsam auslaufen lassen....

    So beisst sich die Katze in den Schwanz und es wird weder neue Powerbooks noch iBooks geben.
     
  10. Kate

    Kate New Member

    Leider korrekt geschlussfolgert. So sehe ich das auch.

    Im Grunde hat sich Apple mit der ganzen Altivec-Geschichte nicht nur selber ins Bein geschossen, sondern auch noch einen Klotz an selbiges gehängt.

    Dafür, dass Altivec nur in 3% aller Programme genutzt wird und dann etwa einen Vorteil von ca. 100-250% "bringt" muss Apple sehr teuer bezahlen. Unter anderem damit, dass die "restlichen" 97% besser laufen könnten wenn der Prozessor die Zusatzeinheit nicht haben müsste.
    Das Potenzial von Altivec ist natürlich höher als diese 3 Prozent, aber der Aufwand Dinge doppelt zu programmieren, speziell für die Altivecs der G4 und nochmal anders für die G3 ist zu viel. Da lässt man es bei dem universelleren G3 Programmteil, was auf allem läuft.
    Und die Compiler können einem diese Dinge auch nicht abnehmen. Ich fand ja schon von Anfang an, dass solche "Spezialitäten" durchaus toll sein können, aber nicht in einem Mac oder PC. Und dass der G5 auch schon wieder diesen Ballast schleppt ist schon strategisch weiterhin dusselig. Natürlich wäre es vom Marketing her eine böse Blamage Altivec wegzulassen.

    Allerdings bedeutet die Altivec-Einheit beim G5 keine "Bremse" wie sie das für den G4 in gewissem Sinn darstellt.
    Der G5 Chip ist so gross, dass sogar noch ein wenig Platz über ist. Wie auch immer, ich hätte es besser gefunden, wenn man die Integer Units zusammen mit ihren Registern vermehrt hätte um die Integerperformance zu verbessern.
    Dann wäre immer noch Platz auf dem Chip gewesen um den Memory-Controller mit darauf zu setzen und Apples ASIC wäre einfacher und schneller geworden. Altivec hätte man dann natürlich weglassen müssen.

    Beim nächsten Chip wird alles besser. ;-)
     
  11. mausbiber

    mausbiber New Member

  12. p.i.t.

    p.i.t. Ural-Silber

    wenn man den Macrumors glauben schenken kann:

    «MacBidouille and AppleInsider have both posted similar reports regarding the ongoing PowerBook wait.

    MacBidouille claims that due to Motorola's inability to produce PPC7457s in large volumes, PowerBooks will be delayed until mid-October. While AppleInsider, also citing reliable sources, confirms that low processor supplies are the cause of the delays, but provides no time-frame for delivery.

    Meanwhile, both sites suggest that G5-based PowerBooks may be deliverable in early 2004.

    Motorola's Power PC 7457 is the rumored chip that is to be used in the delayed revision of PowerBooks.»

    Sch...-Motorola!!
     
  13. Newton

    Newton New Member

    Glaub ich nicht dran. Die Gerüchteseiten behaupten ständig was anderes. Die wissen meiner Meinung nach nicht mehr wie mir. Laut Mac Rumors und Bidouille hätten am 18.08 auch neue Powerbooks erscheinen sollen. Warten wir doch einfach mal die Keynote von Steve Jobs ab. ;)
     
  14. Kate

    Kate New Member

    Motorola behauptet auch wöchentlich etwas anderes.
    Die neuen 7457 Prozessoren hätten ja zusagegemäss schon im MAI!!! da sein sollen. Bis jetzt produzieren die aber nur entsetzlich viel Ausschuss.....vielleicht bessert sich's nächste Woche? Nein, so schnell geht das nicht. Motorola erzählt jetzt was von "Oktober"..aus Angst. Steve Jobs soll ja beim Wort Motorola schon Wutausbrüche bekommen und sich per Fäkalsprache Erleichterung verschaffen......Tja. Temperament.
     
  15. WoSoft

    WoSoft Debugger

    an Motorola glaube ich auch nicht mehr so richtig, seitdem ich weiß, dass die im CPU-Bereich kräftig einsparen.
    Was den Ausschuss angeht: Kenne die Halbleiterfertigung beruflich ganz gut. Auch wenn man nur einen Fehler im Prozess hat und den abstellen kann, dauert es mindestens 6 Wochen, bis man die Maßnahme validiert hat und die Änderung bis zum fertigen Wafer durchgelaufen ist. Dann gehen die Wafer zur Montage nach Fernost, wo u.U. noch das Endtestprogramm anzupassen ist und, und und. Also vor 2 Monaten passiert da nichts, kann höchstens noch länger dauern.

    cu
    Peter
     
  16. mausbiber

    mausbiber New Member

    Dieser nette "Beitrag" stand mal bei der allseitsbekannten franz. Gerüchteseite.
    --------------------------------------------------
    ""- Motorola and APPLE. 4 years of vexations - Lionel - 16:58:34
    Using Motorola's roadmaps from 1998 to 2001 to recapitulate the 4 years of vexations of the G4.

    - 1999: The G4 starts its career. The rates of certification for the 500MHz processors are so weak that APPLE must re-examine the frequencies of its range and lower it by 50MHz.

    - February 2000: Whereas the G4 was supposed to reach 700 MHz, it barely reaches 500 MHz

    - July 2000: The G4 Voyager (PPC 7450) was supposed to arrive, beginning its career at 733MHz and to culminate to 1 GHz. It was delayed 6 months forcing APPLE to resort to costlier Dual Processors. During the same time Motorola changes the codename of the G5 project from Goldfish to Eleven. They announce to APPLE that the G5 will be delayed by one year. APPLE contacts IBM to explore other possibilities.

    - February 2001: G4 Voyager arrives, but is unable to exceed 733 MHz. The PPC 7410 also makes its entry 6 months late. Whereas it was supposed to reach 700 MHz, it does not exceed 533. Project GPUL (PPC 970) is launched by APPLE and IBM.

    - July 2001: G4 Apollo (PPC 7455) should have arrived, beginning its career at 1,4 GHz. During this time, the 7450 does not manage to exceed 800 MHz, instead of the promised Gigahertz.

    - October 2001: Eleven, Motorola's G5, starts to be assembled.

    - December 2001 Motorola releases a terrible bomb. Eleven is abandoned. They justify this by poor yield of the processors market and by the unfavourable economic conditions. They re-name the 7460 into 7455, the 7420 into 7445 and the 7470 into 7457 (the G4 which soon makes it to the PowerBooks).

    - February 2002: The PPC 7500 (G5) was to arrive with frequencies ranging between 1,2 and 1,8 GHz. In its place, Apollo (7455) is introduced to 933 MHz and 1 GHz while remaining engraved in 0,18 Microns instead of 0,13. Steve is so angry that he does not travel to announce the new machines in Macworld.

    - July 2002: The PPC 7500 was to reach maximum frequencies from 2 to 2,2 GHz. Its "Steamroller" little brother was to reach 1,8 GHz for the entry-level machines. During this time, the top of the line G4 reaches instead 1,25 GHz with the 7455B.

    - January 2003 the successor of Eleven was to start his career with 2,5 GHz. The 7455B reaches its speed limit of 1,4 GHz. The G5 version for portables, Steamroller, was also to arrive and begin its career with 2 GHz. It was abandoned also.

    - June 2003: Eleven should have reached the 3 GHz speed limit of its career. GPUL (PPC 970) made its appearance at frequencies from 1,6 to 2 GHz. The PPC 7457 are late, which forces APPLE to push back the unveiling of new Powerbooks.

    For the future: February 2004: The G6 from Motorola would have begun its career at 3,6 GHz. Its reincarnation will be the GPUL 2 from IBM which will be based on Power 5, with Altivec and include an implementation of Hyperthreading 30% faster than that of Intel. It will begin its career in June 2004 at 3 GHz.

    If we published this report, it is to show how much Motorola nearly caused APPLE to disappear. It took Steve Jobs' charisma and the immoderate love of MacUsers to overcome difficulties which would have closed any other manufacturer.""
    --------------------------------------

    Ja, und leider scheint es genau so weiterzugehen.
    (wenn das Gerücht stimmt)

    Also daß da der gute Steve Jobs mal die Beherrschung verliert......

    Hätte Apple sich weiter auf Moto verlassen und wäre nicht zu IBM gegangen.........
    Man darf es sich gar nicht ausdenken....
     
  17. Kate

    Kate New Member

    Ja, Moto hat einen bedenklichen Rekord an unzuverlässigem Gelaber und Marketingzusagen, dem nun wirklich enttäuschende Realitäten gegenüber stehen.

    Es ist aber nun nicht so, dass Motos Prozessoren schlecht wären. Es scheint im Wesentlichen die Produktion zu sein, wo die Fehler gemacht werden. Abgesehen von für Apple falschen strategischen Entscheidungen (z.B. Busarchitektur/Interface)
    sind die CPUs wirklich gut vom Design her.

    Motos Fabrikation scheint der Engpass zu sein. Die mangelhafte Qualität und die hohen Ausschussraten führen zu deutlich verminderter Prozessorleistung. Tja.
     
  18. mausbiber

    mausbiber New Member

    Hmm...
    Ich war(bin) seit dem guten alten 68000 sehr von Moto überzeugt.
    Hab noch ein schönes lüfterloses iBook366 - echt cool !!

    Aber irgendwann (war es im Börsencrash) muss jemand bei denen einen "Schalter" umgelegt haben - entweder man plant nur Luftschlösser die die Produktion gar nicht erfüllen kann oder in der Produktion stimmt es nicht.

    Bis zum "heutigen Tag" hängt das DDR-RAM fast nutzlos in den Macs drinn.
    -->Bei Barefeats gab/gib es irgendwo einen Vergleich zwischen dem Dual1G mit SDRam und Dual mit DDR....da gibt es ausser dem höheren Preis keinen Unterschied.

    Und selbst vom 7457 hätte es glaub mal ne RM Version geben sollen welche das DDR-RAM nutzt - scheint sich wohl auch erledigt zu haben.
    Da steht immer noch
    "High-bandwidth 133 MHz 64-bit MPX Bus/60x Bus"

    Na gut - für einen Mobilrechner braucht man das vielleicht nicht unbedingt - der grössere L2-Cache und die geringere Leistungsaufnahme sind hier wichtiger.

    Aber wenn es stimmt, daß Moto auch diesen Prozzi nicht auf die Reihe kriegt.....

    Was soll dann Apple biteschön machen??
    Bis nächstes Jahr auf eine G5-Mobilversion warten?
    Jetzt nochmal einen alten 7455B verbauen um dann ein
    "Neues Powerbook" zu präsentieren?

    Würd sagen Steve Jobs steht dann ziemlich dumm da.
     
  19. Kate

    Kate New Member

    Genau.

    Das mit dem RAM habe ich ja schon erwähnt, die MAXBUS Implementierung ist der Flaschenhals und nutzt DDR RAM nun gar nicht, daher auch das Ergebnis des Benchmarks.

    Allerdings sollte die neue CPU das endlich beseitigen. Ein normales 200MHz-DDR RAM Interface sollte her. Was die Bandbreite rein numerisch vervierfachen würde.
    Das alleine kann aber kein besonderes Problem sein. Die haben jedoch Probleme mit dem Produktionsprozess.

    Man beherrscht offensichtlich den SOI Prozess nicht so richtig zusammen mit dem Copper-MOS Prozess. Tja, es ist ja auch schwierig, aber anscheinend durchaus machbar, denn Intel, IBM, AMD etc. können das auch.

    Man muss aber auch eines zugeben: Apples Entscheidung unbedingt eine Altivec-Einheit haben zu müssen, die gemessen am Platzbedarf des Chips leider sehr gross ist und entsprechende Folgen für den Fabrikationsprozess und das Chipsdesign hat, war nicht wirklich superschlau. Altivec wird im Vergleich zu dem Aufwand seiner Herstellung zu wenig genutzt.

    Würde das Ding nicht auf den Chip müssen, dann könnte man trotz Problemen eventuell ca. 50- 100% mehr Leistung aus dem Chip herausholen. Bei einer entsprechenden Änderung könnte das dazu führen, dass die CPU Leistung bei 2GHz oder noch darüber ankäme. Zusammen mit einem zeitgemässen RAM-Interface wäre das gar nicht so schlecht. Man würde dann vermutlich Altivec kaum vermissen.

    Bei der täglichen Arbeit kommt es vor allem auf die Integerleistung einer CPU an. Damit verbringt sie meist das halbe Leben. Und darin sind die Moto CPUs sogar ganz gut. Bei entsprechender Erhöhung der Taktfrequenz und etwas tieferer Pipelines könnte man so die praktische Performance ganz deutlich und merkbar erhöhen.

    Leider passt das nicht mehr in Apples Philosophie und in Motos Anwendungen auch nicht so recht. Moto braucht Altivec für den Hauptmarkt der G4, und das ist der Embedded-Markt. Da ersetzt Altivec einen Signalprozessor wohl recht gut.

    Tja. Moto und Apple haben sich da eigentlich auseinander entwickelt.
     
  20. mausbiber

    mausbiber New Member

    >>Leider passt das nicht mehr in Apples Philosophie und in Motos Anwendungen auch nicht so recht. Moto braucht Altivec für den Hauptmarkt der G4, und das ist der Embedded-Markt. Da ersetzt Altivec einen Signalprozessor wohl recht gut.<<

    Ja, und Apple hat sich mit Altivec quasi selbst gefesselt.
    Wenn man sich ansieht wie ein iBook900 gegen ein Powerbook867 läuft...
    "Darf" Apple keine schnelleren G3s von IBM verbauen selbst wenn diese zweifellos liefern könnten.
    Sonst wär das iBook bei vielen Anwendungen plötzlich schneller als das Powerbook.
    Also muß ein schnellerer G4 her!

    Aber Moto kann wieder mal nicht liefern - argh!

    Wenn die G4s etwas höher getaktet und einen grösseren L2-Cache hätten und eine ordentliche DDR-RAM Anbindung dann könnte Apple die Altivecgeschichte langsam auslaufen lassen....

    So beisst sich die Katze in den Schwanz und es wird weder neue Powerbooks noch iBooks geben.
     

Diese Seite empfehlen