wok

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von akiem, 23. August 2004.

  1. akiem

    akiem New Member

    vorbereitung 20 minuten. danach im gußeiserner wok gerührt 12 minuten und fertig.

    die zutaten sehen so aus.
    http://homepage.mac.com/akiem1/wok1.jpg
    2 schweinesteak in sehr feine streifen schneiden. lauch grob zerhacken, karotten sehr fein schneiden, pilze blättrig schneiden, schalotte in streifen und 2 tomaten grob zerteilen. eine grüne chilischote ohne kerne in feine ringe schneiden. fleisch mit salz, pfeffer und knoblauchpulver würzen.
    wok sehr heiss werden lassen 3-4 löffel sesamöl rein und das fleisch drin 8 minuten sehr scharf anbraten. an den rand schieben und das gemüse reingeben. nochmal einen esslöffel öl darüber und 3 minuten rühren. zum schluss die pilze, tomaten und den mais rein. eine halbe tasse sojasoße und 1 esslöffel abc paste (dickflüssige süsse würzpaste) aufkochen lassen, rumrühren und fertig. so sieht es im wok aus.
    http://homepage.mac.com/akiem1/wok2.jpg

    mit reis, etwas abc soße/paste auf dem teller und je nach schärfeverlangen fein geschnittenen chilliringen servieren. das sieht dann so aus
    http://homepage.mac.com/akiem1/wok3.jpg

    bier oder wasser dazu weils scharf ist :))
     
  2. Trapper

    Trapper New Member

    Mann, ich war heute schon chinesisch essen, aber da bekommt man gleich wieder Hunger :rolleyes:
     
  3. Macmacfriend

    Macmacfriend Active Member

    Für diese feinen Gerichte und Fotos könnte ich den Typ regelmäßig im Wok braten (120 min), besonders dann, wenn man sich mit geringeren Köstlichkeiten zuvor schon den Wanst gefüllt hat.

    *sabber*
     
  4. akiem

    akiem New Member

    ein einfaches gericht für den arbeitsmann.

    war aber einwandfrei. knackig, süss-sauer, leicht salzig durch die sojasauce und eine gute schärfe durch die grüne chilli. die habe ich im garten und das erstemal grün probiert. das heisst die ist noch nicht ganz reif. ist aber gut da nicht so brutal scharf.

    morgen gibt es mein lieblingsgericht. tomaten- und knoblauchbrot. ein scheibe brot quer über den holzofenlaib geschnitten. deutsche markenbutter darauf, tomatenscheiben aus dem garten darauf und salz darüber. davor ein brot mit butter und hauchfeine scheiben vom frischen gartenknoblauch darübergehobelt. leicht salzen und beim hobeln nicht sparen.

    wieder bier und wasser dazu.

    auch ein arbeitsmannessen :))
     
  5. stuhlgang

    stuhlgang New Member

    machst du morgen noch ein Photo von deinem heutigen Essen um es hier: http://forum.macwelt.de/forum/showthread.php?s=&threadid=101755 auszustellen?

    :klimper:
     
  6. zwanzigtausend

    zwanzigtausend Hell froze over

    Lecker!

    Lohnt der Wok? Habe den auch bei Manufactum gesehen, aber mich nerven bei Manufactum immer diese Sprüche á la: "Dieser Lampenschirm wird seit Generationen nur noch in Südlappland von einer alten Hausmutter handgeklöppelt, wir haben noch drei Stück für Sie besorgen können" usw.

    A propos Arbeitsmann-Rezepte: Dein Tomaten-Knoblauchbrot kenne ich in der italienischen Variante:

    Dicke Holzofenbrotscheibe - Tomate halbieren - halbe Tomate auf dem Brot ausdrücken. Richtig fest ausdrücken! Resttomate wegwerfen oder mitessen, egal. Dann reichlich gutes Olivenöl drüber. Salz, Pfeffer und etwas frisches Basilikum.

    Im Sommer der Hammer.
     
  7. akiem

    akiem New Member

  8. akiem

    akiem New Member

    20000 der wok lohnt nur wenn du sehr viele asiatische gerichte machst. er ist sehr schwer, also z.b. für eine frau ungeeignet. bringt aber klasse ergebnisse, da nur gusseisen die notwendige hitze bringt (elektroherd) und vorallem hält.

    wen jemand nur einmal im monat im wok kocht, reicht der billigste blech- oder teflonwok oder überhaupt nur eine pfanne. das ist dann allerdings neckermannchinesisch oder aldiasiatisch
    :))

    deine brotvariante aus bella italia kenne ich. ist prima.
     
  9. Macmacfriend

    Macmacfriend Active Member

    Dann hatte ich heute abend auch ein Arbeitsmannessen: Kartoffelsuppe mit warmen Laugenbrezel und Butter - einfach aber auch recht lecker.
     
  10. akiem

    akiem New Member

    jetzt hau keine nägel rein. wo haste denn die warme bretzel hergehabt?
     
  11. Macmacfriend

    Macmacfriend Active Member

    Bei einer Vernissage stibitzt und kurz aufgebacken. :embar:
     
  12. TOCAMAC

    TOCAMAC Alles wird gut.

    Die Stäbchen hast Du aber nur als Deko neben den Teller gelegt?

    :D
     
  13. akiem

    akiem New Member

    nö da isst meine frau mit. das sind keine einmalstäbchen.
    ich esse generell mit messer und gabel :)
     
  14. donald105

    donald105 New Member

    1- hä? du, ich komm dir gleich dahin!!! meinen wok hieve ich aber mal locker von hier nach da, und was meinst du, wer in asien kocht? Die herren der schöpfung jedenfalls in den seltensten fällen - same like europe - meistens sind sie mit zocken, parlieren oder saufen beschäftigt.

    2- teflon hab ich in asien auch nicht gesehen, blech oder alu allerdings in rauhen mengen - ist zwar nicht so gut wie gusseisen, aber mal mit bedacht: wer wirklich kochen KANN, schaffts auch mit alu.



    by the way: chilies entkernen ist was für europäische weicheier. Im original bleiben die drin. bei mir auch. yummie.
    oh ja: außer wenn mutti kommt: ich will sie ja nicht wieder quer überm tisch hängen haben.
    :rolleyes:
     
  15. ab

    ab New Member

    Klingt ein wenig snobiatisch oder so. Habe in den frühen 60ern in Asien gelebt - da hatten viele Haushalte nix anderes als "billigste" blechwok und -töpfe. Entscheidend ist: Der Herrscher über den Kochlöffel weiss, was er/sie tut.

    Habe die Ehre

    ab
     
  16. donald105

    donald105 New Member

    ganz herzlichen dank! Ich hab die leckersten sachen aus blechwoks gegessen...



    man reiche mir ein ticket.... schnüff.
     
  17. akiem

    akiem New Member

    in asien wird normal nicht in gusseisernen woks gekocht, sondern in billigsten gehämmerten blechwoks. die haben ein gewicht von gerade mal 600 -900 gramm. ein gusseiserner wok hat 3,5 bis 4.5 kg und der ist von einer frau schwer zu händeln, von einer zierlichen asiatin schon garnicht.

    das kochen im gusseisernen wok kommt eigentlich aus japan und da wurde er in den daitokai restaurants eingesetzt. wobei die japanische wokkultur aus china kommt und von da auch stark beeinflusst wird.

    wer kochen kann kommt auch mit einem billigen blechwok klar, wie du schreibst, stimmt nicht. in asien wird auf gas gekocht ähnlich wie auf einem hockerkocher. diesen hockerkocher findest du im europäischen haushalt so gut wie nicht. da aber fürs wokkochen eine hitze am wokboden von ca. 230 grad sein soll, scheitert das mit unseren elektroherden. da ist dann der gusseiserne wok die beste lösung da er lange aufgeheizt werden kann (am boden fast rotglühend) und die hitze lange hält. das macht keine teflonpfanne mit.

    das hat nichts mit snobismus zu tun, sondern mit handwerkszeug und situationen überbrücken die nicht ideal sind.

    den schärfegrad einer speise kann jeder für sich einstellen. mit weicheier hat das wenig zu tun, eher mit geschmack. je schärfer ein gericht umso weniger bleibt ein geschmackserlebnis übrig. super scharf kochen heisst billig kochen ohne grossartiges geschmackserlebnis. oder anderst gesagt schärfe verdeckt eigenes unvermögen. z.b. die tailändische und koreanische küche ist dafür bekannt. die spielt aber auch im internationalen standart keine rolle.
     
  18. Ganimed

    Ganimed New Member

    Um diese Uhrzeit solche Themen und die dazugehörigen Fotos...
    Frechheit!
    Man wird gegen seinen Willen zur Fresserei genötigt!


    :sabber:
     
  19. donald105

    donald105 New Member

    1- weißt du, wieviel ein wassereimer wiegt? frag mal deine putzfrau. oder rechne: 10 liter, das waren doch....
    Und zu den zierlichen asiatinnen muss ich deine romantischen vorstellungen aus der werbewelt enttäuschen; die damen (auch in japan) erreichen zuweilen herrliche ausmaße.
    (Das erinnert mich an einen Masseur, den ich mal hatte, und der mir riet mich chinesisch zu ernähren - mit der begründung, ob ich schon mal einen dicken chinesen gesehen hätte - ich wär fast von der bank gefallen -

    2- klaro. mit nem blechwok auf dem ceranfeld bist du verloren. das heißt aber nicht, dass man auf einer ordentlichen europäischen gasflamme nicht auch damit kochen könnte.
    Und die köchinnen und köche in china, laos, kambodscha, thailand und japan, die ich gesehen habe, haben aber mal super-lecker-zeug daraus gezaubert.

    3- thai kitchen ist nicht NUR scharf. Aber wenn, dann hallo. Besonders die ländliche Küche in Thailands Süden lässt dir schon mal den atem wegbleiben - nach etwa einer woche hat man sich aber daran gewöhnt und ist in der lage, auch feine geschmacksnuancen wahr zu nehmen. Und davon gibt es reichlich!
    Koreanische küche ist gar nicht mal so scharf, hat dafür massen an knoblauch und fett (igitt) aufzuweisen.
    Thai kitchen ist im internationalen standard heftig am kommen. Guck mal was die meister schreiben!
     
  20. akiem

    akiem New Member

    ich brauch keine putzfrau fragen. kein koch schüttelt das gewicht eines 10 liter putzeimer aus dem handgelenk um speisen zu wenden. das schafft keiner normaler mensch. genausowenig schafft keine normale frau einen 4 kilo wok aus dem hangelenk freihändig zu schütteln um speisen zu wenden.

    eine russische anabolika von 2 zentern vielleicht. aber die ist ja auch kein standart.
     

Diese Seite empfehlen