1. Liebe Forumsgemeinde,

    aufgrund der Bestimmungen, die sich aus der DSGVO ergeben, müssten umfangreiche Anpassungen am Forum vorgenommen werden, die sich für uns nicht wirtschaftlich abbilden lassen. Daher haben wir uns entschlossen, das Forum in seiner aktuellen Form zu archivieren und online bereit zu stellen, jedoch keine Neuanmeldungen oder neuen Kommentare mehr zuzulassen. So ist sichergestellt, dass das gesammelte Wissen nicht verloren geht, und wir die Seite dennoch DSGVO-konform zur Verfügung stellen können.
    Dies wird in den nächsten Tagen umgesetzt.

    Wir danken allen, die sich in den letzten Jahren für Hilfesuchende und auch für das Forum selbst engagiert haben.

zu augsburg einst

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von dotcom, 7. Juni 2003.

  1. dotcom

    dotcom New Member

    Der Ritter Brunzelschütz

    Es war der Brunz von Brunzelschütz,
    der saß auf seinem Rittersitz,
    bei Mannen und Gesinde,
    inmitten seiner Winde;

    Die stachen, wo er ging und stand
    vom Hosenleder übers Land
    und tönten wie Gewitter -
    so konnte es der Ritter.

    Zu Augsburg einst auf dem Turnier,
    bestieg er umgekehrt sein Tier,
    den Kopf zum Pferdeschwanze
    und stürmte ohne Lanze.

    Doch kurz vor dem Zusammenprall,
    ein Donnerschlag, ein dumpfer Fall,
    Herr Brunz mit einem Pfurze
    den Gegner bracht zu Sturze.

    Da brach der Jubel von der Schanz,
    Herr Brunzelschütz erhielt den Kranz;
    der Kaiser grüßte lachend,
    und rief: "Epoche machend!"

    Ein Jahr darauf Herr Brunzelschütz
    saß froh auf seinem Rittersitz,
    bei Mannen und Gesinde,
    inmitten seiner Winde.

    Da kam ein Bote, kreidebleich,
    und meldete: "Der Feind im Reich!
    Das Heer läuft um sein Leben,
    wir müssen und ergeben!"

    Flugs ritt Herr Brunzelschütz heran,
    lupft den Harnisch hinten an
    und ließ aus der Retorte
    der Winde schlimmste Sorte.

    Das dröhnte, donnerte und pfiff,
    so dass der Feind die Flucht ergriff.
    Da schrie das Volk und wollte,
    dass er regieren sollte.

    Herr Brunz indessen todesmatt,
    sprach: "Gott, der mir geholfen hat,
    der möge mich bewahren!"
    Drauf ließ er einen fahren!

    Der letzte war's, der schwach entfloh,
    drauf schloss für immer den Popo,
    Herr Brunz, der tapfre Ritter,
    und alle fanden's bitter.

    Er ward begraben und verdarb,
    die Burg zerfiel, doch wo er starb,
    steht heute eine Linde,
    da raunen noch die Winde.
     
  2. kawi

    kawi Revolution 666

    Schick ;-)
     
  3. kawi

    kawi Revolution 666

    Schick ;-)
     
  4. kawi

    kawi Revolution 666

    Schick ;-)
     

Diese Seite empfehlen