Zu viele Würmer im Apfel ...

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von Mac_Nate, 17. April 2007.

  1. Mac_Nate

    Mac_Nate New Member

    Hallo!

    In den letzten Monaten gab es in diesem Forum wiederholt Diskussionen über den "Wurm im Apfel", beispielsweise über sinkende Produktqualität im Apple-Hardwarebereich, schlechten Erfahrungen mit dem Garantie-Service und ähnlichem. Auch treue Apple-User sind in den PC-Bereich abgewandert.

    Für mich ist jetzt mit der Zurückstellung von OS Leopard aufgrund der Entwicklung des iPhones endgültig das Maß voll. Natürlich kann es passieren, dass sich die Entwicklung von Software verzögert. Aber hier handelt es sich einfach darum, dass die Entwicklung des eigenen Betriebssystems offenbar keine Priorität mehr darstellt. Ich weiß ja nicht, ob Euch das egal ist, aber für mich ist das eine Zumutung zuviel.

    Die neue Strategie von Apple ist enttäuschend, aber konsequent. Nun wird es ja sogar offiziell verlautbart: Um Spielzeuge für den Massenmarkt (iPhone etc.) zu entwickeln, wird die Pflege von OS X zurückgestellt. Die Tendenz war abzusehen und wurde hier im Forum schon von einigen Leuten prognostiziert. Wenn das so weitergeht - und es spricht nichts dagegen - wird es bald kein eigenes Mac OS geben, weil die Entwicklung sich offenbar nicht genügend rentiert. Das Endergebnis: Der reine Windows-Mac, designed by Apple. Teure Hardware mit billigen Grafikkarten und unterdurchschnittlichen Garantieleistungen, die nur noch durch das etwas andere Design glänzt.

    Schade, ich war kurz davor, mir einen MacPro mit OS Leopard zu kaufen, aber diese neue Firmenpolitik von Apple ist für mich eine Zumutung zuviel. (Mal ganz abgesehen von den vielen Berichten über sinkende Produktqualität, den Billiggrafikkarten in sündhaft teuren Desktops etc.) Und darum steige ich nun auch schweren Herzens auf PCs um.

    Viele Grüße

    Jan
     
  2. maximilian

    maximilian Active Member

    Hallo!

    Da ich nicht jedes halbe Jahr ein neues Betriebssystem brauche, nein: Weil ich nichtmal jedes Jahr ein neues Betriebssystem aufspielen will! bin ich überhaupt erst bei Apple gelandet. Und deswegen ist mit die aktuelle Verzögerung bei diesem 10.5 sowas von dermaßen piepegal, daß ich Apple vielleicht sogar schon wieder dankbar dafür sein kann, daß ich noch ein paar Monate länger mit dem aktuellsten MACOS weiterarbeiten darf :)

    Grüße, Maximilian

    PS: Das ganze erinnert mich irgendwie an diese sinnlos aufgebauschte Diskussion um den neuen Airbus A380 (meine Branche) von dem auch nicht ein einziger weniger gakauft werden wird, bloß weil sich die Auslieferung ein Jahr verzögert. Die Fluglinien wollen das Flugzeug, sie brauchen es und sie werden es kaufen. Egal wann, hauptsache üebrhaupt. Und warum sollen Apple-Anwender anders ticken?
     
  3. Mac_Nate

    Mac_Nate New Member

    Der Vergleich hinkt gewaltig. Stell Dir vor, der Airbus-Hersteller würde erklären, die angekündigte Auslieferung würde sich um ein Jahr verzögern, weil man stattdessen eine Spielkonsole entwickelt hat und die Ressourcen dort hineinsteckt ;-)

    Der springende Punkt ist doch einfach die Prioritäten-Verschiebung. Die Entwicklung und Pflege eines mit Windows konkurrierenden OS ist aufwändig und teuer. Sie bindet Personal und Ressourcen. Man konnte schon vorher erkennen, wohin der Weg bei Apple führt: nämlich in den Massenmarkt für technisches Spielzeug, weg vom früheren Kerngeschäft.

    Jetzt sagt Apple das sogar ganz offen. Jeder kann es sehen und die Konsequenzen liegen auf der Hand.
     
  4. dmso

    dmso New Member

    Hallo,

    welche Spielkonsole? Das iPhone ist für mich der Grund, mir ein Handy zu kaufen, obwohl ich gegenwärtig ohne lebe, weil ich die Telefonfunktion unterwegs kaum brauche, aber mir die Funktionalität der anderen Mobiltelefone nicht zusagt.

    Mit anderen Worten: Apple macht Nägel mit Köpfen. Weiter so!

    Gruß
    Stephan
     
  5. mac_the_mighty

    mac_the_mighty New Member

    Oh Gott, die Welt bricht zusammen, weil Apple ein System um drei oder vier Monate nach hinten verschiebt. Alles wird den Bach runtergehen. Endlich weg gekommen von der alten Diskussion, daß Apple bald pleite sei, tönt es jetzt, daß sie bald kein eigenes System mehr bringen werden - wegen einer Verschiebung. Gut, nun kann man natürlich komplett ignorieren, daß sie in den letzten Jahren immer mehr Macs verkauft haben und das Geschäft sowohl im Pro- als auch im Heimsektor nicht ansatzweise schlecht läuft. Zudem können doch wohl fast alle Leute mit 10.4.9 bis zum Erscheinen von 10.5 gut arbeiten. Aber jedem das Seine, kauf Dir nen PC und spiel irgendeine Linux- oder Unix-Geschichte drauf oder halt den OS X-Klon von Microweich. :kotz:
     
  6. mac_the_mighty

    mac_the_mighty New Member

    Und es ist ja auch nicht abstreitbar, daß es Apple auf fantastische Art und Weise gelungen ist, mit dem iPod ein komplett neues Standbein zu erschaffen, der das Interesse an der eigenen Computerplattform genauso stark erhöht wie das Aufsehen um die Marke.

    Und ja, ich will auch ein iPhone haben, gerade weil es halt weder Spielzeug noch Anzugträger-Smartphone ist, sondern ein wirklich schickes Gerät mit ein paar wirklich gut durchdachten Funktionen in einer Art und Weise, wie es die komplette Industrie vorher nicht auf die Reihe bekommen hat. :nicken:
     
  7. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    Ach kommt Jungs, regt euch nicht auf; Apple is’ doch eh in zwei Jahren pleite.
     
  8. Mac_Nate

    Mac_Nate New Member

    Apples Geschäftsstrategie & Marketing sind erfolgreich und clever - ohne Frage. Habe nie etwas Gegenteiliges behauptet. Meine These war lediglich, dass an der Zurückstellung von OS Leopard zugunsten des iPhones nun endgültig klar ist, was die Prioritäten sind.
    Was spricht denn für einen Apple-Computer? Eine im Vergleich mit PCs alternative Hardware? Nein, das hat sich seit dem Intel-Umstieg erledigt. Die höhere Qualität und Langlebigkeit der Produkte? Lässt sich auch nicht mehr erkennen. Sind Macs besser ausgestattet als preislich vergleichbare PCs? Fehlanzeige, für das gleiche Geld bekommt man im PC-Bereich mehr geboten, denkt nur mal an die Grafikkarten. Überdurchschnittlicher Service und Garantie? Dazu braucht man wohl nichts mehr zu sagen. Also bleibt OS X - und das war genau mein Argument: Der Hauptgrund, sich rational für einen Mac zu entscheiden, wird ja soeben von Apple selbst in Frage gestellt, weil die Weiterentwicklung eines eigenen Betriebssystems keine Priorität mehr hat.

    Aber da die Marketing-Strategie von Apple ja so gut ist, spielt das alles keine Rolle. ;-)
     
  9. Kar98

    Kar98 New Member

    Und weil du nicht ein paar Monate länger auf eine neuere Version des Betrübssystemes warten kannst, steigst du auf PCs um? Wo Vista ursprünglich für 2003 angekündigt war und somit 4 _Jahre_ zu spät kam statt 4 _Monaten_?
     
  10. benqt

    benqt New Member

    Ich halte deine Befürchtung auch für übertrieben.

    Dass von Apple so eine Meldung kommt, ist verständlicherweise sehr schockierend, weil man es von einer Firma mit einem solch perfekt gepflegten Image überhaupt nicht erwartet.

    Aber daraus gleich die große Revolution zu zimmern ist doch sehr voreilig. Da ist doch die Erklärung wahrscheinlicher, dass der Visionär, Idealist und vielleicht auch Spinner Steve Jobs sein Unternehmen durch seine hochgesteckten Ziele überfordert hat.

    Mag sein, dass Apple sich tendenziell etwas vom Computersektor entfernt hat, aber dass sie ihn aufgeben wollen, davon kann doch vom heutigem Kenntnisstand ausgehend keine Rede sein.
     
  11. Mike-H

    Mike-H New Member

    Nicht einer weniger verkauft ? Dachte gelesen zuhaben das die Frachtversion komplett eingestellt wurde weil alle Kunden abgesprungen sind.

    Zum Thema:
    Wenn Apple was aufgeben wird, dann wohl zu erst die Computer-Hardware.
    Preiswerte Intel-Computer können andere preiswerter bauen. Und ein Dell (oder HP) designed by Apple mit OSX drauf ist warscheinlicher als die Aufgabe von OSX.
     
  12. mac_the_mighty

    mac_the_mighty New Member

    Ich würde alle Gedanken zu der Sache sowie alle anderen Anregungen grundsätzlich hier loswerden:

    http://www.apple.com/feedback/

    Schaden kann es nie...
     
  13. maceddy

    maceddy New Member

    Gute Dinge brauchen länger und sind dann noch nicht fertig. Vista zeigt es wieder.


    maceddy
     
  14. Mac_Nate

    Mac_Nate New Member

    Ich steige aus folgenden Gründen um:

    1. Ich benötige einen aufrüstbaren Desktop. Der MacPro bietet als Workstation - auch im Vergleich mit Quad-Core-PCs - kein akzeptables Preis-Leistungs-Verhältnis. Die Standardgrafikkarte ist für den Preis eine Zumutung, Speicher viel zu teuer. Ansonsten hat Apple keinen Desktop im Angebot.

    2. Die zahlreichen Berichte über sinkende Hardwarequalität bei Apple motivieren mich nicht, einen höheren Preis zu zahlen.

    3. Die Zurückstellung der Entwicklung von OS X zugunsten von iPhone sehe ich als Signal, dass der Konzern in Zukunft Computer nicht mehr als Kerngeschäft begreift. Das ist betriebswirtschaftlich nachvollziehbar, gefällt mir aber nicht.
     
  15. benqt

    benqt New Member

    Also jut, dann einen guten Switch!
     
  16. Mike-H

    Mike-H New Member

    Der McPro bietet als Workstation im Vergleich zu anderen Workstations ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.
    Das Workstations mit entsprechender Hardware teuer sind fast ähnlich leistungsfähige Desktops ist klar. Die teuer erkauften Vorteile solcher Workstations ist in sind in einigen Bereichn nötig und werden entsprechend bezahlt.
    Aber nicht alles brauchen das. Für die meisten ist wohl ein Desktop ausreichend. Nur bietet Apple das zur Zeit ja nicht.
     
  17. Mac_Nate

    Mac_Nate New Member

    Inzwischen sind die Preise für Quad-Cores gesunken. Ein Mac-Pro 2,66 mit Standardgrafikkarte, 2 GB Speicher und zweiter Festplatte kostet ca. 3200 Euro. (Wenn man Speicher selbst einbaut, kann man ein bisschen sparen.) Ein äquivalentes PC-System kann ich ca. 700 Euro günstiger bekommen. Also ist der MacPro inzwischen überteuert - ich hatte erwartet, dass sich nach der Einführung der 8-Core-Modelle entweder preislich oder beim Speicher was tut. Ist aber nicht der Fall. Und die Zurückstellung von Leopard wegen des von mir nicht geliebten iPhones war das I-Tüpfelchen ;-)
     
  18. juekem

    juekem New Member

    :)
     
  19. Mike-H

    Mike-H New Member

    Wo bekommst du das günstiger ?
    Bei Dell und HP finde ich das bloß teurer.
     
  20. Sunshine

    Sunshine New Member

    Das mehr Berichte über die angeblich sinkende Hardwarequalität auftauchen kann vielleicht auch daran liegen, dass einfach mehr Leute einen Mac haben. Somit muss nicht zwangsläufig die Quote der defekten Macs höher sein (kann es aber sehr wohl). Mein Intel Mac macht auf jeden Fall keinerlei Probleme (wie alle anderen Macs vorher auch).

    Das Apple nicht mehr nur den Computer als Kerngeschäft ansieht ist doch gerade der richtige Weg (zumindest für mich). Seit Jahren warte ich auf ein Handy wie das iPhone, das perfekt mit meinem Rechner kommuniziert und mir die Funktionen eines PDA liefert.

    Apple TV ist zwar momentan noch nicht der wirkliche Knaller, geht aber aus meiner Sicht auch in die richtige Richtung.

    Und was das Betriebssystem angeht, so vermisse ich an 10.4.9 eigentlich nichts. Das System läuft stabil und erfüllt seinen Zweck absolut unauffällig (so wie es meiner Meinung nach sein sollte).

    Wie dem auch sei. Ich wünsche Dir viel Spaß mit deinem neuen Windows oder Linux System.
     

Diese Seite empfehlen