...zum weinen... mac weg, pc her!

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von benz, 16. November 2001.

  1. benz

    benz New Member

    Liebe Mac-Gemeinde
    Folgender Text ist heute bei macnews.de zu lesen:
    "Schulen in Zürich verlieren funktionierende Arbeitsumgebungen mit Macs

    Aufgrund mangelhafter Evaluierungen sollen viele Schulen in Zürich ihre funktionierenden Arbeitsumgebungen mit Computern von Apple im Zuge einer Erneuerung gegen Windows-Rechner tauschen, schreibt die Neue Züricher Zeitung (NZZ) in einem Report über das Projekt "Kits for Kids", mit dem die Stadt Zürich 120 Schulen für 27,1 Millionen Franken mit Windows-PCs ausgerüsten will. Bisher werden noch an vielen Schulen in Zürich teilweise ausnahmslos Macintosh-Rechner eingesetzt.
    "Gravierende Mängel in Bezug auf den pädagogischen Nutzen und die Kostenkalkulation" hätten zum Plan eines Wechsels der Plattformen geführt, so ein Mitglied einer Arbeitsgruppe der ETH Zürich in der NZZ. Schulen müssten mit einer schlechteren Lösung zurechtkommen, weil es dem zuständigen Dienstleister an Sachkenntnis fehle, so die Gruppe der ETH.
    Ein konkurrierender Vorschlag der Arbeitsgruppe der ETHZ, der die Anschaffung von Desktop- und Notebook-Macs vorsieht, soll mit 25 Millionen Franken nicht nur günstiger in der Anschaffung, sondern auch im Support sein. Ein Sprecher der Organisation und Informatik der Stadt Zürich (OIZ), welche "Kits for Kids" plant und durchführt, weist die Vorwürfe der ETH Zürich zurück und argumentiert mit den Stärken der mit Microsoft-Produkten ausgestatteten Intel-Rechner in den Bereichen Homogenität der Systeme und Support. Letztendlich sei die Wahl der Plattform nebensächlich, so die OIZ. (ms)" Dies ist im Kanton Zug schon vollzogen.

    Dies ist nur ein Beispiel von vielen, das zeigt, wie stark die MS-Lobby ist und wie gross die Einfältigkeit gewisser Behörden ist... Diese Mängel sind in der Bildungslandschaft Schweiz nicht nur bei Computer-Fragen anzutreffen.

    Ein zerknirschter benz
     
  2. MACrama

    MACrama New Member

    verdammt sollen sie sein, die bürokraten und auch die idioten von microsoft...

    keine ahnung vom leben...

    ra.ma.
     
  3. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    Kann mich diese Einsicht nur verärgert anschließen.
     
  4. danilatore

    danilatore Moderatore Mitarbeiter

    .... tssssssss .... is doch zum kotzen oder?
     
  5. MILE

    MILE New Member

    Man kann natürlich auch Apples Vertrieb (immerhin haben die eine gesonderte Abteilung, die sich nur um den Bildungsbereich kümmert) den Vorwurf machen, mal wieder nicht entsprechend am Ball geblieben zu sein und interessante Alternativen aufgezeigt, entsprechende Schulungen (einer der Gründe ist ja angeblich mangelndes Know-how der Zuständigen) angeboten und aggressiver um diesen "Kundenkreis" (den sie ja quasi schon in der Tasche hatten!!!) gekämpft zu haben...

    Hätte man seitens Apple und deren Partner die Schweizer Schulen von Anfang an richtig betreut, wäe es wahrscheinlich gar nicht erst soweit gekommen...

    ciao, MILE
     
  6. thesky

    thesky New Member

    >Die staerken der mit Microsoft-Software ausgestatteten Intel-Rechnern...

    hahaha, welche Staerken? Die werden sich schoen wundern, wenn nix laeuft und jeden Tag die haelfte der Kisten repariert werden oder die Software neu installiert werden muss. Wie kann man nur so bloed sein...

    thesky
     
  7. franzmane

    franzmane New Member

    Wenn ich zur Zeit eine Schule ausstatten sollte, dann kämen Linux-Systeme zum Einsatz, und wo das Softwareangebot zu mager ist, PCs mit WinXP drauf. Warum denn Mac ? Die sind teurer und das klassische MacOS ist schlechter. Nur noch Abstürze, Zustände wie unter Win98. Und für MacOS X gibt es noch nicht so viel Software und man kann bei der langfristigen Planung nicht auf Gut Glück kaufen. Linux ist günstig, für Windows gibt es jede Menge Software und das System ist wirklich gut. Bei den Hardware-Preisen schwebt Apple eh in anderen Galaxien.
     
  8. franzmane

    franzmane New Member

    Sehr richtig !!! Und jammern erst recht nicht !!!
     
  9. Patrick Peters

    Patrick Peters New Member

    So, jetzt muß ich auch mal ;-)

    Linux wird wohl keiner in ner Schule einsetzen wollen, da die Admins, die Lehrer sind. Und die sind glücklich wenn die mit AOL ihre Mails abholen können.

    Wars IBM oder Intel die intern auf Macs gerüstet haben, auf jeden Fall hat die betroffene Firma von rund 60 auf 2 Supportleute runterfahren können, nichts ist so simpel zu adminstrieren wie ein Mac-Netzwerk.

    Und der Hardwarepreis ist im Grunde eh egal, Folgekosten sind wichtig, leider denken die Verantwortlichen oft nicht so weit.

    Und zu XP sag ich mal nichts, da regen sich die PC-Leute genug drüber auf. Was da abgeht, ist sowieso der Hammer (mp3, Passport, .NET, Registrierung, MSN.....)

    Gruß Patrick
    - der meint das auch das Klassische OS sehr stabil ist, bei ihm zumindest -
     
  10. benz

    benz New Member

    In meinem Schulzimmer stehen sowohl Mac- und Windowssysteme. Was aber bei der ganzen Entscheidung präkar ist, ist die Tatsache, dass nun eine Schule, beziehungsweise ein Lehrer, nicht mehr wählen darf, mit welchem System er arbeiten kann und soll. Dies wird nun alles von Leuten bestimmt, die selber nicht unterrichten und gar keine Vorstellung haben, was ich in der Schule möchte.
    Das Argument Curriculum, finde ich, zählt nicht. Meines Erachtens gibt es nichts, was ein Schüler an einem Mac nicht erlernen kann. Das gilt auch umgekehrt für den PC.
    Ich bin für eine Regelung, die es einem offen lässt, mit welchem System man arbeiten will. Schliesslich gab es das Win 3.11 auch nicht ein Arbeitsleben lang. Mit Computer arbeiten heisst, sich immer wieder Veränderungen anpassen zu können. Ob man nun auf einem Mac oder PC lernt, spielt so keine Rolle. Wichtig ist, das Verständnis zu bekommen und Grundfertigkeiten zu erlernen, um mit gängigen Programmen rasch umgehen zu können, seien sie auch modifiziert worden oder auf einem anderen System vorhanden.

    benz
     
  11. franzmane

    franzmane New Member

    Ja gut, die Herren Entscheidungsträger schreiben das System vor. Aber die Herren Lehrer müssen die Rechner ja nicht bezahlen. Und da hat Apple selber schuld, daß sie nicht konkurrenzfähige Preise machen. Sie schaffen es ja nicht nur nicht, einen Preiskampf für sich zu entscheiden, und ein Feld neu zu besetzen, sie verlieren letztendlich ein Feld, daß sie schonmal besaßen. Und als nur Macs angeschafft wurden, da wurde den Leuten das System ja auch vorgeschrieben, auch denen, die lieber Windows gehabt hätten.
     
  12. franzmane

    franzmane New Member

    Gut, was mit XP abgeht ist der Hammer, aber die Folgekosten von Windows sind nicht mehr so hoch, wie früher. XP ist ein echter Fortschritt. Und auch etwaige Folgekosten rechtfertigen nicht, daß Apple sich die entfallenen Kosten für Admins jetzt selbst einstreicht, indem man solche Preise verlangt.
     
  13. Patrick Peters

    Patrick Peters New Member

    Wobei man auch beachten muß, das hier in Deutschland PC-Preise extrem günstig sind. Was evlt. ein bißchen zur Verzerrung beiträgt.

    Das Apples hier teurer sind als in den USA ist wieder ne andere Sache.

    Aber was haben wir uns nicht schon über Apple Deutschlandstrategie ereifert, ist ja auch nicht nachvollziehbar. Naja, du kennst das ja. Stichwort: Monsterthread

    Wobei ich mir dennächst mal das XP anschauen möchte, aber ich werd garantiert mich an ähnlichen Sachen wie bei 2000 und Co. stoßen....

    Gruß Patrick
     
  14. franzmane

    franzmane New Member

    Ja ja, ein schier endloses Thema :)
     
  15. thesky

    thesky New Member

    >95% der firmen arbeiten mit pc und ms software. sind alle blöd ?

    Ja, wuerd ich schon sagen.

    >>>unsere pc mit ms software, laufen im netzwerk unter nt neben unseren macs (einzelarbeitsplätze). genauso gut oder schlecht wie die macs. das seit jahren.
    Glueck gehabt.

    thesky
     
  16. jimynu

    jimynu New Member

    Mein Senf dazu:

    - Windows XP ist ein Riesenbeschiss, mit der MSN-Einbindung, dem kopierten iTunes, dem kopierten iMovie, den kopierten Grafiken von OS X (bzw. dem ganzen kopierten OS X)... Vielleicht findens ein paar Einsteiger "schön", mit den vielen Effektchen und vielen Farben, aber ein Profi wird wahrscheinlich nix von XP wissen wollen. (?) (Ich meine, da kann man ja nicht arbeiten, ich jedenfalls nicht, 1000-Mal lieber Win 9x...)

    - Ich habe nix gegen Windows NT, das ist wirklich gut und stabil, aber ich habe lieber nur Auswahl zwischen zwei guten Programmen (was ja die meisten Mac-Programme sind), wie 100 beschissenen. Als beschissenes Prog. bezeichne ich z. B. das 10-Finger-System-Lernprogramm in unserer Schule (Das die ganze Zeit abschmiert, manchmal spinnt und eine wahnsinnskleine Schrift verwendet, und massenhaft Grafik-Fehler hat)...

    - In der "Metropol" vom Freitag stand (Zitat:) "Nicht ohne einen Mac: Auch MacIntosh-Computer sollen an Schulen getestet werden.
    Eine Arbeitsgruppe von Lehrkräften und "besorgten Bürgern" wehrt sich dagegen, dass beim Schulcomputer-Projekt der Stadt Zürich nur Windows-PC berücksichtigt werden. ....."
     
  17. franzmane

    franzmane New Member

    Ja wenn Du lieber Win98 haben willst, dann kannst Du die Arbeitsoberfläche von XP auf den Klassik-Modus umschalten, dann haste quasi ein Win2000 oder aber ein besseres Win98.

    Es gibt auch auf dem Mac Programme, die hier und da abschmieren. Bei mir heißt dieses Programm MacOS 9.1 und höher. Tut mir leid, aber das Qualitätsargument ist nicht mehr aktuell.

    Ja wenn die Schulen für ihr Geld 55 % mehr Hardware anschaffen können, dann hat Apple mal wieder zu hohe Preise vergeben. Und die Administration ist ja unter XP genauso einfach. Dann kauft sich jede Schule noch ein Norton Ghost dazu, und schmeißt in 10 Minuten ein vorgefertigtes Festplattenabbild auf die Platte von jedem PC und fertig. Keine horrenden Administrationskosten, auch das hat seit NT ein Ende. Unter Win98 OK, aber NT ist ein wirklicher Schritt nach vorne für die WIntel-Welt. Und wenn man sich dafür vernünftige Programme kauft, dann klappts auch mit dem Nachbarn.
     
  18. tbemac

    tbemac New Member

    Kann ich mich nur anschließen. Ich bin gerade noch dabei einige MS Tools und Dinge, die ich nicht brauche, rauszuwerfen. Dann wird noch die Spionagefunktion abgeschaltet.

    Ansonsten läuft XP rund. Vom alten 16Bit Tool bis zu den neueren Adobe Tools. Die gesamte USB und Firewire Perepherie vom Mac > Null Probleme.

    Ich habe gestern, nach Mac OS 9.2 Einfriererei mein GoLive Projekt auf CD RW gebrannt und unter XP fertig gestellt. Nur mal so am Rande.
     
  19. abc

    abc New Member

    Hi zusammen,

    Das mit den Macs in Zürich ist wirklich traurig. Vorallem ist es nicht nachvollziehbar. Ich gehe selbst im Kanton Zürich in die Schule, hier stehen Macs und PCs. (Das wird vorerst auch so bleiben). Es sind ca. 75 Macs (ein paar iMacs, sonst G4s) und etwa 20 PCs (Pentium 400-450, mit W2000). Während bei den Macs relativ selten Probleme auftreten, sind bei den PCs stehts ein Viertel kaputt, oder es gibt sonst ein Problem. Zudem sind die Win-Kisten enorm langsam, mit Windows 2000 total überlastet. Und nun sollen in Zürich nur noch PCs verwendet werden. Obwohl das keinen einzigen Vorteil mit sich bringt.

    Gruss, abc
     
  20. mac_sebastian

    mac_sebastian New Member

    hi,
    wir haben in unserer schule in basel über 120 macs (iMacs,G3,G4) und einen einzigen pc und ich hoffe das sich daran in zukunft nie etwas ändern wird.
    grüsse
    mac_sebastian
     

Diese Seite empfehlen