zuverlässigkeit von iphoto

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von schotti, 1. April 2006.

  1. schotti

    schotti Member

    reiner "gwunder": ist iphoto bei euch auch derart unzuverlässig und instabil?

    bei mir ist iphoto heute zum wiederholten mal abestürzt und hat dabei die ganze bibliothek mit sich "in den abgrund gerissen". von ca. 4500 fotos waren nach dem neustart noch ganze 47 vorhanden!

    ausserdem kommen dauernd unerklärliche fehler vor: ein foto war zum beispiel kürzlich etwa auf halber höhe wie durchgeschnitten, und die obere hälfte war gegenüber der unteren um etwa 2 millimeter verschoben. oder fotos werden plötzlich und willkürlich durch frühere, unbearbeitete versionen ersetzt. oder alle fotos ganzer alben erhalten mit einem mal neue aufnahmezeitpunkte. oder von einzelnen fotos fehlen plötzlich die originaldaten, und es sind nur noch die thumbnails vorhanden. oder, oder, oder...

    meine fotos sind mir für solche glücksspielchen eigentlich zu wertvoll... bin ich der einzige, dem iphoto dauernd solche streiche spielt? in meine augen ist das programm eigentlich unbrauchbar und allerhöchstens mit grösster vorsicht und - unbedingt! - einem backup der kompletten library nach jeder änderung zu verwenden!

    nachtrag: iphoto 5.0.4, mac os 10.4.5
     
  2. macbike

    macbike ooer eister

    Welche Version setzt Du ein?
    Verschwundene Fotos mit iPhoto 5 konnte ich auch schon beobachten.
     
  3. mac_heibu

    mac_heibu Active Member

    Hier ist iPhoto auf vier Rechnern in Betrieb (iMac G3, G4, G5, Intel.
    Noch nie ein Absturz, noch kein Foto verloren. Läuft absolut rund.
    Hast du vielleicht irgendetwas in der Library herumgemacht?
    Vielleicht solltest du deine Library einfach mal reorganisieren:
    Während des iPhoto-Startes Apfel + ALT gedrückt halten.
     
  4. iprecious

    iprecious New Member

    bei 4500 photos soll iPhoto ja ein wenig schwierigkeiten haben, da es net so gut mit zu großen libraries klarkommt. Ich hatte das gleiche Problem, habe es aber gelöst bekommen.

    Des Rätsels Lösung: iPhoto Library Manager.

    Den gibt's unter

    http://homepage.mac.com/bwebster/iPhotoLibraryManager.dmg

    zum downloaden. Er macht eigentlich das gleiche wie der Command-Start von iPhoto, mit dessen Hilfe man ja mehrere Libraries anlegen kann. Nur ermöglicht dieses Programm, Photos aus der einen per drag and drop in eine andere library zu kopieren. Kostet dafür auch €20, aber lohnt sich meiner Meinung nach. Man bekommt damit sehr einfach die Library zurechtgestutzt und iPhoto wieder erträglich schnell.

    So long

    joh
     
  5. mac_heibu

    mac_heibu Active Member

    "bei 4500 photos soll iPhoto ja ein wenig schwierigkeiten haben"
    Soll haben … woher hast du denn diese Information?
    Da müssten wir mit unseren 4 Rechnern in Problemen nur so ersticken!
    Und "zurechtgestutzt" meint wohl besser: die Library-internen Backups werden gelöscht, oder? Sollte man dazu sagen …
     
  6. Holgerlang

    Holgerlang New Member

    Mir ist iphoto (komme gerade von Windows) ein wenig ungeheuerlich.
    Mir macht das Programm zuviel im Hintergrund und ich bin mir nie sicher wo ist das Originalbild abgelegt und wo die bearbeitete (oder bearbeiteten) Versionen.

    Ich hatte unter Windows ThumbnailPlus benutzt. Diese Programm war ideal zum Verwalten von Bilderordnern. Zeigt die inhalte in Thumbnails, du kannst die Ordner auswählen, ähnlich wie im Finder, kannst alle Datei- und Verzeichnisfunktionen aus der Programmoberfläche heraus ausführen und vor allem: in einem Verzheichnis kannst du nach ähmlichen oder gleichen Bildern suchen (Genauigkeit ist justierbar).

    Sowas unter Mach ich wäre happy.

    (Zur Zeit nutze ich das Programm auf dem imac in einer virtuellen Windowsmaschine - nicht sehr elegant - wollte doch eigentlich weg von Windows.
     
  7. w8ing4xs

    w8ing4xs Insasse

    Das sollte Dir ja auch egal sein. Bei Oracle fragst Du ja auch nicht, wie der Anfrage-Optimierer funktioniert und wo und warum das DBMS interne Indexe setzt oder wie die Daten physikalisch abgelegt werden, oder?

    Dann musst Du Dich von der Windows-Denke lösen, alles selbst kontrollieren zu wollen/müssen. Auch der Ansatz "Bei Windows geht das so, warum geht das bei Mac OS X nicht auch so?" ist von Anfang an zum Scheitern verdammt.

    Nicht, dass wir uns falsch verstehen: Ich arbeite auch mit Windows-Systemen (und seit W2k kann man damit ja auch ernsthaft arbeiten) und bilde mir ein, Apple nicht qua Gewohnheit und Elfenbeinturmdenken blind zu vergöttern.
     
  8. Hop Singh

    Hop Singh New Member

    Die Bilder liegen alle in der IPhoto Library im Ordner Bilder. Mit Rechtsklick kann man den Paketinhalt anzeigen lassen. Darin irgendetwas verschieben oder löschen sollte man allerdings nichts.
    Ich benutze iPhoto von Anfang an, und wechselte dann regelmäßig auf die nächste Version. Damals störte mich nur, dass es sehr langsam war.
    Mittlerweile verwalte und bearbeite ich 20.000 Bilder, ohne je ein Problem gehabt zu haben. Aber wer in der Library von iPhoto rumwerkelt sollte sich über Fehlfunktionen nicht wundern.
     

Diese Seite empfehlen