Zwei, die sich verstehen ...

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von pewe2000, 19. Dezember 2011.

  1. pewe2000

    pewe2000 New Member

  2. McDil

    McDil Gast

    Das ist ja dieses Interview aus der ZEIT.

    Aber so sehr es mich freuen müsste, so werde ich doch bei Geißler nie das Gefühl los, dass er nichts anderes tut, als für die CDU am linken Rand Stimmen zu fangen:

    So kommt es zu diesem Geschwätz von der "Sozialdemokratisierung der CDU" und demnächst vielleicht sogar ihrer "Verwagenknechtung".

    Der Geißler ist ein konservativer Profi, der "in Treue fest" zur CDU steht. Mit diesem Interview sollen Sympathien "linker Sympathisanten" auf die CDU gelenkt werden.

    Ich bin überzeugt, dass die Wagenknecht dieses Spiel durchschaut und würde zu gerne wissen, warum sie es mit spielt.
     
  3. batrat

    batrat Wolpertinger

    Hat sie etwa Oskar den laufpass gegeben und liebt nun Heiner? :klimper:
     
  4. pewe2000

    pewe2000 New Member

    @McDil: Ich glaube nicht, dass auch nur ein einziger Linker so blöd ist, deshalb CDU zu wählen. Irgendwie ist Geißler da geduldet, bewirken kann er letztlich überhaupt nichts.
     
  5. Morgenstern

    Morgenstern Active Member

    Geissler argumentiert systemimmanent. Und so ist er auch. Er ist und bleibt Jesuitenzögling.
    Bei Wagenknecht ahnt man, dass sie auch systemalternativ denken kann.
     
  6. McDil

    McDil Gast

    Dem Nobby Blüm z.B. traue ich wesentlich mehr echtes soziales Verantwortungsgefühl zu als dem Geißler.
     
  7. Morgenstern

    Morgenstern Active Member

    Ich glaube, es war der Parteitag der CDU vor der Wahl 2005. Nobbi zog gegen die neoliberale Clique - an deren Spitze Merz - zu Felde. Er stand in der Bütt und verteidigte die Sozialversicherungssysteme mit der katholischen Soziallehre, die ihren wesentlichen Ursprung in der Quadragesimo Anno hat. (Übrigens: Gedanken dieser sind auch in ein Urteil des BVG eingeflossen. Da ging es um die Sozialbindung des Eigentums.)

    Bei diesem Parteitag saßen diese Deligierten mit versteinerter Miene da wie das Polikbüro der KPdSU.
    Da rührte sich keine Hand zum zustimmenden Beifall.

    So ähnlich ist es auch Ottmar Schreiner in der SPD ergangen.
     
  8. McDil

    McDil Gast

    Solche Leute wie Blüm, Scheer, Schreiner verschleißen sich, reiben sich auf, werden krank. Das ist der Lauf der Dinge.

    Mittelmaß und Charakterlosigkeit sind Trumpf. Hauptsache, man vertritt die neoliberale Sache.
     

Diese Seite empfehlen