zwischen fazit. irak-usa 0:1

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von oli, 10. April 2003.

  1. oli

    oli New Member

    ein tyrann wurde gestürzt, wurde er das? zumindest sein bronzenes ebenbild liegt im staub. das irakische volk jubeld den "befreiern" zu und leistet keinen widerstand mehr.
    aber das hat es sowieso nie getan. den irakis war es ziemlich egal welche hand den knüppel hält, mit dem es verdroschen wurde (und wird?). viele menschen sind umgekommen. wieviele? ist eigentlich egal, es waren zu viele. keine ideoloigie, keine religion und kein rohstoff ist es wert, dass dafür ein mensch stirbt.
    ich hab einen iraki im fernsehen gesehen der, während um ihn herum die boben einschlugen, ein haus baute für seine familie. er hat sein letztes geld dafür hergegeben, auch sein leben? russland und die usa bringen gerade ihre schmutzwäsche aus bagdad nach hause. der welt würde es auch schlecht werden, wenn sie die sehen müsste.

    amerika wird seine helden feiern und seine toten helden betrauern. der neue kaiser vor gottes gnaden wird sich entspannt zurücklegen und lorbeer kauend seine legionen empfangen.

    die essos, shells und bps dieser welt bekommen feuchte augen, ob der fördermengen die sie nun unter sich aufteilen können.

    aber warten wir mal die zweite halbzeit ab. wenn das irakische volk zur ruhe gekommen ist, wird es dann immernoch dem american way of life zu jubeln?
    wird die uno, als unparteiischer das spiel in den griff bekommen. ab jetzt heist es abwarten. drei monate, sechs monate, ein jahr.
    wird der man dann sein haus fertighaben? und die wichtigste frage ist dann

    worum ging es eigentlich und wer hat gewonnen?

    oli
     
  2. Harlequin

    Harlequin Gast

    Nein, es wurde nur ein Tyrann durch einen anderen, einer fremden Besatzungsmacht, ausgetauscht.

    .
     
  3. Gollum

    Gollum Gast

    fragt sich nur, wie lange das irakische volk dies mitmachen wird. ein neues pulverfass wurde geboren. die lunte brennt schon....
     
  4. DonRene

    DonRene New Member

    ich warne mal alle sich zu freuen das da schon alles vorbei ist. natürlich wird saddaam verlieren und auch wohl tot sein - irgenwann

    ich sage euch aber da kommt noch was. der lässt jetzt erstmal sich alle in sicherheit wiegen und dann schlägt er zu.

    ein alter bekannter von mir, ein perser (iraner -das darf man aber net sagen;) meinte vor dem krieg " saddam ist durch und durch böse und bevor er nicht tot ist wird er mit letzter kraft immer noch versuchen böses tun."
     
  5. Harlequin

    Harlequin Gast

    Tja, leider auch wie Bush und seine Komplitzen. Ein Bekannter von mir meint, dass solange die nicht tot sind, werden die noch mit letzter Kraft immer noch versuchen Boeses zu tun.
    Und die haben viel gefaehrlichere Mittel als Saddam Hussein.

    .
     
  6. noah666

    noah666 New Member

    Ich bin mal gespannt, wie wir in einem Jahr darüber denken. Wenn die USA ihre Drohung wahr machen, dann werden sie in den nächsten Monaten in Syrien, Iran und Parkistan einfallen. Und um das zu verhindern werden sich eben diese Mächte der "Achse des Bösen" (klingt irgendwie wie ein billiger amerikanischer Horrorfilm), zusammen mit Lybien natürlich, versuchen an Atom- und Chemiewaffen zu kommen um den drohenden Einmarsch der US Truppen stoppen zu können.
    Ein neues Wettrüsten, das die USA nicht gewinnen kann. Natürlich hat die USA mehr Mittel, aber im Irak hat sich schon gezeigt was das letztendlich bringt.
    Einen Krieg der einfachen Bürger gegen die US Armee.... darauf sie die USA nicht eingestellt.
    Ich hätte mir gewünscht, dass die USA im Irak ihr 2. Vietnam erleben und mit einer blutigen Nase wieder nach Hause fahren. Jetzt aber befürchte ich, dass es eher ein zweites Hiroshima wird.

    Ich habe gestern Abend in den Tagesthemen einen Kommentar gehört, dass alle Kriegsgegner nun doch endlich vernünftig werden sollten und das es diesen befürchteten "Flächenbrand" im Nahen Osten nicht gegeben hätte.

    Ich denke eher, dass dieser Flächenbrand schon lange im Gange ist. Und mit jedem Tag an dem die Amerikaner länger im Irak bleiben werden die Flammen höher schlagen.
    Ich frage mich, ob in einem Jahr noch jemand in der Lage sein wird dieses Feuer zu löschen.

    mfg Noah
     
  7. Convenant

    Convenant Haarfestiger

  8. noah666

    noah666 New Member

    na dann.... bye bye Theran....
     
  9. Giadello

    Giadello New Member

    Noah:

    Ich denke:Sorry, aber das ist Humbug, was Du schreibst.

    - Die USA werden einen Deibel tun, jetzt schon einen nächsten Krieg in der Region vorzubereiten. a) haben sie dazu nicht die Mittel vor Ort, b) sind die vorhandenen Soldaten auf längere Sicht im Irak gebunden und c) würden sie damit zart wachsende Volkssympathien verjuxen - und zwar sofort. Daß d) auch noch das brave US-Volk aufmucken könnte, habe ich da noch gar nicht mit aufgezählt.

    - Die USA haben im Irak eine reelle Chance, halbwegs sauber aus der Scheiße zu kommen. Indem sie in den ersten Wochen mit Augenmaß das Nötigste tun (Nahrung, Wasserversorgung, dem Chaos aus Plünderungen und Blutrache weitgehend Einhalt gebieten) und dann einer UN-Übergangsregierung das Feld überläßt.

    Diese Chance für einen halbwegs ordentlichen Start der Entwicklung hin zu einer neuen irakischen Republik gibt es. Genau wie jetzt alles falsch gemacht werden könnte, was falsch gemacht werden kann. Aber erst dann gibt es den "worst case", den von Dir gesehenen "Flächenbrand". Die Münze wird in den kommenden Wochen geworfen - bis wir sehen, auf welcher Seite sie landet, müssen wir uns schon noch gedulden.

    Und, lieber Noah, ... sich zu wünschen, die USA hätten im Irak ihr "zweites Vietnam" erlebt, ... das ist nicht nur zynisch dumm, sondern auch von jeder politischen Korrektness (der Du sonst hinterherhechelst) meilenweit entfernt.
    Nachtrag nach berechtigter Macintosch-Anmerkung
    Humanisten wünschen keine Kriege. Wenn es jedoch zu einem kommt, dann heißt es:
    Ein jeder Humanist wünscht sich kurze Kriege mit wenigen Opfern - egal auf welcher Seite. Zwar hatten die USA in Vietnam knapp 60.000 Tote zu beklagen. Das Wehgeschrei auf der anderen Seite war aber immens größer. Und die US-Außenpolitik wurde nach Vietnam auch nicht gerade besser.
     
  10. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    >Und die US-Außenpolitik wurde nach Vietnam auch nicht gerade besser.

    Das ist der Punkt!
     
  11. noah666

    noah666 New Member

    Giardello:

    >> Sorry, aber das ist Humbug, was Du schreibst. <<

    Deine Meinung, mehr aber auch nicht.

    Mehr als diesen Ersten Satz werde ich unter diesen Bedingungen aber auch nicht lesen.
     
  12. Macintosch

    Macintosch New Member

    @Giadello

    " ...Ein jeder Humanist wünscht sich kurze Kriege mit wenigen Opfern - egal auf welcher Seite. ... "

    Eigentlich hab ich noch nichts zu diesem sinnlosen ( alle Kriege sind dies ! ) Krieg geschrieben...aber diesen Satz muss man sich auch erst einmal zergehen lassen !
     
  13. RaMa

    RaMa New Member

    tja...klar die zündende "Überschrift" sagt auch alles...
    da is es gar net mehr notwendig den artikel zu lesen...

    ra.ma.
    ups...ist das nicht der thread der bild leser?? ;)
     
  14. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    So diese Wahl bereits getroffen ist, bleibt sonst nichts mehr über, oder?
     
  15. noah666

    noah666 New Member

    Wenn du dich auch noch hier mit einbringen willst, bitte.

    Aber sag mir doch mal wieso ich meine Zeit damit verschwenden sollte auf Beiträge zu antworten die nicht mit sachlichen Argumenten aufwarten sondern gleich meine Meinung als Humbug bezeichnen.
     
  16. Giadello

    Giadello New Member

    *lautlach*

    Noah:

    Wenn mein Tag bisher "im Arsch gewesen" wäre, hättest Du ihn gerettet.

    Tscha, schade nur, daß "Humbug" zu einer richtigen Verbalinjurie noch so einiges fehlt. Sonst hättest Du wenigstens einen Grund, Dich auf die Zehennägel getreten zu fühlen.
    Extra für Dich habe ich jetzt aber den EIngangssatz geändert. Ich hoffe ehrlich, in Deinem Umfeld ist "Humbug" das äußerste an Unmutsäußerungen. Nicht auszudenken, wenn jemand Wörter wie "Unsinn" oder "Nonsens(e)" oder gar "Blödsinn" gebrauchen würde... :)
     
  17. Giadello

    Giadello New Member

    Macintosch:
    Man dankt. Lapsus ist sichtbar berichtigt (nicht gelöscht). Und nächstens wird hoffentlich näher hingedacht ;-) ...
     
  18. noah666

    noah666 New Member

    Sehr viel sinnvoller wird das Posting dadurch dennoch nicht.

    >> Und, lieber Noah, ... sich zu wünschen, die USA hätten im Irak ihr "zweites Vietnam" erlebt, ... das ist nicht nur zynisch dumm, sondern auch von jeder politischen Korrektness (der Du sonst hinterherhechelst) meilenweit entfernt.<<

    Selbst wenn ich die offensichtliche Feinlichkeit die in diesem Posting durchklingt außer Acht lasse:

    Ich habe wirklich besseres zu tun als mit jemandem zu diskutieren, der mich als dumm bezeichnet und meine Meinung in erster Linie mit abwertenden Äußerungen begegnet. Es geht dabei nicht um das Wort "Humbug", sondern um den Kontext in den du dadurch deine Aussage bringst.

    Wenn du aber wirklich eine Stellungname von mir willst:

    Ich habe geschrieben, dass ich den Amerikanern ein zweites Vietnam gewünscht hätte, und dazu stehe ich.
    Es geht mir nicht um die Toten, die die US Armee dadurch zu verzeichnen hätte, es geht mir nicht um die Opfer die ein solcher Aufstand mit sich bringt. Es geht mir nur darum, dass den USA Grenzen gesetzt werden.

    Würde die Stimmung in Bagdad jetzt in den nächsten Wochen umschlagen, gegen die USA, dann würde es diese von anderen "Abrüstungskriegen" abhalten.

    Rumsfeld hat aber schon deutliche Warnungen an Syrien, Lybien, Iran und Parkistan geschickt. Die nächsten Kriege sind also in voller Vorbereitung.

    Und wenn wir jetzt auf die Opfer, die du doch so sehr bedauert hast, eingehen wollen:

    Lieber jetzt 10.000 Tote und danach eine UN Truppe und ein freier Irak, als eine amerikanische Militärregierung, wie sie schon in vielen anderen Ländern versagt hat, weitere Krieg und Millionen von Toten.

    In den Jahren seit dem 2. Weltkrieg hat die USA immer wieder versucht andere Regierungen zu stürzen und eigene Regime einzusetzen. Jedesmal gab es Tausende von Toten.
    Glaubst du wirklich die USA könnten mit militärischer Gewalt dem Irak Frieden bringen? Selbst wenn diese ganzen jubelnden Leute nicht von der Presse gekauft wurden, selbst wenn sie, für mich auch nachvollziehbar, jetzt wirklich froh sind Hussein endlich los zu sein.... Diese Freude wird schnell vergehen wenn sie unter US-Besatzung leben werden.

    Aber ich verstehe dich. Es ist einfacher mich als dumm zu bezeichnen, als mir mit Argumenten zu begegnen. Wenn du jetzt zu einer sachlichen Unterhaltung bereit bist, dann werde ich gewiss ebenso sachlich antworten.

    mfg Noah
     
  19. RaMa

    RaMa New Member

    >> Wenn du dich auch noch hier mit einbringen willst, bitte. <<

    Deine Worte, mehr aber auch nicht.

    Mehr als diesen Ersten Satz werde ich unter diesen Bedingungen aber auch nicht lesen.

    dies "feinlichkeit*" in deinem satz.

    ra.ma.
    *zitat noah666 (siehe unten)
    ps. *michzerkugel*
     
  20. Giadello

    Giadello New Member

    Noah:

    Manöverkritik macht Spaß. Wenn, dann aber richtig.

    - Ein Kontext muß sich ergeben, im Laufe eines Textes füllen. Eine Überschrift kann nichts in einen (noch leeren) Kontext stellen.

    - "Humbug" ist nicht feindlich, das habe ich schon versucht, Dir klar zu machen. Gegenüber anderen Forumsmembern habe ich noch ganz andere Bewertungen ihres Geschreibsels benutzt - und auch selbst eingesteckt. In einem Gespräch, welches nicht von einer einseitig hochgezogenen Augenbraue begleitet wird, wird sowas spielerisch verwendet. Aber wer sich beleidigt fühlen will, der fühlt sich auch beleidigt.

    ---

    -> Ein "zweites Vietnam" - selbst wenn es Dir nicht um die Anzahl der Toten geht; wie sollte das aussehen? Ein längerer Krieg zieht immer mehr Tote nach sich! Auf beiden Seiten. Egal wer kämpft. Daher ist dieser Wunsch "zynisch".
    Und: Die Amis konnten gar nicht anders als diesen Krieg zu gewinnen, selbst mit doppelt und dreifach so hohen Verlusten. Zum einen aus der technischen Überlegenheit (die mehr umfaßt als Technik). Zum anderen aus der politischen Notwendigkeit; die Bush-Connection, aber auch der Status der USA als Weltmacht hätten keine Niederlage in Kauf genommen. Daher ist der Wunsch "dumm". M.E. - aber das weißt Du, das wäre albern, würde ich das hinter jedem Satz anfügen.

    -> EIn Umschlagen der irakischen Stimmung würde die USA von ihren "imperialistischen" Plänen abbringen? Das ist ... naiv. Darf ich das sagen? Zum einen sind die US-Kräfte sowieso dort gebunden ... zu glauben, sie ziehen jetzt von dort in den nächsten Krieg, zeugt von wenig politischen und militärischen Wissen. Zum anderen hätte eine sich manifestierende Anti-USA-Haltung im Irak weitreichendere Konsequenzen für den Irak. Dann drohte ihm tatsächlich eine Afghanisierung ... und wieder: die Iraker würden darunter mehr leiden als die Amerikaner. Die würden abziehen und vielleicht die Ölfelder bewachen ... für eine dann zu installierende schwache UN-Regierung. Die Amis hätten das vorgegebene Ziel - die Entwaffnung - erreicht.

    -> Wenn Rumsfeld hustet und der SPIEGEL das schreibt, dann wird trotzdem noch keine Kriegsplanung daraus. Sowas ist a) technisch nicht machbar und b) würde jeglichen politischen Rückhalt zunichte machen. Für den Irak-Krieg gab es wenigstens einen vor den UN erklärten Hintergrund ... so fadenscheinig der auch erschien.

    -> Die von Dir gewünschten 10.000 Toten hätten aber keinen UN-Automatismus in Gang gesetzt, lieber Noah. Selbst ein bitter erkämpfter Sieg böte den unterschiedlichen Lagern in den USA argumentativen Stoff. Die "Falken" könnten zB anführen, daß ein teurer Sieg erst Recht Beweis dafür ist, daß nur die USA die für eine Befriedung nötige Stärke aufbringen.

    -> Die Außenpolitik der USA in den letzten Jahrzehnten habe ich schon oft genug kritisiert. Was Du aber übersiehst ... es ging ihnen nicht um "eigene" Regime, also um "Imperialismus", sondern um "Stabilität", "Berechenbarkeit" und "Containment" des Sowjet-Kommunismus. Das grundsätzlich zu kritisieren ist eine Sache (und historisch diffizil) - die arrogante Kurzsichtigkeit, mit der diese Politik betrieben wurde und die Schäden, die sie nach sich zog - die sind mir Zielscheibe genug.

    ---

    Ich denke nicht, daß Du mich verstehst. Sonst würdest Du nicht behaupten, ich wollte Dich beleidigen. Ich habe nicht Dich "dumm" genannt, sondern Deine Thesen. Und dies belegt. Selbiges steht Dir mit meinen auch frei. "Nicht sinnvoll" beherrscht Du ja schon. Von da ist es nur ein kleiner Schritt zu "Unsinn" und "Humbug" ... ;-)
     

Diese Seite empfehlen